DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die sonst stets verstopften Strassen in Teheran waren am Donnerstat relativ leer.
Die sonst stets verstopften Strassen in Teheran waren am Donnerstat relativ leer.
Bild: Vahid Salemi/AP/KEYSTONE

Anschlag in Teheran: Trump betet für Opfer – Iran findet das «widerlich»

08.06.2017, 14:3108.06.2017, 14:37

Nach dem Anschlag kam es zwischen den Regierungen in Washington und Teheran zu einem scharfen Wortwechsel. Irans Aussenminister Mohammad Daschawad Sarif nannte am Donnerstag eine Kondolenzbekundung von US-Präsident Donald Trump «widerlich». «Das iranische Volk weist solche US-Freundschaftsbekundungen zurück», schrieb der Minister auf Twitter.

Trump hatte erklärt, er habe für die Opfer gebetet, fügte dann aber hinzu: «Staaten, die den Terrorismus fördern, riskieren, selbst Opfer des Bösen zu werden, das sie unterstützen.» Trump sieht den Iran als Hauptquelle der Konflikte in der Region, auch wenn Teheran im Irak eine wichtige Rolle im Kampf gegen die IS-Miliz spielt.

Attentäter waren Iraner

Fünf der sechs Attentäter von Teheran sind nach Angaben des iranischen Geheimdienstes identifiziert. Mehrere Hintermänner seien in Haft, sagte Geheimdienstchef Mahmud Alawi am Donnerstag, einen Tag nach dem Doppelanschlag.

«Wir haben allein in den letzten zwei Jahren über hundert Terroranschläge im Iran verhindert», ergänzte der Geheimdienstchef. Davon bekämen die Menschen nichts mit, «aber wenn es knallt, dann hören es halt alle». Trotzdem bestehe kein Grund zur Angst vor einer weiteren Terrorgefahr im Iran.

Anschläge in Teheran

1 / 9
Anschläge in Teheran
quelle: epa/fars news agency / hossein mersadi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mindestens 22 Tote

Am Mittwoch hatten sechs Terroristen das Parlament und das Mausoleum des Revolutionsführers Ayatollah Ruhollah Chomeini in Teheran angegriffen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Taten für sich.

Beim Doppelanschlag wurden laut jüngsten Medienangaben mindestens 22 Menschen getötet – darunter die sechs Attentäter – und über 50 verletzt. Nach Angaben des iranischen Sicherheitsrates waren die sechs Attentäter Iraner. Eine verdächtige Frau soll zum Verhör festgenommen worden sein.

Leere Strassen in Teheran

Nach Bagdad, Kabul und London ist die Doppelattacke in Teheran seit Beginn des Ramadans bereits der vierte grosse Anschlag, den der IS für sich reklamiert.

Besonders vor dem iranischen Parlament und dem Mausoleum herrschten am Donnerstag verstärkte Sicherheitsvorkehrungen. Auch auf den grösseren Plätzen in der Hauptstadt waren mehr Polizisten als üblich stationiert. Fast alle U-Bahn-Stationen in der Stadtmitte wurden von mindestens zwei bewaffneten Polizisten bewacht. Die sonst stets verstopften Strassen in der Hauptstadt waren relativ leer.

Der Angriff wäre der erste Anschlag des radikal-sunnitischen IS im schiitisch geprägten Iran. Die Miliz hat mit weiteren Attentaten in dem Land gedroht. Der Angriff verschärft auch die Spannungen zwischen dem Iran und dem sunnitischen Saudi-Arabien, zwei Erzrivalen in der Region. (whr/sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kanye heisst jetzt «Ye» – und schuld ist die Bibel

Kanye heisst jetzt Ye. Der Grund könnte in der Bibel zu finden sein.

Kanye West ist ein Hiphop-Schwergewicht: Als Rapper, Musikproduzent, Künstler und Modeunternehmer hat er Akzente gesetzt – und Millionen verdient.

Nun hat eine Richterin in Los Angeles einem Antrag des 44-jährigen Grammy-Gewinners und Ex-Mannes von Kim Kardashian auf Namensänderung stattgegeben: Kanye Omari West heisst jetzt offiziell nur noch «Ye». Er hat also auch keinen Nachnamen mehr, wie das «Rolling Stone» schreibt.

Völlig …

Artikel lesen
Link zum Artikel