Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Sucharbeiten nach verschuetteten Skifahrern nach einem Lawinenniedergang im Vallon d'Arbi bei Riddes VS, am Samstag, 17. Maerz 2018. Am Samstag wurde eine zweite verschuettete Person tot aus den Schneemassen geborgen. Ein erstes Opfer wurde in der Nacht auf Samstag geortet. Zwei Verschuettete werden noch vermisst. (HANDOUT KANTONSPOLIZEI WALLIS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Sucharbeiten nach verschütteten Skifahrern nach einem Lawinenniedergang im Vallon d'Arbi bei Riddes VS, am Samstag, 17. März 2018.  Bild: KANTONSPOLIZEI VS

Weiterhin zwei Vermisste bei Lawinenunglück im Wallis



Die Suche nach den beiden Vermissten des Lawinenniedergangs im Walliser Vallon d'Arbi ist am Sonntag nicht wieder aufgenommen worden. Das schlechte Wetter machte den Einsatzkräften einen Strich durch die Rechnung.

Bis am Samstagabend wurden ein 20-jähriger und ein 25-jähriger Franzose tot aus den Schneemassen geborgen. Sie wurden unter 6 Metern Schnee geortet.

Bei den weiterhin Vermissten handelt es sich gemäss Polizeiangaben um einen 32-jährigen Franzosen und einen Schweizer aus dem Kanton Waadt im Alter von 57 Jahren. Die Suche nach ihnen war am Samstagabend eingestellt worden.

Am Sonntag habe die Suche nicht wieder aufgenommen werden können, sagte der Sprecher der Walliser Kantonspolizei Stève Léger auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Wettersituation lasse dies derzeit nicht zu. Es gelte die dritthöchste Lawinenwarnstufe, da am Samstag Neuschnee gefallen sei.

Auch Kosten spielen eine Rolle

«Ich bin in regelmässigem Kontakt mit den Angehörigen der Betroffenen», sagte der Polizeisprecher. «Wir geben nie auf». Aber nach so vielen Stunden unter den Schneemassen gebe es sehr wahrscheinlich keine Chancen mehr, dass die Vermissten noch lebend geborgen werden könnten, so Léger.

Es sei auch eine finanzielle Frage, ob und wann die Suche nach den beiden Vermissten fortgeführt werden könne. Die Einsätze der Helikopter-Rettungskräfte beispielsweise seien mit grossen Kosten verbunden. Im schlimmsten Falle müsse so lange gewartet werden, bis die Verunglückten im Laufe der Schneeschmelze freigegeben würden, sagte Léger. Im Gespräch mit den Angehörigen solle in den kommenden Tagen über das weitere Vorgehen beraten werden.

Ausserhalb der Piste unterwegs

Die Lawine war am Freitag gegen 15 Uhr niedergegangen. Insgesamt sieben Personen waren betroffen: Eine konnte entkommen, zwei weitere konnten befreit werden und vier Personen wurden unter dem Schnee begraben.

Gemäss der Polizei war die markierte Skipiste im Vallon d'Arbi offen gewesen. Die Lawine sei auf der rechten Seite des Tals niedergegangen und habe die linke Seite und damit die markierte Piste nicht erreicht. Die Opfer seien ausserhalb der offiziellen Pisten unterwegs gewesen und hätten keine Suchgeräte für Lawinenverschüttete (LVS) auf sich getragen.

Nach Angaben der Polizei handelt es sich um eine grosse, fast 400 Meter lange Lawine; der Lawinenkegel ist bis zu 150 Meter breit. Die Anrissstelle befindet sich auf ungefähr 2200 Meter über Meer. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Schneechaos in den Alpen Teil 2 – gezeigt in 20 Bildern und Videos

Das Schneechaos im östlichen Alpenraum hält weiter an. Wer sich im Moment in dieser Region aufhält, kommt mit dem Schneeschaufeln kaum mehr hinterher.

Die vielen Bilder und Videos im Internet zeigen: Es wird wacker geschaufelt, freigeräumt, gestaunt – und mittendrin ist ein David Hasselhoff im Bademantel.

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels befand sich unter Punkt acht ein Bild, welches nicht aus diesem Jahr stammte. Wir haben es nun durch ein aktuelles ersetzt.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel