DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
33-Jähriger Chef eines Camorra-Clans

Italienischer Mafia-Boss Antonio Lo Russo gefasst

16.04.2014, 01:2910.04.2020, 18:11

Der italienische Mafia-Boss Antonio Lo Russo ist in Frankreich festgenommen worden. Wie das italienische Innenministerium am Dienstagabend mitteilte, ging der 33-jährige Chef eines Clans der Camorra Fahndern im südfranzösischen Nizza ins Netz.

Dies sei ein «grosser Erfolg» im Kampf gegen die organisierte Kriminalität, erklärte Innenminister Angelino Alfano. Die Festnahme sei dank der guten Zusammenarbeit der neapolitanischen Anti-Mafia-Einheit und der französischen Polizei gelungen.

Lo Russo war seit vier Jahren auf der Flucht und gehörte zu den hundert meistgesuchten Verbrechern Italiens. Er wurde in Nizza zusammen mit seinem zehn Jahre jüngeren Cousin Carlo gefasst, der wegen Mordes gesucht wurde.

Der Staatsanwalt von Neapel, Giovanni Colangelo, hatte Lo Russos Festnahme mehrmals als Priorität bezeichnet. Der Clan-Chef der neapolitanischen Mafia Camorra wurde wegen organisierten Verbrechens und Drogenhandels bereits zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Mitglieder des Lo-Russo-Clans gehörten in den vergangenen Jahren zu den Protagonisten im Machtkampf zwischen verschiedenen Camorra-Clans in Neapel. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schiff mit mehr als 800 Geretteten darf in Sizilien anlegen

Nach mehreren Tagen und Nächten im Mittelmeer darf das deutsche Schiff «Sea-Eye 4» mit mehr als 800 geretteten Migranten in Sizilien anlegen. Die italienischen Behörden gaben den Helfern die Erlaubnis, an diesem Sonntag in den Hafen der Stadt Trapani im Westen der Insel einzufahren. «Wir sind erleichtert und überglücklich, dass die Menschen dann endlich in Italien in Sicherheit sind», sagte Gorden Isler, der Vorsitzende der Rettungsorganisation Sea-Eye.

Zur Story