Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 30 Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus



Das Feuer in einem Lagerhaus im kalifornischen Oakland hat mindestens 33 Menschen das Leben gekostet. Unter den Toten sind auch Teenager, wie Polizeisprecher Ray Kelly am Sonntag sagte. Manche der Opfer stammten demnach aus Europa und Asien.

Einsatzkräfte suchten das stark zerstörte Gebäude unterdessen weiter ab. Sie gingen davon aus, dass die Todeszahl weiter steigen könnte. «Wir befürchten das Schlimmste und hoffen das Beste», erklärte Kelly. Er wollte nicht sagen, aus welchen Ländern die Opfer genau stammten. Man arbeite über diplomatische Kanäle daran, sie zu identifizieren, sagte er.

Wie Bürgermeisterin Libby Schaaf sagte, wurde ein Ermittlungsverfahren zu dem Brand eingeleitet. Nähere Angaben zum Hintergrund machte sie nicht. Die Ursache des Feuers war zunächst weiter unklar. Die Ermittler sprachen vom tödlichsten Brand in der Geschichte der Stadt. Schaaf bezeichnete es als eine «Tragödie von ungeheuerlichem Ausmass».

DNA-Quellen bereitstellen

Der Brand war am Freitagabend (Ortszeit) während einer illegalen Techno-Party in dem zweistöckigen Gebäude ausgebrochen. Zwischen 50 und 100 Menschen sollen diese besucht haben.

Die Ermittler riefen Angehörige dazu auf, DNA-Quellen von vermissten Freunden oder Familienmitgliedern bereitzustellen, um die Identifikation zu erleichtern. Bislang wurden erst wenige Todesnachrichten an Familien überbracht. Ein Seelsorger kümmerte sich um Angehörige, die vor Ort ausharrten.

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig. Das Feuer hatte über Stunden gewütet und das Gebäude erheblich zerstört. Das Dach stürzte ein, woraufhin auch die zweite Etage in Teilen einbrach. Auch am Sonntag konnte immer noch nicht alles vollständig abgesucht werden. Nach Angaben der Behörden gab es zwei Ausgänge. Über eine Sprinkleranlage und Rauchmelder verfügte das Gebäude laut Feuerwehr nicht.

Von Künstlern genutzt

Das Lagerhaus wurde von Künstlern genutzt, eine Genehmigung für die Party gab es nicht. Die Stadt hatte am 13. November eine Untersuchung eingeleitet, ob Menschen dort unerlaubterweise wohnten.

«Ich habe buchstäblich gefühlt, wie meine Haut sich pellte und meine Lungen vor Rauch erstickten», sagte der in dem Gebäude lebende Fotograf Bob Mule dem Sender KTVU. «Ich habe den Feuerlöscher nicht in Gang bekommen.»

Die 420'000-Einwohner-Stadt Oakland liegt an der Bucht von San Francisco gegenüber der gleichnamigen Stadt. Im Jahr 2003 waren bei einem Feuer in einem US-Nachtclub in Rhode Island etwa hundert Menschen gestorben. Schuld an dem Brand waren pyrotechnische Effekte der dort spielenden Band. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen