DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/een

Die Lage in Indien spitzt sich zu: Eine Übersicht in 10 Bildern und Tweets

Indien wird derzeit von einer massiven zweiten Corona-Welle heimgesucht. 10 Entwicklungen in Bildern und Tweets.
26.04.2021, 09:5626.04.2021, 12:35

Fallzahlen steigen weiter an

Erneut knackt Indien den Rekord: 352,991 neue Corona-Fälle und 2812 neue Todesfälle wurden heute verzeichnet – so viele wie noch nie zuvor. Die Dunkelziffer dürfte laut «The Guardian» allerdings noch viel höher sein, da sich nicht alle Inderinnen und Inder testen lassen.

Fallzahlen im Kontext

Gemessen an Fällen pro Million Einwohner lag Indien während Monaten hinter der Schweiz. Nun verzeichnen sie fast gleich viele Fälle pro Million Einwohner.

Krematorien überlastet

Dieses Krematorium im Nordosten Delhis war so überlastet, dass die Feuerbestattungen auf den angrenzenden Parkplatz ausgeweitet werden mussten, berichtet «Reuters».

Todeszahlen fraglich

Trotz eines neuen Todeszahlen-Rekords kann davon ausgegangen werden, dass die tatsächlichen Zahlen noch viel höher liegen, so «The Guardian». Viele Todesfälle werden durch andere Ursachen begründet und nicht in den Statistiken aufgeführt.

Dass aber viel mehr Leute sterben als üblich, zeigt sich auch in der Holzknappheit aufgrund der vielen Kremierungen.

Indische Variante in der Schweiz

Das BAG teilte am vergangenen Samstagmittag mit, dass zum ersten Mal die indische Coronavirus-Mutation in der Schweiz festgestellt wurde.

Derzeit wird spekuliert, ob sie für den massiven Corona-Ausbruch in Indien verantwortlich ist. Für eine abschliessende Beurteilung liegen allerdings noch zu wenige Daten vor.

Festlichkeiten und Wahlkämpfe als Treiber

Bild: keystone

Einen Einfluss auf die steigenden Fallzahlen dürften die religiösen Festlichkeiten und Wahlkämpfe der vergangenen Wochen gehabt haben. Während dieser Ereignisse kamen Tausende Menschen auf engstem Raum zusammen. Schutzkonzepte? Eher nicht.

Video: watson/leb

Der Sauerstoff wird knapp

Bild: LightRocket

Die Überlastung ist derzeit so gross, dass vielen Spitälern der Sauerstoff ausgeht. Sie sehen sich deshalb gezwungen, neue Patientinnen und Patienten abzuweisen.

Internationale Unterstützung

Diverse Länder sicherten Indien ihre Unterstützung zu. Sowohl Grossbritannien, die USA, Frankreich, Singapur und sogar der Erzrivale Pakistan wollen medizinische Güter schicken.

Neue Covid-Zentren

500 Patientinnen und Patienten finden im Covid-Behandlungscenter in Chatarpur, Delhi, Platz.
500 Patientinnen und Patienten finden im Covid-Behandlungscenter in Chatarpur, Delhi, Platz.
Bild: www.imago-images.de

Nachdem es nach der ersten Corona-Welle geschlossen wurde, öffnet dieses Covid-Behandlungscenter in Delhi heute wieder seine Türen. Unter anderem wurden auch im Bundesstaat Uttar Pradesh neue Centren in Auftrag gegeben – über 2000 zusätzliche Covid-Betten sollen so zur Verfügung gestellt werden.

Impfungen in Delhi kostenlos

Heute morgen gab Delhis Ministerpräsident Arvind Kejriwal bekannt, dass sich ab kommenden Samstag alle über 18-Jährigen kostenlos impfen lassen können. In einigen Bundesstaaten muss die Impfung selbst bezahlt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Indiens Fallzahlen explodieren – währenddessen ist ein Mega-Festival im Gange(s)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland: Mann tötet 20-jährigen Kassierer, weil er sich über die Maskenpflicht ärgert

Mit einem gezielten Kopfschuss wurde am Samstagabend im deutschen Idar-Oberstein ein Tankstellenkassierer getötet. Am Sonntag konnte die Polizei einen 49-Jährigen festnehmen, welcher die Tat mittlerweile gestand. Auch zum Motiv hat sich der mutmassliche Täter geäussert, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag bekannt gaben.

Gemäss Bild kam der 49-Jährige gegen 19.45 Uhr ohne Maske in die Aral-Tankstelle. Er stellte ein Sixpack Bier auf den Tresen und wollte bezahlen. Der 20-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel