DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meme-Star «Disaster-Girl» verkauft Original-Foto – und sahnt dabei richtig ab

Das kleine Mädchen, welches mit teuflischem Lachen vor einem brennenden Haus steht, kriegt jetzt Kohle: Die jetzt 21-Jährige verkauft das Original-Foto als NFT für 440'000 CHF.
30.04.2021, 12:0930.04.2021, 12:36

Wer ansatzweise etwas mit Memes am Hut hat, wird das Bild kennen:

Ein kleines Mädchen, welches vor einem brennenden Haus steht und schelmisch in die Kamera grinst. Ob sie etwas mit dem Brand zu tun hat? Ihr Grinsen lässt nichts Gutes erahnen und machte die damals 4-jährige Zoë Roth zum Meme-Star.

Davon kann die jetzt 21-Jährige profitieren: Wie die «New York Times» berichtet, hat Roth das Original-Foto bei einer Online-Auktion für 180 Ether versteigert – zum Zeitpunkt der Versteigerung entsprach dies umgerechnet einem Wert 440'000 CHF. Das Foto verkaufte sie als sogenanntes NFT (Non-fungible Token). Das Copyright bleibt bei ihr, womit sie jedes Mal 10 Prozent des Erlöses erhält, wenn das NFT weiterverkauft wird.

Ja und hatte die kleine Zoë etwas mit dem Brand des Hauses zu tun? Nein, das Ganze hat sich so abgespielt: Das berühmte Foto wurde an einem Samstagmorgen im Jahr 2005 von ihrem Vater, Dave Roth, geschossen. Damals wurde ein Haus in der Nachbarschaft im Rahmen einer Feuerwehrübung in Brand gesetzt – die Situation war also um einiges entspannter als das Bild es vermuten lässt. Doch der Vater schien zu realisieren, dass er mit seiner Kamera einen ungewöhnlichen Moment eingefangen hat. 2007 reichte er das Foto bei einem Foto-Wettbewerb ein und gewann. Von da an war die Verbreitung nicht mehr aufzuhalten und das «Disaster-Girl» war geboren.

Die jetzt 21-Jährige Zoë Roth studiert nun an der University of North Carolina in Chapel Hills, schreibt die «New York Times» weiter. Sie sei bisher nie als Disaster-Girl erkannt worden, doch in ihrem Bekanntenkreis wisse man von ihrem «Meme-Fame». Mit dem nun erworbenen Geld – zurzeit noch in der Form von Kryptowährung – möchte sie ihr Studiendarlehen abzahlen und für gute Zwecke spenden. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Distracted Boyfriend Memes für die Schweiz

1 / 14
12 Distracted Boyfriend Memes für die Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel