Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05652558 Fans of the Brazilian soccer team Chapecoense mourn and pay tribute to the 75 victims of the plane accident at the Conda Arena in Chapeco, Santa Catarina, Brazil, 29 November 2016. According to reports, 75 people died when an aircraft crashed late 28 November 2016 with 81 people on board, including players of the Brazilian soccer club Chapecoense. The plane crashed in a mountainous area outside Medellin, Colombia as it was approaching the Jose Maria Cordoba airport. The cause of the incident is as yet uknown. Chapecoense were scheduled to play in the Copa Sudamericana final against Medellin's Atletico Nacional on 30 November 2016.  EPA/Fernando Bizerra Jr.

Die Fans von Chapecoense können noch immer nicht fassen, was passiert ist. Bild: EPA/EFE

Drei Jahre kein Abstieg und kostenlose Spieler – wie es mit Chapecoense weitergehen soll

Die AF Chapecoense stand vor dem grössten Erfolg der Vereinsgeschichte – dann stürzte das Team mit dem Flugzeug ab. In Brasilien will die Konkurrenz mit bemerkenswerter Solidarität helfen.



Der brasilianische Fussballklub AF Chapecoense hat bei einem Flugzeugabsturz in Kolumbien fast die komplette Mannschaft verloren. 19 Spieler sind tot, der Traum einer Kleinestadt vom Titel in der Copa Sudamericana ebenfalls.

Das Mitgefühl ist riesig. Aus aller Welt erreichen den brasilianischen Spitzenklub Trauer- und Solidaritätsbekundungen. Überall werden Schweigeminuten abgehalten oder angekündigt.

Einige Solidaritätsbekundungen

Schweigeminute in Liverpool

Aber Vorsicht: Nicht alle Solidaritätsbekundungen sind auch wirklich echt. Das Wembley-Stadion wurde gestern tatsächlich grün beleuchtet, das Bild der grünen Allianz Arena beispielsweise ist allerdings schon etwas älter. Das Stadion von Bayern München wurde 2013 und 2015 für den St.Patrick's Day anders beleuchtet. Auch der Eiffelturm erstrahlte gestern auch nicht in Grün. Dass Paris St-Germain und Cristiano Ronaldo einige Millionen an Chapecoense überweisen würden, stimmt ebenfalls nicht.

Konkurrenz will aushelfen

Aber wie soll es nun eigentlich sportlich weitergehen? Heute Mittwoch hätte Chapecoense in Medellin zum Final-Hinspiel in der Copa Sudamericana gegen Atlético Nacional antreten sollen. Am kommenden Sonntag wäre das letzte Saisonspiel gegen Atlético Mineiro aus Belo Horizonte gewesen und danach das Final-Rückspiel. Dieses Partien wie auch der gesamte letzte Spieltag der brasilianischen Meisterschaft wurden abgesagt. 

Nur drei von 22 Spielern überlebten den Absturz. Glück hatte auch der argentinische Spieler Alejandro Martinuccio – der Stürmer konnte wegen einer Verletzung die Reise nach Kolumbien nicht antreten. Zudem überlebten einige weitere Spieler, weil sie gesperrt oder nicht für aufgeboten waren. Aber natürlich kann es so nicht weitergehen.

Der Vizepräsident des Vereins, Ivan Tozzo, will den Verein wieder aufbauen und nächstes Jahr wieder spielen lassen. «Wir werden den Klub neu aufbauen müssen, neue Spieler verpflichten und viel Geduld haben müssen. Wir möchten nächstes Jahr weitermachen», sagte Tozzo gegenüber der brasilianischen Website «Globoesporte».

Um den Verein zu retten, gibt es bereits Ideen. Ein Bündnis von prominenten Erstliga-Teams aus Brasilien will dem Klub mit einer Art «Lex Chapecoense» unter die Arme greifen. Traditionsklubs wie Corinthians, Palmeiras oder der FC Santos schlagen dem Verband vor, dem Klub für die Saison 2017 Spieler gratis auszuleihen und dass Chapecoense drei Jahre lang nicht aus der Serie A absteigen kann – unabhängig vom Tabellenstand.

«Das ist die geringste Geste an Solidarität, die wir derzeit anbieten können, aber es kommt aus dem tiefsten Wunsch, diesen Klub wiederaufzubauen», hiess es in einem gemeinsamen Statement der Erstdivisonäre. Die Aktion fand auch im benachbarten Ausland Anklang. Der argentinische Verband AFA kündigte auf seiner Webseite an, dass die ihm angehörigen Klubs ebenfalls Spieler abstellen wollen. Selbiges gilt für den Club Libertad aus Paraguay.

epaselect epa05652894 People attend a candlelight vigil for victims of a plane crash, at the Nemesio Camacho Stadium in Bogota, Colombia, 29 November 2016. According to reports, 71 people died when an aircraft crashed late 28 November 2016 with 77 people on board, including players of the Brazilian soccer club Chapecoense. Four people registered on the passengers list did not board the plane. The plane crashed in a mountainous area outside Medellin, Colombia as it was approaching the Jose Maria Cordoba airport. The cause of the incident is as yet uknown. Chapecoense were scheduled to play in the Copa Sudamericana final against Medellin's Atletico Nacional on 30 November 2016.  EPA/LEONARDO MUNOZ

Überall wird um die Spieler von Chapecoense getrauert. Bild: EPA/EFE

Und wer gewinnt die Copa Sudamericana? Für die Vereinsführung von Finalgegner Atlético Nacional soll es keine Diskussionen geben: Sie hat beim südamerikanischen Fussballverband (CONMEBOL) den Antrag gestellt, dem verunglückten Team die Trophäe zu überreichen. «Was uns betrifft, wird Chapecoense für immer der Sieger der Copa Sudamericana 2016 sein.» (pre)

Sportteams, die mit dem Flugzeug abstürzten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hopp Langnou!!! 30.11.2016 19:47
    Highlight Highlight Natürlich finde ich dieses Unglück sehr tragisch und mir ist bewusst, was dies für die Angehöriegen und auch Fans bedeutet. Diesen Menschen mein volles Beileid. Trotzdem finde ich dieses Unglück nicht schlimmer, als wenn ein Flugzeug mit "gewöhnlichen" Menschen abgestürzt wäre.
  • mrgoku 30.11.2016 16:37
    Highlight Highlight Offtopic: Habe in diesem Bericht erstaunlich viele Schreibfehler gesehen... Das erste Mal dass mir das auf Watson auffällt :)

    Mein Beileid an alle Familien der Opfer. Tragisch dass eine komplette Fussballmannschaft ausgelöscht wurde, natürlich aber genau so tragisch für alle anderen Beteiligten.

    Finde ich eine super Geste von den Traditionsvereinen sich für die Mannschaft einzusetzen... kann man sich gerne eine Scheibe davon abschneiden.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel