DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR SCHLIESSUNG DES TROPENHAUSES WOLHUSEN AUF DEN JUNI 2019, AM MITTWOCH, 26. SEPTEMBER 2018 - Das Restaurant im Tropenhaus Wolhusen am Mittwoch, 21. Maerz 2018 anlaesslich einer Medienfuehrung zur Eroeffnung der einzigen Reis-Terrassen der Schweiz. Rund um die Reis-Terrassen erfahren die Besucher viel spannendes ueber den Reisanbau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Nun gibts keine Früchte mehr aus dem Tropenhaus Wolhusen, am Sonntag war es zum letzten Mal geöffnet. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Coop schliesst das Tropenhaus Wolhusen – 50 Leute stehen vor ungewisser Zukunft

Schluss mit Bananen, Mangos und Papayas aus Wolhusen: Am Sonntag sind die Türen des Tropenhauses in Wolhusen ein letztes Mal offen gestanden. Was mit der Anlage geschieht, ist unklar. Betroffen sind rund 50 Mitarbeitende.



Die Idee entstand 1999. Im Kleinen. Damals war in einer Testanlage in Ruswil LU der Versuch gestartet worden, tropische Nutzpflanzen wie Bananen oder Papayas anzupflanzen.

Elf Jahre später wurde im luzernischen Wolhusen ein neues Tropenhaus eröffnet – für 16 Millionen Franken. Das Projekt sollte zeigen, wie industrielle Abwärme gewinnbringend zur nachhaltigen Produktion von tropischen Pflanzen eingesetzt werden kann. In über 200 Grossverteiler-Filialen waren in den vergangenen Jahren über 20 verschiedene Tropenhaus-Produkte zu finden.

Die genutzte Abwärme wurde aber Jahr für Jahr weniger und konnte nicht in dem Mass genutzt werden, wie das zu Anfang geplant war. Ausserdem lief 2019 der Vertrag mit dem Wärmeverbund aus, weshalb das Tropenhaus Wolhusen gezwungen war, eine alternative Wärmeversorgung aufzugleisen.

Die geprüften Alternativlösungen konnten dem ursprünglichen Nachhaltigkeitsgedanken nicht gerecht werden. Zudem liessen die zu tätigenden Investitionen einen betriebswirtschaftlich verantwortbaren Betrieb nicht mehr zu. Aus diesen Gründen entschied das Tropenhaus Wolhusen, seinen Betrieb am Sonntag einzustellen. Am Samstagabend fand noch eine Abschlussparty statt.

Erlebnisgarten und Fischzucht

Das Tropenhaus Wolhusen gehörte zu Coop. Es besteht aus einem 2100 Quadratmeter grossen Erlebnisgarten, einem Restaurant, einem Produktionshaus für exotische Früchte sowie einer Fischzucht. Das Abwasser der Fischzucht wird zur Düngung eingesetzt.

Was mit dem Tropenhausgebäude passiert, ist laut Coop noch immer offen. Es soll – wenn möglich – einer neuen Nutzung zugeführt werden. Bis sich eine Lösung abzeichnet, werden die Pflanzen gepflegt. Kommt es nicht dazu, müssen die Treibhäuser zurückgebaut werden. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

«Indoor Farming» – Gemüse, das in einem Tunnel wächst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nationalrat will SRG Online Grenzen setzen

Der Nationalrat hat am Dienstagmorgen die indirekte Presseförderung ausgebaut. Insbesondere hat er zusätzlich 40 Millionen für die Früh- und Sonntagszustellung beschlossen. Zudem hat er die Beiträge an die Ermässigung der Zustelltarife von 30 auf 50 Millionen Franken erhöht.

Von den zusätzlich ins Postgesetz aufgenommenen ermässigten Zustelltarifen der Post profitieren nach wie vor nur abonnierte und bezahlte Medien. Eine Ausdehnung auf alle Titel, also auch Gratismedien, lehnte der Rat ab. …

Artikel lesen
Link zum Artikel