Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08523890 Manchester City Manager Pep Guardiola during the English Premier League match between Manchester City and Liverpool in Manchester, Britain, 02 July 2020.  EPA/Laurence Griffiths/NMC/Pool EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Pep Guardiola kann aufatmen. Bild: keystone

Vom CAS begnadigt – ManCity darf nächste Saison doch in der Champions League spielen



Da sind die «Sky Blues» noch einmal mit einem himmelblauen Auge davon gekommen: Der internationale Sportgerichtshof (CAS) hat die zweijährige Europacup-Sperre gegen Manchester City aufgehoben. Das Gericht gab heute morgen dem Einspruch des Klubs gegen die von der Europäischen Fussball-Union (UEFA) verhängte Sperre statt.

Die mutmasslichen Verstösse gegen das Financial Fairplay hätten entweder nicht festgestellt werden können oder seien bereits verjährt, hiess es in einem Statement. Damit dürfen die «Citizens», die den Entscheid auf Twitter begrüssten, auch nächste Saison in der Champions League spielen. Die von der UEFA verhängte Geldstrafe wurde zudem von 30 Millionen Euro auf 10 Millionen reduziert. Grund für die Busse sei, dass der Klub nicht ausreichend mit den Behörden kooperiert habe.

Die UEFA hatte Manchester City Mitte Februar mit der Europacup-Sperre belegt, weil sich der Verein in den Jahren 2012 bis 2016 «schwerwiegende Verstösse» gegen das Financial Fairplay geleistet haben soll. Dem Zweiten der laufenden Premier-League-Saison war vorgeworfen worden, Einnahmen von Sponsoren weit über Gebühr bewertet und damit bewusst getäuscht zu haben. Ausserdem hatte der Klub nach Ansicht der UEFA Gelder als Einnahmen durch Sponsoren aus Abu Dhabi deklariert, die aber von Klubbesitzer Scheich Mansour gezahlt worden sein sollen.

Auslöser der Ermittlungen waren klubinterne E-Mails und Dokumente, die von der Plattform Football Leaks öffentlich gemacht wurden. Manchester City stritt die Vorwürfe ab und sah sich als Opfer einer Kampagne. Der Klub zog deshalb vor den CAS in Lausanne und hatte damit Erfolg. Die dreitägige CAS-Anhörung fand Anfang Juni per Videokonferenz statt.

Die UEFA nahm die CAS-Entscheidung in einem Statement «zur Kenntnis», betonte dabei aber ausdrücklich, dass das «Financial Fairplay» in den letzten Jahren eine wichtige Rolle beim Schutz der Klubs und bei ihrer finanziellen Nachhaltigkeit gespielt habe. Der von Liverpool entthronte englische Meister wäre der erste europäische Topverein gewesen, der wegen Verstössen gegen das «Financial Fairplay» wirklich hart sanktioniert worden wäre. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bär51 13.07.2020 20:45
    Highlight Highlight Wirst du die Champions-Ligue 2020/21 noch schauen? Und selber zahlen dafür?
  • LAZIO1900 13.07.2020 19:46
    Highlight Highlight War ja klar, aber Olimpia Ljubliana wird sicher bestraft🤪
  • mrgoku 13.07.2020 16:07
    Highlight Highlight Financial Fairplay bedeutet: Schiebe der UEFA/FIFA genügend Geld und man erhält ein Fairplay Siegel. Den Siegel kann man dann Marketingtechnisch ausschlachten und damit werben.
    • pop_eye 13.07.2020 20:20
      Highlight Highlight Nicht die UEFA ist für die "Freissprechung" verantwortlich sondern der CAS!
    • mrgoku 14.07.2020 13:32
      Highlight Highlight und das CAS macht was UEFA/FIFA sagt...

