Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Dubai steht alles still: 115 A380 Superjumbos von Emirates bleiben wegen Corona am Boden. bild. Twitter

Diese Liste zeigt, welche Airlines weltweit gegroundet sind (Spoiler: sie ist seehr lang)

Ob Swiss, Emirates oder Korean Air: Weltweit bleiben die meisten Flugzeuge am Boden. Diese Übersicht zeigt, welche Fluggesellschaften ihre Flotten bereits gegroundet haben.



Die Airlines stürzen wegen des Coronavirus gerade in die wohl grösste Krise der Luftfahrt-Geschichte. Weltweit reiht sich Grounding an Grounding. Ein Zeitraffer-Video der Eurocontrol-Flugsicherung zeigt dies eindrücklich:

Und auch bei «flightradar24.com» wird deutlich, wie krass der Flugverkehr abnahm:

Anzahl bei Flightradar verfolgte Flüge:

Bild

Achtung: Die Grafik fängt erst bei 100'000 Flügen an, darum wirkt die Kurve noch extremer, als dass sie ist. Quelle: Flightradar24.com

Klar ist aktuell eines: Ob Ryanair, Aerolines Argeninas oder die Swiss – die Fluglinien führen praktisch nur noch Rettungsflüge für gestrandete Touristen oder Frachtflüge durch.

Aber wie viele Fluglinien sind tatsächlich bereits am Boden?Eine Gruppe von Aviatik-Experten hat eine laufend aktualisierte Liste publiziert. 67 Airlines (mit einer Flotte von mindestens 10 Flugzeugen) haben ihren Betrieb vorläufig ganz eingestellt, 132 – darunter die Swiss oder Lufthansa – operieren noch mit maximal 50 Prozent der Flotte.

Diese Airlines sind wegen Corona am Boden

Bild

Weltweit stehen Flugzeuge am Boden:

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tinuzeller 27.03.2020 06:46
    Highlight Highlight Ryanair ist doppelt drauf.
    Seriöse Recherche bei soooo wichtigen Themen ist wichtig!
  • derlange 27.03.2020 06:36
    Highlight Highlight Und die Welt dreht sich immernoch.
    Luft ist besser. Also fliegen ist nicht nötig
  • MartinZH 26.03.2020 22:16
    Highlight Highlight Die publizierte Liste ist ganz offensichtlich nicht seriös!

    Es wird ausgewiesen, dass die "Ukraine International Airlines" mit 14 Fliegern ihre Flotte zu 100% gegroundet hat.

    Nachweislich stimmt das nicht!: Die UIA schreibt auf ihrer Webpage: "Die Flotte der Ukraine International Airlines besteht aus 35 modernen Flugzeugen". Wikipedia beziffert die Flottenstärke mit 40 Flugzeugen.

    Die "Aviatik-Experten" haben m.E. dringend ein Update nötig, denn die Liste genügt hinsichtlich den Gütekriterien Validität Reliabilität und Objektivität nicht!

    Ohne einer Prüfung sind das einfach Fake-News!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leonessa 26.03.2020 22:12
    Highlight Highlight Ich vermisse das Fliegen!
    Ich vermisse die Flugzeuge am Himmel.
    Vielleicht vertrete ich diese Meinung ganz alleine.... Ich freue mich auf jedenfall schon auf die Normalität nach dieser Krise und darauf bald wieder ein Flugzeug betreten zu dürfen.
    • DJ77 27.03.2020 02:20
      Highlight Highlight Ich finde den Himmel ohne Kondenstreifen schöner, ohne Fluglärm ruhiger und ohne xxx-Tonnen Gift in unserer Luft gesünder.
      Benutzer Bild
  • El Comandante 26.03.2020 21:20
    Highlight Highlight So ein Quatsch in Dubai stehe alles still mit der Emirates Air Line, geht mal auf flightradaer24.........!
    • ghawdex 26.03.2020 21:44
      Highlight Highlight Darum steht in der Liste hinter Emirates auch 100% gegroundet.
  • chrisdea 26.03.2020 20:30
    Highlight Highlight Was mich interessieren würde, so als Gedankenspiel: nehmen wir mal an, morgen wäre auf wundersame Art alles wieder tiptop in Ordnung.
    Wie lang würde es gehen, bis alle Fluglinien wieder im Normalbetrieb operieren würden und welche Hindernisse hätten sie auf dem Weg dorthin zu bewältigen?
    Nicht, dass ich irgend ein Problem damit habe, wenn der Flugverkehr und die damit einhergehende Umwltverschmutzung längerfristig eingeschränkt bleibt, es nimmt mich bloss Wunder.
    • Wildjet 26.03.2020 22:31
      Highlight Highlight Es gibt da verschiedene Aspekte, operationelle und technische. Operationell werden die Fluglinien den Betrieb wahrscheinlich sehr schnell hochfahren können, da sie auch jetzt noch arbeiten, um möglichst schnell wieder anfangen zu können. Technisch kommt es aber auf die Standdauer der Flugzeuge an, je nach Zeitraum braucht es längere Inbetriebsnahmen mit Mechaniker und Experten, das kann von einem halben bis zwei Tage gehen. Es wird auf jeden Fall eine masisve Übung bei einem schnellen Start.
  • KOHL 26.03.2020 20:08
    Highlight Highlight Nun im Idealfall würden wir nach "überstandener" Krise merken, was für ein Privileg das Fliegen ist. Nicht das das Fliegen generell verboten werden soll, aber ob man jetzt wirklich für jedes Meeting um den halben Globus fliegen muss?

    Demut und Vernunft wären hier gefragt, ich finde es völlig in Ordnung wenn jemand bspw. Südamerika sehen will und mit grosser Vorfreude einen Flieger besteigt.

    Hey, träumen darf man ja:)
  • Gwdion 26.03.2020 19:41
    Highlight Highlight Damit dies auch möglichst so bleibt, haben einige Leute eine Online-Petition gestartet, mit dem Ziel, der klimaschädlichen Flugbranche in der Schweiz keine staatliche finanzielle Unterstützung zuteil kommen zu lassen. Man findet sie bei campax unter dem Titel "Keep it grounded" (nehmt eine Suchmaschine in Anspruch; Wenn ich den Direktlink einfüge, wird der Kommentar evtl nicht aufgeschaltet...).
    • sunshineZH 26.03.2020 22:20
      Highlight Highlight oooh toll...nicht.
    • fabinho 27.03.2020 08:35
      Highlight Highlight So, mal abgesehen davon, dass damit über 10'000 Personen, die immer schön alle Steuern in der Schweiz bezahlen, arbeitslos gemacht würden: Wenn es die Swiss nicht mehr gibt, übernehmen die Flüge ganz einfach andere Airlines. Dann aber über deren Hubs, was zu enorm viel mehr Flugmeilen führen würde. Zudem ist damit zu rechnen, dass Billigflieger bei einem Wegfall der Swiss vermehrt in ZRH Slots bekämen. Somit schadet diese Petition deutlich mehr als sie nützt. Ich bin auch für weniger fliegen. Aber das muss Global geregelt werden. Weil die Branche so Global wie keine andere ist.
    • MartinZH 27.03.2020 13:54
      Highlight Highlight Man kann auch am Ast sägen, auf dem man sitzt... 😔

      Neben dem Nutzen für die Wirtschaft, die Arbeitsplätze, etc. ist es auch nicht sozial: Wenn nur noch ausländische Airlines die Schweiz ansteuern, die Nachfrage bleibt, aber das Angebot eingeschränkt wird, dann steigen einfach die Preise. Dies ist ein simpler ökonomischer Zusammenhang. Man kann dann zwar weiter fliegen, aber das können sich dann nur noch die Reichen leisten...

      Früher oder später gibt es dann trotzdem eine CH-er-Airline mit Geschäftssitz in Luxemburg. Und die Steuern werden dann auch dort bezahlt.

      Vielleicht 'mal nachdenken?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 26.03.2020 19:33
    Highlight Highlight Hat bei euch Swiss auch einfach stillschweigend den Flug gestrichen und die Buchung sogar aus der App entfernt!? Auf der der Homepage dann ständig eine Fehlermeldung. Völliger Witz, sogar U2 und W6 haben transparent kommuniziert und darüber hinaus auch die Kosten zügig erstattet.
    • Knut Knallmann 26.03.2020 19:48
      Highlight Highlight Ja ganz genau so. Beim Hinflug einfach eine Fehlermeldung - Ohne Information. Im Flugplan muss man dann mühsam seinen nicht mehr existierenden Flug suchen. Angeblich brauchen Sie Zeit um die Kunden zu informieren. Als ob Sie jeden einzelnen von Hand anschreiben müssten. Auf den Rückerstattungsantrag gab es nicht mal eine Empfangsbestätigung. Das ganze wirkt ziemlich überfordert und unorganisiert. Auf eine Art ist es eine einzigartige Situation, aber auf ganzer Front enttäuschend ist es ebenfalls...
    • chrisdea 26.03.2020 21:07
      Highlight Highlight Austrian Airlines das selbe. Scheint bei Star Alliance / Lufthansa System zu haben.
      Es kam nur eine billige Standard-Mail (5 Tage später), in dem sie mir angeboten haben, den Betrag für einen Flug, anzutreten bis Ende 2020, gutzuschreiben.
    • K1aerer 27.03.2020 11:38
      Highlight Highlight Zudem habe ich keinen refund auf Tickets gefunden, sondern nur, dass die Tickets einfach umgebucht werden. Ein Staatsbetrieb wie Emirates schafft das einfach so informiert sogar über refund.
  • Normal 26.03.2020 18:55
    Highlight Highlight Ich hätte ehrlich gesagt eine Stärkere Abnahme vermutet. Wenn ich die Grafik 1 richtig interpretiere, dann flog (letzte Woche) in etwa so viel wie vor 4 Jahren in einer normalen Woche.
    Die Zahlen waren seit 2 Jahren aber sowieso rückläufig (evl da grössere Flugzeuge?) der Corna Einbruch schlägt ja beinahe nicht zu Buche.

    Aber viel wichtiger sind da ja auch die Anzahl Passagiere und nicht die Anzahl Flieger.
    • crik 27.03.2020 02:26
      Highlight Highlight Wichtig: Die Zahlen von flightradar24 beinhalten auch Cargo-Flüge und Privatflugzeuge. Zitat flightradar24:

      "Commercial flights fell to the lowest tracked number yet at 47,745 flights. Compared to 106,895 a year prior."

      Frachtflüge gibt es zur Zeit mehr, da normal vieles davon in Passagierflugzeugen transportiert wird. Ich weiss nicht warum du denkst, die Zahlen sind seit 2 Jahren Rückläufig, die rote Linie zuoberst ist 2019, die gelbe darunter 2018.
  • Um Lei Tung 26.03.2020 18:32
    Highlight Highlight Warum hat Qatar Airways keine Prozentzahl?Qatar Airways baut das Angebot zwar auf gewissen Strecken sogar aus mit erhöhter Frequenz oder grösseren Flugzeugtypen, jedoch werden aktuell „nur“ noch rund 74 Destinationen angeflogen und somit weniger als die Hälfte des „normalen“ Angebots, da werden mit Sicherheit Flieger am Boden stehen.
  • Hans Jürg 26.03.2020 17:48
    Highlight Highlight Viele von uns sind von diesem Grounding betroffen und versuchen verständlicherweise, das Geld zurück zu bekommen.

    Bei mir läuft das bis jetzt so ab: Ich schreibe dem Verkäufer (ebookers). Der antwortet mir, ich müsse mich an die Fluggesellschaft wenden.
    Also wende ich mich an die Fluggesellschaft (Ukrain Internaltion Airlines). Die schreibt mir, ich müsse mich an den Verkäufer wenden.

    Dieses Spiel geht nun schon ein paar mal hin und her und ich drehe mich im Kreis.

    Kann mir vorstellen, dass es vielen so ergeht. Und am Schluss bekommt man sein Geld nie mehr zurück.
    • Magnum44 26.03.2020 19:38
      Highlight Highlight Wurde der Flug schon gecancelt?

    • Hans Jürg 26.03.2020 19:59
      Highlight Highlight Eben nicht. Flug wäre am 10., Rückflug 13. April. Der Lockdown dauert vorerst in der Ukraine bis zum 9.4.
      Unser Lockdown aber bis zum 19.4.
      Mal schauen, wie sich das noch entwickelt. Sind ja noch 2 Wochen bis dahin.
    • MartinZH 26.03.2020 20:45
      Highlight Highlight @Hans Jürg: Du kannst Deine Flüge vergessen, aber Du bekommst sicher eine Rückerstattung der Bezahlung, in Deinem Fall wohl eher von Ebookers (Reise-Büro, Veranstalter) als von Seiten der UIA. Heute wurde in den ukrainischen Medien bekannt gegeben: Die ukrainische Fluggesellschaft "Ukraine International Airlines" (UIA) streicht alle Linienflüge bis zum 24. April im Zusammenhang mit der Entscheidung der Regierung über den Notstand in der Ukraine.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 26.03.2020 17:10
    Highlight Highlight Krass. Aber wenn man in allem was positives sehen will, dann freuts die Umwelt... die Mitarbeiter und ganze Luftfahrtindustrie natürlich weniger.
    • JJTheBigDog 27.03.2020 01:06
      Highlight Highlight Die Luftfahrtindustrie ist aber nicht vom Rest der Wirtschaft isoliert.

Interne Dokumente zeigen, welche Kantone Berset und Koch bremsen wollten

Anfang März wurde der Bundesrat noch kritisiert, dass er zu langsam Massnahmen gegen das Coronavirus ergreift. Interne Dokumente zeigen nun, dass mehrere Kantone auf die Bremse drücken wollten.

Heute vor genau einem Monat begann die Schweiz, das Coronavirus ernst zu nehmen. Am 28. Februar rief der Bundesrat die «besondere Lage» aus, ab der das öffentliche Leben nach und nach mehr eingeschränkt und lahmgelegt wurde. Die Covid-Erkrankung forderte in der Schweiz bislang über 200 Todesopfer und erschütterte das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben wie kaum ein anderes Ereignis der jüngsten Geschichte der Eidgenossenschaft.

Die Gefahren einer Pandemie waren der Schweiz schon lange …

Artikel lesen
Link zum Artikel