Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Gallens Tranquillo Barnetta beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 3. Maerz 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das war's als Profi: Ende Saison ist für Tranquillo Barnetta Schluss. Bild: KEYSTONE

Tranquillo Barnetta: «Manchmal wird auf den Menschen zu wenig Rücksicht genommen»

Am Ende der Saison hört der bald 34-jährige Tranquillo Barnetta auf. Das Eigengewächs des FC St.Gallen über die Gründe des Karriereendes, die sportliche Leitung der Ostschweizer und worauf sich der Offensivspieler nun freut.

Christian Brägger / CH media



In einer Videobotschaft verkünden Sie Ihren Rückzug aus dem FC St.Gallen zum Saisonende, sagen aber nicht warum. Weshalb treten Sie zurück?
Tranquillo Barnetta:
Ich wog immer Pro und Kontra vor einem Wechsel ab. Vor einem neuen Vertrag oder nun beim Rücktrittsentscheid. Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ich nicht nochmals ein Jahr anhänge. Natürlich werde ich einige Dinge vermissen. Andere weniger. Die aktuelle Saison war gewiss nicht einfach, vor allem zu Beginn, als ich überhaupt nicht zum Zug kam und nicht verstand, weshalb.

abspielen

Barnetta erklärt seinen Rücktritt. Video: YouTube/FC St.Gallen 1879

Das verstand von aussen niemand.
Mag sein. Aber so etwas fliesst dann halt auch mit in die Entscheidungsfindung.

Gibt es den einen Punkt, der den Ausschlag gegeben hat?
Der richtige Zeitpunkt ist jetzt einfach da. Ich wollte immer selber bestimmen, wann Schluss ist. Und nicht fremdgesteuert sein vom Körper. Oder von Verein und Trainer, die mich nicht mehr wollen. Deshalb stand für mich auch nicht zur Debatte, nach dem schwierigen Start in die Saison 2018/19 zurückzutreten. Dann wäre es nicht mein eigener Entscheid gewesen.

Alternde Sportler verpassen oft den richtigen Zeitpunkt. Sie aber hören erhobenen Hauptes auf.
Es reicht jetzt einfach. Gerade in Anbetracht dessen, was meine Zukunft bringen wird. Natürlich ist es schön, dass es nochmals so kam seit dem letzten Herbst. Nach meiner Rückkehr vor zweieinhalb Jahren war mein Leistungsvermögen für Aussenstehende schwierig einzuschätzen, weil man wohl den Barnetta mit 17 Jahren erwartete. Die Leute dachten schnell einmal, ich bringe es nicht mehr. Ich fand meine Rückkehr aber stets richtig und schön und bereute sie nie. Ich selber habe ja immer gewusst, wozu ich fähig bin und wozu nicht mehr.

Jubel bei St. Gallens Tranquillo Barnetta, links, nach dessen Tor zum 2-1, mit Jordi Quintilla, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 29. September 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Barnetta erzielte in 114 Pflichtspielen für St.Gallen 20 Tore. Bild: KEYSTONE

Wozu waren Sie nicht mehr fähig?
Die Erwartungen an mich waren sehr hoch. Man dachte wohl, dass Barnetta jetzt Sieg um Sieg bringen würde. Ich habe immer gewusst, dass ich ein Spiel prägen und entscheiden kann. Aber nicht Woche für Woche. Ich habe nie 15 Treffer pro Saison erzielt. In dieser Saison erzielte ich sechs Tore. Das ist ein Bestwert in meiner Laufbahn.

Was bringt die Zukunft?
Ich weiss es nicht. Ich brauche Abstand vom Sport, gerade auch, weil es ein intensives Jahr war. Ich habe dem Fussball viel zu verdanken. Man darf mich nicht falsch verstehen, aber es ist ein spezielles Geschäft. Manchmal wird auf den Menschen zu wenig Rücksicht genommen. Deshalb ist es gut, wenn ich nun ein wenig ruhen und Kraft sammeln kann.

Zählt die menschliche Seite im FC St.Gallen auch zu wenig?
Es ist hier nicht anders als anderswo im Fussball. Extremer ist es aber in der Bundesliga. Oder in Amerika, wo der Spieler bei einem Wechsel nicht mitreden kann, sobald die beiden Vereine und die Liga einverstanden sind.

Wie hat die Klubführung auf Ihre Ankündigung reagiert?
Sie sagte, es sei schade, wirkte gefasst. Vielleicht hat sie damit gerechnet.

Wie haben Sie den Mitspielern den Rücktritt mitgeteilt?
Ich habe ein wenig geschwitzt, als ich vor dem Dienstagtraining vor die Mannschaft getreten bin. Es war ja ein grosser, reifer Entscheid, und ich bin es nicht so gewohnt, vor vielen Leuten zu reden. Ein paar Mitspieler fragten mich noch, ob es definitiv sei. (lacht)

Alexander Frei, left, and Tranquillo Barnetta, right, who scored the 2nd goal for his team, celebrate after Frei scored the 1:0 during the Group G match between Switzerland and Togo in Dortmund's World Cup stadium, on Monday, June 19, 2006,  during the FIFA 2006 Soccer World Cup in Germany. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)  === MOBILE/PDA USAGE OUT ===

75-Länderspiele bestritt Barnetta – hier jubelt er mit Alex Frei über seinen Treffer gegen Togo an der WM 2006. Bild: KEYSTONE

Hätte Ihr bald 34-jähriger Körper noch eine Saison geschafft?
Mit den normalen Einschränkungen definitiv. Wir trainieren zweimal in der Woche sehr intensiv. Es ist aber eine Tatsache, dass ich fitter bin am Spieltag, wenn ich nur einmal richtig hart trainiere. Es ist ja nicht so, dass ich nichts mache, wenn ich ein Training auslasse. Aber die Punkte holt man am Wochenende. In Amerika und beim FC St.Gallen mussten die Verantwortlichen lernen, welches der richtige Umgang mit mir ist. Bei Philadelphia sagte mir der Sportchef beim Abschied, er habe lernen müssen, dass ich ein Wettkampfspieler und parat sei, wenn das Scheinwerferlicht angeht. Der Trainer dort hatte aber stets auf mich gesetzt.

Man hört es: Im FC St.Gallen fehlt Ihnen das Zwischenmenschliche. Auch bezüglich der Kaderplanung?
Ich plane das Kader nicht. Aber ich habe meine Ansichten. Ich konnte nie verstehen, dass man mit Andreas Wittwer nicht verlängert. Er ist ein guter Typ, seine Leistungen sprechen für ihn. Hier öffnet man eine Baustelle, die nicht notwendig wäre.

Was sagen Sie zur These: Wenn der Umgang des Trainers und des Sportchefs mit Ihnen anders gewesen wäre, würden Sie in St.Gallen noch eine Saison anhängen.
Die ersten drei Monate hatten natürlich ein Gewicht.

FC St. Gallen Rueckkehrer Tranquillo Barnetta posiert bei seinem ersten Training mit dem kybunpark im Hintergrund fuer den Fotografen, aufgenommen am Montag, 14. November 2016, beim Fussball Training des FC St. Gallen auf dem Trainingsgelaende Gruendenmoos in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Im «Movember» präsentierte Barnetta jeweils einen Prachtsschnauz. Bild: KEYSTONE

Und dann gab es zum Ende der vergangenen Saison noch die falsche Rücktrittsmeldung, die der Sportchef einfach so hinnahm.
Ich war damals sehr überrascht. Dass Alain Sutter denken konnte, ich würde einfach so zurücktreten, obwohl wir kurz zuvor darüber geredet hatten, dass ich diese aktuelle Saison spiele. Ich bin ja keiner, der den Bettel einfach hinwirft.

Sie werden dem FC St.Gallen als Leithammel fehlen. Muss man sich um den Klub sorgen?
Nein, es geht weiter. Eine Identifikationsfigur kann nicht einfach so aus dem Boden gestanzt werden. Es muss das Ziel sein, eigene Junge zu integrieren, damit wieder etwas entstehen kann. Aber die Jungen brauchen erfahrene Mitspieler. Hier muss der Klub den Hebel ansetzen.

ARCHIVBILD ZUR RUECKTRITT VON BARNETTA IM SOMMER --- epa03157786 Leverkusen's Tranquillo Barnetta applauds supporters after the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and Bayer Leverkusen in Gelsenkirchen, Germany, 24 March 2012. Schalke won 2-0.....(ATTENTION: EMBARGO CONDITIONS! The DFL permits the further utilisation of the pictures in IPTV, mobile services and other new technologies only no earlier than two hours after the end of the match. The publication and further utilisation in the internet during the match is restricted to 15 pictures per match only.)  EPA/FRISO GENTSCH

In der Bundesliga lief Barnetta 260 Mal für Hannover, Leverkusen, Schalke und Frankfurt auf. Bild: EPA

Wird man Sie nun nie mehr sehen im Fussball?
Man soll niemals nie sagen. Stand jetzt sehe ich mich nicht als Sportchef, Trainer oder Spielerberater. Ich freue mich sehr auf normale Wochenenden. Zu wissen, wann ich fix frei habe. Ich freue mich darauf, meine Termine frei zu wählen. Seit über 20 Jahren war dies nicht mehr der Fall. Ich gewinne also Lebensqualität zurück, so sehr ich den Fussball vermissen werde. Natürlich war meine Familie ein Faktor. Die Prioritäten haben sich mit der Geburt meines Sohnes verändert.

