DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soccer Football - FC Barcelona vs Sevilla - Copa del Rey Final - Vicente Calderon, Madrid, Spain - 22/5/16
Barcelona's Neymar
Reuters / Juan Medina
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Beim Transfer von Neymar zum FC Barcelona lief nicht alles sauber. Bild: Juan Medina/REUTERS

Barça und die lieben Steuern – Millionenstrafe wegen Neymar-Transfer 



Der FC Barcelona wird wegen Steuerhinterziehung beim Transfer des brasilianischen Internationalen Neymar eine Strafe von 5,5 Millionen Euro zahlen.

epa05349778 (FILE) A file picture dated 02 February 2016 shows Barcelona's FC player Brazilian Neymar JR (R) arriving to the Audiencia Nacional court in Madrid, Spain. Neymar JR attended court in Madrid on 07 June 2016 to appear before the judge regarding the allegations of tax fraud in his transfer from Santos to FC Barcelona back in 2013. The General Attorney has demanded, 07 June 2016, to take Neymar and his father to trial.  EPA/KIKO HUESCA

Neymar nach dem Prozess zu seinem Transfer.
Bild: EPA/EFE FILE

Der spanische Meister habe einen Vergleich mit der Staatsanwaltschaft akzeptiert, teilte Klubpräsident Josep Maria Bartomeu mit. Demnach sollen neben der Strafe auch jene 9,3 Millionen Euro Steuern bezahlt werden, die mit der falsch dargestellten Transfererklärung hinterzogen worden waren.

Es sei ein «schwieriger» Entscheid, aber letztlich «die beste Option» gewesen, sagte Bartomeu. Gegen ihn und seinen Vorgänger Sandro Rosell werde infolge der Vereinbarung keine Anklage erhoben. Der Klub sei bei dem Wechsel des 24-jährigen Brasilianers vom FC Santos nach Barcelona im Sommer 2013 falsch beraten worden.

FC Barcelona's president Josep Maria Bartomeu speaks to media next to a model of the project to reform the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, April 21, 2016.  REUTERS/Albert Gea

Barças Präsident Josep Maria Bartomeu akzeptiert die Strafe. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Der FC Barcelona hatte erst den Transfer vor Steuern in Höhe von 57,1 Millionen Euro erklärt. Weitere 40 Millionen Euro, die Barcelona an Neymars Vater als Entschädigung zahlte, seien im Sinne der Auslegung der Staatsanwaltschaft jetzt als Gehalt des Starspielers anerkannt worden. (sda/dpa)

So feiert Barcelona seine Meisterhelden

1 / 13
So feiert Barcelona seine Meisterhelden
quelle: ap/ap / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel