DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1,9 Milliarden Euro

Russland erneut zu Milliardenentschädigung wegen Yukos verurteilt

31.07.2014, 11:39
 Michail Chodorkowski.
 Michail Chodorkowski.
Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Russland ist wegen seines Vorgehens gegen die früheren Eigner des Ölkonzerns Yukos erneut zu einer Milliardenentschädigung verurteilt worden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg sprach den Aktionären am Donnerstag eine Entschädigung von knapp 1,9 Milliarden Euro zu.

Die früheren Eigentümer hatten eine Entschädigung von rund 71 Milliarden Euro gefordert. Sie warfen Russland eine unrechtmässige Zwangsenteignung zur eigenen Bereicherung vor. Erst am Montag hatte der Ständige Schiedsgerichtshof in Den Haag Russland eine Rekordentschädigung von 50 Milliarden US-Dollar abverlangt.

Die Auflösung von Yukos sei politisch motiviert gewesen. Deshalb müsse die Regierung die ehemaligen Aktionäre entschädigen, hiess es in dem Schiedsspruch. Wie in den Niederlanden ist auch der Spruch in Strassburg gerichtlich anfechtbar.

Nach der Verhaftung des damaligen Konzernchefs Michail Chodorkowski und umfangreicher Steuernachforderungen hatte Yukos Insolvenz angemeldet. Der Konzern wurde Anfang des Jahrtausends zerschlagen und in einem undurchsichtigen Auktionsverfahren an staatliche russische Unternehmen unter Führung des Energiekonzerns Rosneft verkauft.

Der russische Staat und Gerichte warfen dem einst reichsten russischen Ölmagnaten und mehreren seiner Geschäftspartner schwere Wirtschaftsstraftaten vor. Chodorkowski kam jahrelang in Lagerhaft und erst nach einer Begnadigung durch Präsident Wladimir Putin kurz vor Weihnachten 2013 frei. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

78 Pakete aufs Mal geholt – Geimpfte Schweizer nutzen ihre Privilegien in Deutschland

Die Schweizer machen von ihren Impfprivilegien in der deutschen Grenzregion regen Gebrauch. Das bekommen deutsche Grenzstädte wie Bad Säckingen und Laufenburg zu spüren. Paketshop-Kunden fahren mit dem Lastwagen vor. Und in südbadischen Supermärkten könnte es schon bald wieder zu eng werden.

Sie sind wieder da. Schlagartig – von einem Tage auf den anderen. Zumindest bei Simon Kühn. Beim Inhaber von My Paketshop in Bad Säckingen fahren die Schweizer Kunden schon seit Montag wieder vor. Sie tun es vom ersten Tag an, als bekannt wurde, dass vollständig Geimpfte wieder quarantänefrei nach Deutschland einreisen dürfen – um einzukaufen und eben auch Pakete abzuholen.

Wobei Kühn auch nicht abwarten wollte, bis seine Schweizer Kunden von den neuen Freiheiten aus der Presse erfahren. Selbst …

Artikel lesen
Link zum Artikel