Was war das Grösste für Sie seit der Rückkehr im Jahr 2017?
Jüngst das ausverkaufte Stadion gegen Luzern, das war ein Highlight. Man wünscht sich nichts mehr, als dass die Kulisse im Kybunpark immer so aussähe. Das könnte ich noch dreimal erleben.

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

29 Wörter, die auf St.-Galler-Deutsch herrlich klingen

Play Icon

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

Link zum Artikel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

Link zum Artikel

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

Link zum Artikel

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

Link zum Artikel

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

Link zum Artikel

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

Link zum Artikel

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Link zum Artikel

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Link zum Artikel

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Link zum Artikel

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Link zum Artikel

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Link zum Artikel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 24.04.2019 19:10
    Highlight Highlight FC St.Gallen wie viele andere Vereine in der Schweiz sehr schlecht geführt.
  • zellweger_fussballgott 24.04.2019 09:26
    Highlight Highlight War für mich als St.Galler ein Vorbild, was er in der Nati und Bundesliga erreichte ohne seine Wurzeln zu vergessen.

    Ob gegen Togo in Dortmund, gegen England im Wembley, gegen Deutschland in Basel oder gegen GC im Herbst in St.Gallen... vielen Dank. Eine vo üs!
  • zellweger_fussballgott 24.04.2019 09:22
    Highlight Highlight Es spricht gerade bezüglich Kaderplanung aus, was viele St. Galler denken. Ich finde das nicht schlimm. Einzig schade, dass er die ersten drei Monate so stark gewichtet, in denen er auch verletzt war und sein Fitnesszustand für das Pressing der Mannschaft fraglich gewesen ist. Nur dank einer leichten Systemanpassung konnte er dann so viel eingesetzt werden. Quillo war einfach immer überzeugt von seinen Fähigkeiten.
    Diese Aussagen werden keine Unruhe im Verein bringen, da er dies intern sicher auch schon gesagt hat.
  • Glenn Quagmire 24.04.2019 08:31
    Highlight Highlight Sein Goal gegen Togo...Exstase pur im Westfalenstadion! Danke Quillo!
  • dechloisu 24.04.2019 08:25
    Highlight Highlight Etwas unglücklich nachgetreten während die Saison noch läuft
    • Raembe 24.04.2019 09:19
      Highlight Highlight Nicht nachgetreten, sondern ehrlich.
  • pun 24.04.2019 07:54
    Highlight Highlight Als einer, der schon als Bub im Espenmoos Barnetta bejubeln durfte bin ich natürlich sportlich absolut verliebt in diesen Mann.

    Dass er in der Tabellensituation sechs Spiele vor Schluss mit immer näherrückender Barrage so eine Breitseite gegen Trainer und Sportchef abfeuert, finde ich aber unverständlich. Wäre jetzt also kein Beinbruch gewesen, erst den FCSG nach Europa zu schiessen und dann dieses Interview nach Saisonende zu geben.
    • felixJongleur 24.04.2019 08:05
      Highlight Highlight Word, erinnert etwas an den Abgang bei der Nati.
    • moedesty 24.04.2019 09:25
      Highlight Highlight jetzt bekommt er mehr Aufmerksamkeit...

GC punktet in hitzigem Derby und holt auf, weil Xamax verliert

Begonnen hatte das Spiel für die Grasshoppers, bei denen Trainer Tomislav Stipic auf den offensiven Aussenbahnen nach wie vor den noch nicht richtig angekommenen Yoric Ravet und Caiuby das Vertrauen schenkte, wenig verheissungsvoll. Der FCZ mit Lewan Charabadse in einer überraschend offensiven Position war überwiegend am Drücker, und auf relativ simple Weise liessen die Hoppers nach einer halben Stunde das 0:1 zu.

Nach einem Abstoss von Heinz Lindner konnte Grégory Sertic den Ball im Mittelfeld …

Artikel lesen
Link zum Artikel