      somit same same
  • Max321 13.07.2020 14:51
    Highlight Highlight All 'bout the dum dum du du dum dum.....
  • nickname not available 13.07.2020 14:29
    Highlight Highlight C.R.E.A.M.
  • Mätse 13.07.2020 13:45
    Highlight Highlight "Die mutmasslichen Verstösse gegen das Financial Fairplay hätten entweder nicht festgestellt werden können oder seien bereits verjährt."
    Der CAS bestätigt immerhin die Straftaten beim FFP von ManCity! Nur leider sind diese schon verjährt und haben keine Konsequenzen. Das darf doch nicht wahr sein!
  • Abu Nid As Saasi 13.07.2020 13:43
    Highlight Highlight Money, money, money...
  • Effersone 13.07.2020 13:22
    Highlight Highlight Wieso schiessen hier alle gegen die UEFA? Die haben ja die Sperre verhängt, welche jetzt vom internationalen Sportgerichtshof aufgehoben wurde. Meines Wissens sind die beiden Institutionen unabhängig von einander. Also hat doch die UEFA ausnahmsweise die Regeln angewandt und wird jetzt von der Justiz zurückgepfiffen. Oder verstehe ich etwas nicht? Ok ich würde es der UEFA schon auch zutrauen, die Beweise so zu ermitteln, dass es dann eben vor Gericht nich reicht.
  • Oschtblöcklo 13.07.2020 13:14
    Highlight Highlight He, he, he, Achtung!
    Nicht die UEFA hat City freigesprochen, sondern der CAS! UEFA = MAFIA, ja... ist vermutlich allen klar. In diesem Fall aber ist der UEFA nichts vorzuwerfen.
  • Lupe 13.07.2020 13:06
    Highlight Highlight Wenn die PayTV Sender sagen sie spielen CL, dann spielen sie CL !
  • Domi_Lee_Jones 13.07.2020 12:53
    Highlight Highlight Damit hat ja wohl niemand gerechnet :-)
    Mit diesem Urteil wird das Financal Fairplay offiziell als Witz abgestempelt.
  • Ueli dr knächt 13.07.2020 12:32
    Highlight Highlight Das regt mich richtig am Fussball heutzutage auf!
    Egal ob national oder international werden Bestrafungen ausgesprochen, die dann nach Rekurs und Gerichtsurteilen wieder geschwächt werden. Die wenigsten Urteile scheinen regeltechnisch gut zu sein. Nervt mich unglaublich.
  • PlayaGua 13.07.2020 12:21
    Highlight Highlight Hätte ich jetzt nie erwartet...
  • Alberto Sieef 13.07.2020 12:10
    Highlight Highlight Scheich Mansour heute im UEFA-Hauptquartier:
    Benutzer Bildabspielen
  • Pisti 13.07.2020 12:09
    Highlight Highlight Uefa = Mafia
    • Pedro Salami 13.07.2020 21:50
      Highlight Highlight Jajaja aber in diesem Fall war die UEFA der Kläger! Der (teilweise) Freispruch kam vom CAS.
  • Forest 13.07.2020 12:02
    Highlight Highlight Ja ja Finanzial Fairplay. Die kleinen Vereine werden gesperrt, die grossen lässt man laufen. So etwas nennt sich "Fairplay".
  • Kaspar Floigen 13.07.2020 11:55
    Highlight Highlight Ich bin sooooo überrascht.
  • c_meier 13.07.2020 11:51
    Highlight Highlight die grossen lässt man laufen, die kleinen Clubs werden mit dem ffp bei Fehlern gnadenlos drangenommen.
    aber ist auch kein Wunder wenn der psg-boss im uefa-Vorstand sitzt...
  • Thurgauo 13.07.2020 11:51
    Highlight Highlight War doch so zu erwarten ... als ob gegen die grossen Clubs jemals eine Strafe durchgezogen wird/wurde.
  • Seebarsch 13.07.2020 11:50
    Highlight Highlight Pfui CAS
  • DonVito 13.07.2020 11:48
    Highlight Highlight Man kann das FFP gleich in die Tonne treten! Einfach nur Lächerlich das ganze! Ein hoch auf die Korruption! Funktioniert gut.
  • Victor Paulsen 13.07.2020 11:31
    Highlight Highlight Ab und zu gibt es Schlagzeilen, dass ein grosser Club von der CL verbannt wird. Aber im Normalfall wird die Sperre eh wieder aufgehoben vom Sportgerichtshof
  • das Otzelot 13.07.2020 11:30
    Highlight Highlight Na ja, wenn Finacial Fairplay richtig durchgezogen würde, dann startet die CL direkt mit dem Halbfinale.
  • LifeIsAPitch 13.07.2020 11:23
    Highlight Highlight Tja, das war absolut zu erwarten. Letztlich ist "Financial Fairplay" nur ein zahnloser Papiertiger, vor dem sich reiche Clubs wie Man Cheaty kein bisschen fürchten müssen.
  • Hans Jürg 13.07.2020 11:18
    Highlight Highlight Das allseits beliebte Spiel der Fussball-Clubs und -Verbände: Verjährung.

    Ob FIFA oder ManC, beide haben Regeln und Gesetze verletzt, kommen aber dank schlechter Strafverfolgung davon und müssen keine Konsequenzen tragen.

    Das ist ein sehr schlechtes Signal an sicherlich kommende Nachahmungstäter.
  • marchinon 13.07.2020 11:18
    Highlight Highlight Wie hat es ein User auf Social Media passend geschrieben:

    «Schön zu sehen, dass in solch unsicheren Zeiten wie gerade jetzt wenigstens die Korruption zuverlässig funktioniert.»

  • greeZH 13.07.2020 11:10
    Highlight Highlight Das Financial Fairplay gehört geschmissen. Nur ein weiteres Mittel des reichsten Vereine sich abzuschotten.
  • Mia_san_mia 13.07.2020 11:09
    Highlight Highlight Lächerlich...
  • montagna 13.07.2020 11:07
    Highlight Highlight Wäre auch unglaublich schade gewesen, wenn dieser Verein deswegen Pleite gegangen wäre 😢🤦🏻‍♂️ #ironieoff
  • Repplyfire 13.07.2020 10:58
    Highlight Highlight Uch! Nein sowas aber auch.
  • Gooner 13.07.2020 10:57
    Highlight Highlight Das himmel traurigste ist ja, dass wir es alle schon wussten.

    Ich zitiere mal meinen Kommentar vom Februar: "Schauen wir mal, werden doch eh nicht gesperrt am Schluss."
  • escritor 13.07.2020 10:54
    Highlight Highlight Alles andere hätte mich verwundert... Was ein Witz!
  • jjjj 13.07.2020 10:50
    Highlight Highlight Nein? Doch! Oh!
    Play Icon
  • Tomsen2 13.07.2020 10:50
    Highlight Highlight Sportgerichte sind ein Witz. In erster Instanz werden immer grosse Sperren und Strafen verhängt, welche in zweiter Instanz regelmässig massiv reduziert oder gar aufgehoben werden. Wieso sollte sich jemand an Regeln halten wenn es eh keine Folgen hat wenn man es nicht tut?
  • H.P. Liebling 13.07.2020 10:49
    Highlight Highlight Ehrlich jetzt? Das ist ja mal eine Überraschung...
  • Bieler95 13.07.2020 10:44
    Highlight Highlight Naja ich denke nicht das jemand tatsächlich wegem dem überrascht ist oder.? Das war von vornerein so klar gewesen das die ManCity nie Sperren werden..
  • sapperlord 13.07.2020 10:44
    Highlight Highlight Against modern football!
  • Crocodile Hundi 13.07.2020 10:43
    Highlight Highlight Lächerlich. Einfach nur lächerlich.

    Nun ist wohl auch für mich der Moment gekommen, dem Fussball «Adieu» zu sagen.

    Korruption und Dilettantismus wo man nur hinsieht.

  • Dummbatz Immerklug 13.07.2020 10:43
    Highlight Highlight Wer hat, dem wird gegeben 🤷🏼‍♂️ Ein Affront gegenüber allen "ehrlichen" Klubs. Aber der Fussball und seine Machenschaften hinter den Kulissen, lassen ihn ja schon lange nicht mehr glaubwürdig erscheinen...
  • SoullessStone 13.07.2020 10:42
    Highlight Highlight Das ist aber nun doch extrem erstaunlich! Hätte so wohl niemand erwartet... Was für eine Überraschung!
    </irony>
  • Bratansauce 13.07.2020 10:39
    Highlight Highlight Financial Fairplay ist die grösste Lachnummer des europäischen Fussballs im 21. Jahrhundert.
    • Illuminati 13.07.2020 10:49
      Highlight Highlight Sollte Unwort des Jahres werden!
      Die Grossen profitieren teilweise sogar von dem FFP....
    • Mätse 13.07.2020 13:47
      Highlight Highlight Es liegt nicht an den Regeln des FFP! Nur leider sind die Straftaten von ManCity inzwischen schon verjährt.
  • messiah 13.07.2020 10:37
    Highlight Highlight Skandal. :)

Football Porn

Football Porn Teil I – 20 Fotos, die viel zu schade fürs Archiv sind

Freue dich – das ist der Auftakt zu einer Serie, die in unregelmässigen Abständen erscheinen wird!

Küsschen für den Torschützen: Der später als Trainer immer so streng wirkende Christian Gross beglückwünscht 1981 seinen Bochumer Mitspieler Hans-Joachim Abel.

Lebemann George Best geniesst am Pool die warme Sonne und ein kühles Bier. 30-jährig wechselt der nordirische Dribbelkönig, der bei Manchester United zum ersten Popstar des Fussballs geworden ist, zu den Los Angeles Aztecs in die USA.

Hany Ramzy, ägyptischer Verteidiger von Werder Bremen, ist 1995 bestimmt erstaunt. Da blättert er – …

Artikel lesen
Link zum Artikel