Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sucharbeiten nach verschütteten Skifahrern nach einem Lawinenniedergang im Vallon d'Arbi bei Riddes VS, am Samstag, 17. März 2018.  Bild: KANTONSPOLIZEI VS

Weiterhin zwei Vermisste bei Lawinenunglück im Wallis

18.03.18, 15:23 18.03.18, 16:42


Die Suche nach den beiden Vermissten des Lawinenniedergangs im Walliser Vallon d'Arbi ist am Sonntag nicht wieder aufgenommen worden. Das schlechte Wetter machte den Einsatzkräften einen Strich durch die Rechnung.

Bis am Samstagabend wurden ein 20-jähriger und ein 25-jähriger Franzose tot aus den Schneemassen geborgen. Sie wurden unter 6 Metern Schnee geortet.

Bei den weiterhin Vermissten handelt es sich gemäss Polizeiangaben um einen 32-jährigen Franzosen und einen Schweizer aus dem Kanton Waadt im Alter von 57 Jahren. Die Suche nach ihnen war am Samstagabend eingestellt worden.

Am Sonntag habe die Suche nicht wieder aufgenommen werden können, sagte der Sprecher der Walliser Kantonspolizei Stève Léger auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Wettersituation lasse dies derzeit nicht zu. Es gelte die dritthöchste Lawinenwarnstufe, da am Samstag Neuschnee gefallen sei.

Auch Kosten spielen eine Rolle

«Ich bin in regelmässigem Kontakt mit den Angehörigen der Betroffenen», sagte der Polizeisprecher. «Wir geben nie auf». Aber nach so vielen Stunden unter den Schneemassen gebe es sehr wahrscheinlich keine Chancen mehr, dass die Vermissten noch lebend geborgen werden könnten, so Léger.

Es sei auch eine finanzielle Frage, ob und wann die Suche nach den beiden Vermissten fortgeführt werden könne. Die Einsätze der Helikopter-Rettungskräfte beispielsweise seien mit grossen Kosten verbunden. Im schlimmsten Falle müsse so lange gewartet werden, bis die Verunglückten im Laufe der Schneeschmelze freigegeben würden, sagte Léger. Im Gespräch mit den Angehörigen solle in den kommenden Tagen über das weitere Vorgehen beraten werden.

Ausserhalb der Piste unterwegs

Die Lawine war am Freitag gegen 15 Uhr niedergegangen. Insgesamt sieben Personen waren betroffen: Eine konnte entkommen, zwei weitere konnten befreit werden und vier Personen wurden unter dem Schnee begraben.

Gemäss der Polizei war die markierte Skipiste im Vallon d'Arbi offen gewesen. Die Lawine sei auf der rechten Seite des Tals niedergegangen und habe die linke Seite und damit die markierte Piste nicht erreicht. Die Opfer seien ausserhalb der offiziellen Pisten unterwegs gewesen und hätten keine Suchgeräte für Lawinenverschüttete (LVS) auf sich getragen.

Nach Angaben der Polizei handelt es sich um eine grosse, fast 400 Meter lange Lawine; der Lawinenkegel ist bis zu 150 Meter breit. Die Anrissstelle befindet sich auf ungefähr 2200 Meter über Meer. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen