Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06660422 CEO of Facebook Mark Zuckerberg testifies before the Senate Commerce, Science and Transportation Committee and the Senate Judiciary Committee joint hearing on 'Facebook, Social Media Privacy, and the Use and Abuse of Data' on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 10 April 2018. Zuckerberg is testifying before two Congressional hearings this week regarding Facebook allowing third-party applications to collect the data of its users without their permission and for the company's response to Russian interference in the 2016 US presidential election.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA/EPA

Facebook löscht hunderte Accounts – wegen Propaganda-Verdachts

22.08.18, 03:08 22.08.18, 06:44


Facebook hat den nächsten Versuch aufgedeckt, Propaganda mit Hilfe hunderter gefälschter Profile zu verbreiten. Das Online-Netzwerk löschte 652 Accounts, Seiten und Gruppen, die aus dem Iran und vom Umfeld des russischen Militärgeheimdiensts betrieben worden seien.

Es habe sich um koordinierte Aktionen mit verknüpften Accounts gehandelt, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz mit Journalisten in der Nacht zum Mittwoch.

Das aktuelle Vorgehen sei das Ergebnis von vier getrennten Untersuchungen gewesen, erklärte Facebook. «Wir ermitteln immer noch, und es gibt eine Menge, was wir noch nicht wissen», sagte Zuckerberg weiter. Die Verbindungen der iranischen Accounts zu staatlichen Medien des Landes hätten zum Teil über öffentlich zugängliche Registrierungsinformationen nachgewiesen werden können.

Hunderttausende Nutzer hätten mindestens einen dieser gefälschten Accounts abonniert. Die Zuordnung von Aktivität zu russischen Geheimdienstkreisen beruhe hingegen auf Erkenntnissen amerikanischer Sicherheitsbehörden, hiess es. Diese Accounts hätten sich vor allem auf Syrien und die Ukraine fokussiert und diesmal die USA nicht im Visier gehabt.

Weitere Vorfälle

Facebook hatte zuletzt Ende Juli einen Versuch gemeldet, mit einem Netzwerk gefälschter Profile die öffentliche Meinung in den USA zu manipulieren. Facebook war hart dafür kritisiert worden, dass auf der Plattform vor allem im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 gefälschte Accounts in grossem Stil Falschinformationen verbreiten konnten. Deswegen verschärfte das Online-Netzwerk im vergangenen Jahr massiv die Sicherheitsvorkehrungen.

Aktuell liefen noch mehrere weitere ähnliche Untersuchungen, sagte Zuckerberg. In den USA will man vor allem Manipulationen der öffentlichen Meinung vor den Kongresswahlen im November verhindern.

(sda/dpa)

«Es war mein Fehler», Zuckerberg vor dem US-Kongress

Video: srf/SDA SRF

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

Facebook sucks

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

Facebook, es reicht! 😡

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 22.08.2018 06:41
    Highlight "652 Accounts, Seiten und Gruppen" ... na toll, nach einer strategischen Säuberung sieht das aber nicht aus. Eher nach einer politischen kostengünstigen PR-Aktion.
    Und sowieso, krasse Designfehler mit tausenden von Flicks zu lösen, hat noch nie geholfen. Im Gegenteil.
    26 14 Melden
  • Wilhelm Dingo 22.08.2018 06:41
    Highlight Sehr einseitiger SDA Bericht. Die allermeisten Interessengruppen betreiben Propaganda. Die Pharmaindustrie beschäftigt ein Heer von PR-Leuten, welche auch in Social Media unterwegs sind, der Russische Staat tut das wie der Amerikanische und viele andere ebenfalls. Bei den Russen reden wir von Trollfabriken und bei den Amis sind es halt PR-Berater (https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/27000-PRBerater-polieren-Image-der-USA/story/20404513)
    59 15 Melden
  • walsi 22.08.2018 06:03
    Highlight Die 27'000 PR-Berater des US-Militär würde nie auf Facebook Propaganda betreiben. Propaganda ist es nur, wenn es die anderen machen.

    https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/27000-PRBerater-polieren-Image-der-USA/story/20404513
    54 23 Melden
    • Ueli der Knecht 22.08.2018 06:36
      Highlight Ich glaub, ich werde auch US-PR-Berater. Diese 27'000 Berater kassieren jährlich 4.7 Milliarden Dollar vom Pentagon. Das macht ein Jahressalär von rund 174'000 Dollar pro Berater. Das scheint mir ein toller Lohn zu sein, nur für den ganzen Tag in Facebook zu hängen und trollige Kommentare zu schreiben.

      Da beneide ich jetzt grad ein wenig den Goldjungen und den Bomben-Hauptmann.
      30 15 Melden
    • Nevermind 22.08.2018 06:49
      Highlight Dass Facebook ein amerikanisches Unternehmen ist, sollte bekannt sein.
      14 9 Melden
    • walsi 22.08.2018 07:46
      Highlight @Nevermind: Somit ist es also OK, dass das US Militär auf Facebook Propaganda betreibt - Interessante Logik. das dürften auländische Regierungen, die von der US Propaganda auf Facebook betroffen sind, anders sehen.
      8 3 Melden
    • Nevermind 22.08.2018 12:10
      Highlight Facebook ist ein amerikanisches Unternehmen, dass denen der amerikanische Staat auf die Zehen stehen kann ist somit klar.
      Wäre Facebook ein russisches Unternehmen, dann würde der russische Staat dafür sorgen, dass es keine amerikanische Propaganda dort gibt.
      So einfach.
      Ich will damit auch nicht die USA in Schutz nehmen. Facebook ist in meinen Augen eh Müll und hat für ein amerikanisches Unternehmen zuviel Einfluss auf die Welt.
      5 1 Melden
  • Robert 1 22.08.2018 05:27
    Highlight Betreibt jetzt Facebook Propaganda?
    13 18 Melden
  • Ueli der Knecht 22.08.2018 05:09
    Highlight "Seiten und Gruppen, die aus dem Iran (...) betrieben worden seien."

    Wenn man im Iran auf Facebook zugreifen will, dann kommt anstelle von Facebook nur eine Regierungsseite, die einem ebenso höflich wie offensichtlich besorgt vor den Gefahren im Internet warnt, und empfiehlt, zB. stattdessen doch lieber den Koran zu lesen. ;)
    18 23 Melden
    • walsi 22.08.2018 07:52
      Highlight Spanned ist ja, dass ein Kommentar der den Fakt widergibt, dass Facebook im Iran geblockt ist, geblitzt wird.

      https://www.tripadvisor.com/ShowTopic-g293999-i9140-k8897662-Is_it_true_you_can_t_access_fb_in_Iran-Tehran_Tehran_Province.html
      5 1 Melden
    • _kokolorix 22.08.2018 08:03
      Highlight Ich denke schon, dass die Geheimdienst und Propaganda Mitarbeiter auf Facebook zugreifen können. Es geht ja schliesslich darum die öffentliche Meinung in den USA zu beeinflussen, die zu Hause haben sowohl der Iran als auch Russland bestens im Griff
      7 3 Melden
    • Ueli der Knecht 22.08.2018 08:55
      Highlight _kokolorix: Selbstverständlich können alle Iraner auf Facebook, Telegram und auf sonst alle "gefährlichen" Seiten zugreifen. Die Iraner sind diesbezüglich sehr kreativ. Internet benutzen sie sowieso meistens nur mit VPN. Allerdings lassen sich dann die inländischen Iraner kaum von der iranischen Diaspora in Los Angeles und von Amerikanern unterschieden.

      Aus Therangeles stammen schliesslich auch praktisch alle Fernsehsender, welche die Iraner gerne reinziehen, weil die ebensovielen iranischen Regierungssender meistens nur langweilige Sachen senden.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Tehrangeles
      4 1 Melden

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen