Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 27, 2018, file photo, a reporter holds a phone showing the Facebook app in San Francisco. It might not seem like a big deal to have  long-forgotten accounts on social media linger. But with hacking in the news constantly, including a breach affecting 50 million Facebook accounts, you might not want all that data sitting around. (AP Photo/Jeff Chiu, File)

Bild: AP/AP

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Facebook hat nach einer Untersuchung bekanntgegeben, dass «nur» 30 Millionen statt wie zunächst geschätzt 50 Millionen User vom Hack betroffen seien. Von rund der Hälfte der Opfer erbeuteten die Hacker jedoch sensible Daten.



Bei dem jüngsten Cyberangriff auf Facebook haben Hacker dem US-Konzern zufolge mehrere Millionen Datensätze von Nutzern erbeutet. Insgesamt sei auf etwa 30 Millionen Benutzerkonten zugegriffen worden, teilte Facebook auf seinem Firmenblog mit.

Facebook hatte bereits Ende September einen Hackerangriff eingeräumt und zunächst von 50 Millionen betroffenen Nutzern gesprochen. Unklar blieb dabei, ob auch Daten gestohlen worden waren. Nun musste Facebook nach einer internen Untersuchung einräumen, dass die Betrüger sensible Nutzerdaten erbeutet hatten.

In 29 Millionen dieser Fälle seien Namen und Kontakt-Angaben wie E-Mail-Adressen oder Telefonnummern gestohlen worden.

«Bei 14 Millionen Usern haben die Hacker sowohl Name und Kontaktinformationen als auch Informationen wie Geschlecht, Ort, Sprache, Beziehungsstatus, Religion, Heimatstadt, Geburtsdatum, Wohnort, benutzte Geräte und die 15 letzten Suchanfragen in Erfahrung bringen können.»

Guy Rosen, Facebook-Vize-Präsident Product Management

Die Daten der übrigen Millionen Nutzer seien unversehrt geblieben. Facebook hat insgesamt mehr als 2,2 Milliarden aktive Mitglieder.

Es seien keine persönlichen Mitteilungen oder Finanzinformationen gestohlen worden. Auch gebe es bislang keinen Hinweis auf Versuche, mit den Login-Daten von Facebook auf andere Webseiten zuzugreifen. Zugleich könne der Konzern indes nicht ausschliessen, dass es weitere, kleinere Angriffe gegeben habe, während die Sicherheitslücke existierte. Das FBI habe sich eingeschaltet, teilte Facebook weiter mit. Die Ermittlungsbehörde habe darum gebeten, über mögliche Urheber des Angriffs zu schweigen.

So informiert Facebook die Opfer

Nun hat das Unternehmen erklärt, wie es die betroffenen Nutzer informieren will: «In den nächsten Tagen» werde bei allen betroffenen Profilen eine Meldung im Newsfeed erscheinen. Weitergehende Informationen könnten User im Help Center ihres Accounts bekommen.

Die interne Untersuchung ergab laut Facebook, dass die Angreifer die Attacke von einer Reihe Profile gestartet hatten, die sie selbst kontrollierten. Den neuen Angaben zufolge nutzten die Angreifer «ein komplexes Zusammenspiel von drei getrennten Softwarefehlern», das von Juli 2017 bis September 2018 zu einer Sicherheitslücke geführt habe. Diese sei zwei Tage nach dem Bekanntwerden geschlossen worden.

Was der Facebook-Hack bedeutet in 7 Punkten:

Facebook erklärt seine Spielregeln: Was ist erlaubt, was wird gelöscht?

(oli/sda/reu)

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

Play Icon

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RAZZORBACK 15.10.2018 12:29
    Highlight Highlight Facebook???
    Was ist das? 😗
    10 12 Melden
    • Ueli der Knecht 15.10.2018 13:34
      Highlight Highlight Auch wenn du Facebook nicht kennst oder nutzst, Facebook kennt und benutzt dich trotzdem.
      40 4 Melden
    • RAZZORBACK 16.10.2018 11:54
      Highlight Highlight Das sollte ironisch gemeint sein 😋
      2 0 Melden
  • Züri80 15.10.2018 12:10
    Highlight Highlight Facebook sagt: «In den nächsten Tagen» werde bei allen betroffenen Profilen eine Meldung im Newsfeed erscheinen. Weitergehende Informationen könnten User im Help Center ihres Accounts bekommen.

    Aber: 1. Wie alt waren die Daten, die kopiert werden konnten? 2. Wie werde ich informiert, wenn ich in der Zwischenzeit mein Account gelöscht habe?

    Könnt ihr das auch in Erfahrung bringen?
    17 7 Melden
  • boexu 15.10.2018 10:38
    Highlight Highlight Mein Facebook Konto ist auch betroffen. Ich werde es jetzt ein für allemal löschen. Nur dummerweise leider zu spät... 🤬
    #deletefacebook
    28 4 Melden
    • RAZZORBACK 15.10.2018 12:30
      Highlight Highlight Gratuliere, weise Entscheidung! 😝
      17 2 Melden
  • Bodicore 15.10.2018 09:55
    Highlight Highlight Ich hoffe sie haben nicht meinen Account gehackt.

    Man hört ja immer wieder das Leute an posttraumatischen Belastundsstörungen leiden wenn sie Bilder sehen die sie nicht sehen sollten.
    Da hätt ich ein schlechtes Gewissen...
    75 9 Melden
    • Waedliman 15.10.2018 15:41
      Highlight Highlight Man kann dieses Trauma ganz einfach umgehen, indem man keinen Account bei Facebook hat.
      4 3 Melden
  • Donald 15.10.2018 09:41
    Highlight Highlight Die Daten sind nicht "weg", wie im Titel fälschlicherweise suggeriert wird. Sondern Unbekannte Dritte hatten möglicherweise Zugriff darauf und konnten diese kopieren. Somit werden diese evtl. für die Unendlichkeit irgendwo unkontrolliert verfügbar sein.

    Dies ist schon ein signifikanter Unterschied. Wenn sie einfach "weg" (gelöscht) wären, wäre dies ja nicht mal so schlimm.
    139 3 Melden

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter

Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder …

Artikel lesen
Link to Article