Altersvorsorge
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der AHV-Rechner des Bundes rechnet nicht immer richtig

12.12.17, 06:49 12.12.17, 07:33


Es ist wohl eines der mächtigsten Programme der Schweiz: Arcor. Mit ihm berechnen die Ausgleichsstellen die Renten. Arcor kann selbst mit komplexesten Situation umgehen und ist zu einem quasi-Standard geworden. Programmiert wurde er von der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) in Genf, dem Kompetenzzentrum des Bundes für die AHV.

Dumm nur: Auch Arcor rechnet nicht fehlerfrei. Im Jahre 2017 musste der Rechner in 19 Fällen angepasst werden, weil er Renten nicht korrekt berechnete – dies berichtet der Tages-Anzeiger. Laut der ZAS liegt die Fehlerquote von Arcor 2017 bei 0,0064 Prozent (19 Fehlerkorrekturen bei 295'917 gemeldeten Renten).

ARCHIVBILD ZUR NEURENTENSTATISTIK DES BFS UND DER DELEGIERTENVERSAMMLUNG DES SGB ZUR RENTENFEFORM, AM FREITAG, 24. MAERZ 2017 - Eine aeltere Frau sammelt Laub in einem Korb, aufgenommen in einem Garten in Luzern am 17. November 2016. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Der Rentenrechner des Bundes rechnet manchmal falsch. Bild: KEYSTONE

Das Problem: Recherchen des «Tages-Anzeigers» zeigen, dass die Ausgleichskassen nicht alle Rentenansprüche manuell nachrechnen. Und: Meist fallen den Kassen nur grössere Fehlbeträge auf. Die Fehlberechnungen treffen also meist Menschen, die eine Teilrente beziehen. Fälle, in denen 25 Franken mehr oder weniger im Monat durchaus einen Unterschied machen können.

Ein weiteres Problem: Wird Arcor angepasst, verschickt die ZAS ein Update an die Ausgleichskassen. Diese installieren die neue Version und werden über Release Notes auf Änderungen aufmerksam gemacht. Es existiert aber gemäss «Tages-Anzeiger» kein Mechanismus, der die Sachbearbeiter auf Renten aufmerksam macht, die wegen der Änderungen im Programm angepasst werden müssten. Solche Fälle müssen die Kassen manuell finden. 

Die ZAS arbeitet nun an der Qualitätssicherung von Arcor. Bis Ende 2018 soll die Software zertifiziert sein. Nahegelegt wurde der ZAS der Schritt von den AHV-Kassen, dem Bundesamt für Sozialversicherung, aber auch von der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK). (mlu)

Sollen Steuern direkt vom Lohn abgezogen werden?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 12.12.2017 10:30
    Highlight Für die junge Generation nicht so schlimm. Die paar Franken, die für diese Jahrgänge noch bleiben werden kann jeder schnell im Kopf ausrechnen...
    8 5 Melden
  • Redly 12.12.2017 09:19
    Highlight Wahnsinn. Die Welt ist noch nicht perfekt...
    19 Fehler ist eine erstaunlich gute Quote! Und wie es scheint, sind die Abweichungen dann auch recht klein.
    11 5 Melden
  • Tilia 12.12.2017 08:16
    Highlight Die Rentenberechnungen unterliegen in den verschiedenen Systemen vielen Validierungen und durch die Revision ist ein Controlling gewährleistet. Dies erzeugt eine hohe Sicherheit in der Rentenberechnung. ACOR ist ein Produkt, dass sich schon sehr lange bewährt und in Anbetracht der Komplexität eine imense Qualität aufweist. Die Zertifizierung ist der richtige Weg, zumal das Rentensystem vor seiner nächsten Revision steht. Ich berechne seit 15 Jahren Renten mit ACOR und kann guten Gewissens sagen, wir liefern sehr gute Qualität.
    6 1 Melden
  • Tilia 12.12.2017 08:11
    Highlight ich möchte hier einigen Punkten widersprechen. Die Kassen rechnen sehr wohl jeden einzelnen Fall nach. Es ist aber so, dass die Renten nicht in 1.- Schritten oder gar Rappen steigen. Es wird mittels einer Skala der Betrag errechnet und auf den nächst höheren Betrag aufgerundet. So kann es sein, dass eine Rente sich betraglich nicht verändert auch durch eine Korrektur und in diesen Fällen kann auf eine Korrektur verzichtet werden. Jede Kasse wird revidiert und die Revision sieht ein Controlling vor. Solche Fälle werden immer nochmals kontrolliert.
    6 1 Melden
  • Thurgauo 12.12.2017 08:10
    Highlight Klar ist es doof, wenn Fehler passieren, besonders bei der Rente. Aber ich denke gegenüber früher, wo man alles von Hand gemacht hat, wurde die Fehlerquote wohl trotzdem massiv gesenkt. Wo Menschen arbeiten passieren Fehler und an den Fehlern wird gearbeitet. Ich bin selbst Softwareentwickler, bei solch komplexen Berechnungen ist ein kleiner Fehler schnell passiert.
    8 1 Melden

Erbkrankheit könnte dank ETH-Forschungsteam bald geheilt werden 

Ein Forschungsteam der ETH Zürich und des Kinderspitals Zürich kann mit einer neuen Methode Gen-Mutationen gezielt korrigieren. Die Wissenschaftler heilten Mäuse, die an einer vererbbaren Stoffwechselkrankheit litten, die auch Menschen betrifft.

Die Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie dürfte frischgebackenen Eltern ein Begriff sein: In der Schweiz wird jedes neugeborene Kind auf diese Erbkrankheit getestet. Ist es davon betroffen, muss es mit einer speziellen Diät ernährt werden. Ein …

Artikel lesen