Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06684484 (FILE) US actor Verne Troyer signs autographs at the Pride of Britain Awards held at the Grosvenor House in Central London, Britain, 05 October 2009 (reissued 21 April 2018). According to reports US actor Verne Troyer, known for his role Mini-Me in Austin Powers films, died on 21 April 2018 at the age of 49.  EPA/DANIEL DEME *** Local Caption *** 01887735

Verne Troyer ist im Alter von 49 Jahren gestorben. Bild: EPA/EPA

«Austin Powers»-Star Verne Troyer mit 49 Jahren verstorben

22.04.18, 01:40 22.04.18, 09:14


Der US-Schauspieler Verne Troyer, vor allem für seine Rolle als Mini-Me in den «Austin Powers»-Filmen bekannt, ist am Samstag gestorben. Er wurde nur 49 Jahre alt.

Mit «grosser Traurigkeit und unglaublich schweren Herzen» wurde in einer Nachricht auf Troyers offiziellen Nutzerkonten in den sozialen Medien über seinen Tod informiert. Eine Todesursache wurde nicht genannt.

FILE- In this June 11, 2008 file photo, actor Verne Troyer poses on the press line at the premiere of the feature film

Bild: AP/R-STEINBERG

Gegen Depressionen gekämpft

In der Mitteilung der Familie war von einer «Zeit des Elends» im Zusammenhang mit einer Depression die Rede. Der Schauspieler habe sich kürzlich taufen lassen, hiess es weiter. Über die Jahre habe Troyer immer wieder «gekämpft und gewonnen», «aber leider war es dieses Mal zu viel», stand in der Mitteilung.

Depression und Selbstmord seien sehr ernste Themen. Der kleinwüchsige Schauspieler war Anfang des Monats aus unbekannten Gründen in einem Spital behandelt worden. Ein Jahr zuvor hatte er öffentlich über seine Alkoholprobleme gesprochen.

Troyer, mit einer Körpergrösse von 81 Zentimetern einer der kleinsten Menschen der Welt, begann 1994 als Stunt-Double im Showgeschäft. Mit seiner Rolle als böser Klon Mini-Me im zweiten Film der «Austin-Powers»-Reihe «Spion in geheimer Missionarsstellung» hatte er seinen Durchbruch. Zudem spielte er den Kobold Griphook in «Harry Potter und der Stein der Weisen». (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 22.04.2018 21:26
    Highlight Ah, der "klitzekleine Alleinunterhalter" aus "Postal".
    2 1 Melden
  • MilfLover 22.04.2018 12:47
    8 1 Melden
  • Loeffel 22.04.2018 09:52
    Highlight Wer sass bei madmax auf den schultern des Riesen? Der master blaster, war das nicht auch Troyer? Verdammt, ich liebe diesen film.
    9 6 Melden
    • Picker 22.04.2018 11:05
      Highlight Nö, "The Master" war Angelo Rossitto (1908-1991).
      11 0 Melden
    • sichernit 22.04.2018 11:06
      Highlight Nein, das war Angelo Rossitto
      6 0 Melden
    • Loeffel 22.04.2018 13:29
      Highlight Ok, danke. Und wow, bin gerade geflashed wie alt dieser Film (bzw ich) schon ist 😝
      5 0 Melden
  • The Black-it's just a flesh wound-Knight 22.04.2018 05:27
    Highlight R.I.P. m8
    38 3 Melden

Auch Stars haben mal einen guten Tag! Deshalb trenden höfliche Paparazzi

Wird die Wolfsmeute der Promifotografen langsam anständig? Unter dem Hashtag #PositivePaps machen zwei Herren Hoffnung. Und dank Justin und Hailey gerade grosse Karriere.

Es gibt Berufsgruppen, deren Ruf ist so low, dass man erst mal drei Meter tief graben muss, um ihn zu finden. Journalisten etwa. Als weniger vertrauenswürdig gelten nur noch – und dies seit vielen Jahren – Menschen, die in Versicherungen, Banken, Werbung oder Politik tätig sind. Und wer ist innerhalb der Journalisten ganz unten? Genau, die Paparazzi. Menschen, die ihre Berufung darin sehen, andere in einem möglichst schäbigen Licht darzustellen. Quasi das Gegenteil jedes Fotofilters. …

Artikel lesen