Asien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Halbzeit-Wahlen auf den Philippinen: Duterte hat allen Grund zur Freude



epa07369789 Philippine President Rodrigo Duterte speaks during a campaign in San Jose, Bulacan province, Philippines, 14 February 2019. Duterte attended the kickoff campaign of his senatorial bets from the Partido Demokratiko Pilipino-Lakas ng Bayan (PDP-Laban) political party in the province of Bulacan. The 90 day campaign period for national candidates has officially begun with over 60 senatorial candidates and 150 party-list groups running.  EPA/MARK R. CRISTINO

Rodrigo Duterte Bild: EPA/EPA

Auf den Philippinen werden am Montag zur Hälfte der Amtszeit von Präsident Rodrigo Duterte mehr als 250 Sitze im Parlament neu vergeben. Nach den Umfragen kann das Lager des international umstrittenen Staatschefs mit einem guten Ergebnis rechnen.

Trotz massiver Kritik aus dem Ausland an seinem harten Kurs gegen tatsächlich oder vermeintliche Drogenkriminelle sind die meisten Philippiner mit Duterte zufrieden. Der Präsident selbst steht nicht zur Wahl. Die Amtszeit des 74-Jährigen dauert noch bis 2022.

In dem südostasiatischen Staat aus mehr 7500 Inseln sind am Montag mehr als 61 Millionen Menschen wahlberechtigt. Sie entscheiden über mehr als 240 Sitze im Repräsentantenhaus und die Hälfte der 24 Sitze im Senat, dem Oberhaus des Parlaments. Zudem werden mehr als 20'000 Provinz- und Gemeinderäte gewählt. Den Umfragen zufolge liegt das Duterte-Lager insgesamt vorn. Der Präsident war in den vergangenen Wochen oft im Wahlkampf unterwegs.

Für den Senat kandidieren auch mehrere Duterte-Vertraute wie sein ehemaliger Berater Christopher Go und der frühere Polizeichef Ronald Dela Rosa. Der Ex-Polizist hatte sich im sogenannten «Krieg gegen Drogen» einen Namen gemacht. Seit Dutertes Amtsantritt 2016 gab es dabei nach offiziellen Zahlen mehr als 5000 Tote, vor allem in Armenvierteln. Menschenrechtler vermuten, dass es in Wahrheit bereits mehr als doppelt so viele sind.

International wird das harte Vorgehen von Polizei und Armee heftig kritisiert. In der jüngsten Umfrage auf den Philippinen äusserte sich jedoch 79 Prozent zufrieden über ihren Präsidenten. Nur 13 Prozent waren unzufrieden. Acht Prozent gaben an, keine klare Meinung zu haben. Auf den Philippinen spielt die Persönlichkeit der Kandidaten eine grosse Rolle. Viele haben sich klar für oder gegen Duterte positioniert.

Die grösste Oppositionspartei, die Liberalen, tat sich im Wahlkampf schwer. Für den Senat haben sie nur acht Kandidaten aufgestellt. Lediglich zwei haben Chancen, tatsächlich einen Sitz zu gewinnen. Insgesamt haben die Philippinen - das einzige Land der Region, in dem Christen in der Mehrheit sind - mehr als 107 Millionen Bewohner. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Nackte Demonstration auf den Philippinen

Philippinischer Präsident Duterte erzwingt Kuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Moschee gehackt: Aus dem Lautsprecher dröhnt «Bella Ciao» statt des Gebetsrufs

Partisanenhymne statt Gebetsruf – in der westtürkischen Stadt Izmir haben sich Unbekannte in das Lautsprechersystem von Moscheen gehackt.

Am Mittwoch sei da plötzlich aus 30 Gebetshäusern etwa zehn Sekunden lang das antifaschistische Lied «Bella Ciao» über die Stadt geschallt, bestätigte der Chef der Religionsbehörde Diyanet in Izmir, der Mufti Recep Sükrü Balkan, am Freitag. Es sei sehr traurig, dass dies im heiligen Fastenmonat Ramadan und kurz vor den hohen Eid-Feiertagen geschehen sei.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel