Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07161629 Customers line up to but coffee outside Pellegrini's Espresso Bar as it re-opens to the public in Melbourne, Australia, 13 November 2018. The cafe was co-owned by Sisto Malaspina, who was stabbed to death by Hassan Khalif Shire Ali in a terror attack on 09 November.  EPA/DANIEL POCKETT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Hier stellte sich Michael Rogers dem islamistischen Angreifer entgegen. Bild: EPA/AAP

Melbournes «Trolley Man» – ein Held muss vor Gericht



Vor wenigen Tagen war ein Obdachloser in Melbourne nach seinem Einsatz gegen einen islamistischen Messerstecher noch als Held gefeiert worden, jetzt steht er wegen anderer Delikte vor Gericht.

Er müsse sich nun wegen möglicher Einbrüche, Diebstahls und Verstössen gegen Kautionsauflagen verantworten, berichteten Medien am Samstag.

Trolley-Man melbourne

Michael Rogers hindert den Angreifer mit seinem Einkaufswagen daran, auf einen Polizisten einzustechen. Bild: youtube

Der 46-jährige Michael Rogers hatte sich am Freitag vergangener Woche in der Innenstadt von Melbourne einem islamistischen Messerstecher mit einem Einkaufswagen in den Weg gestellt, um Schlimmeres zu verhindern. Der Messerstecher wurde dann nach einigen Minuten von der Polizei niedergeschossen. Zuvor hatte er einen 74-jährigen Mann getötet und zwei weitere Menschen verletzt. Der Angreifer selbst starb später im Krankenhaus.

Rogers wurde für seinen Einsatz als «Trolley Man» (der Mann mit dem Einkaufswagen) gefeiert. Für den Mann, der auf der Strasse lebt, gingen innerhalb weniger Tage übers Internet umgerechnet mehr als 100'000 Franken an Spenden ein.

(leo/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 17.11.2018 16:52
    Highlight Highlight Langweiliger Titel !

    Nein, kleiner Scherz.

    Jetzt ist er korrekt. Für 20 Minuten wäre er aber vermutlich zu bieder.
  • Sisiphos 17.11.2018 15:12
    Highlight Highlight Was ist an der Religion des des Attentäters für Watson interessant? Das ist schon Blick oder Bild Niveau. Watson muss nicht jeden Mist kolportieren.
  • N. Y. P. 17.11.2018 14:48
    Highlight Highlight Uiuiuiui, dieser Titel !
    Der würde vermutlich nicht mal bei 20 Minuten durchgehen. ;-)
  • Phiilofofi 17.11.2018 12:04
    Highlight Highlight Diesen schon fast "Blick"-artigen Titel kann man missinterpretieren.
    • Neruda 17.11.2018 15:17
      Highlight Highlight Hat nur noch der hier sehr beliebte Zusatz "- aber sowas von!" gefehlt
  • NocheineMeinung 17.11.2018 09:27
    Highlight Highlight Hoffe, dass der Mann einen verständlisvollen Richter findet und er wieder sozial integriert werden kann. Er hat bewiesen, dass er auch positive Seiten hat nicht nur negative. Ein Versuch muss das Wert sein!
    • trio 17.11.2018 09:56
      Highlight Highlight Niemand hat nur negative Seiten! Warum dürfen all die anderen Verbrecher nicht wieder sozial integriert werden?
    • DomKi 17.11.2018 12:28
      Highlight Highlight Ja, aber vor dem Gesetz kann man ein Negativ nicht gegen ein Positiv einlösen.

Berüchtigte Biker Gangs beschützen Neuseelands Muslime beim Freitagsgebet

Ein aussergewöhnliches Zeichen der Solidarität nach dem Terroranschlag in Christchurch sorgt weltweit für Aufsehen.

Mongrel Mob.

Das ist die gefährlichste Biker Gang Neuseelands. Und nach Ansicht vieler eine kriminelle Vereinigung.

Doch neuerdings fliegen den tätowierten, muskelbepackten Bandenmitgliedern die Herzen «normaler» Leute zu.

Grund ist eine Aktion, über die die neuseeländischen Medien in den letzten Tagen breit berichtet haben: Die schweren Jungs wollen die Muslime beim Freitagsgebet beschützen.

Es könnte zu ungewöhnlichen Bildern vor den Moscheen in Christchurch und anderen Städten kommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel