DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Reuters
Vatikan

Pilger aus aller Welt bestürmen Rom vor Päpste-Heiligsprechung

26.04.2014, 10:5026.04.2014, 12:46

Rom wird von Pilgern aus aller Welt bestürmt, die zur Heiligsprechung von Johannes Paul II. und von Johannes XXIII. angereist sind. Schon am frühen Samstag strömten begeisterte Gläubige mit Fahnen und Plakaten mit Fotos der beiden Päpste in Richtung Vatikan.

Seit Samstagfrüh sind die umliegenden Strassen und Plätze um den Vatikan eine riesige Fussgängerzone. Trotz wechselhaften Wetters sangen einzelne Gruppen religiöse Lieder, immer wieder bildeten sich Gebetsgruppen und kleine Prozessionen.

Carabinieri, Sicherheitsdienste und Mitarbeiter von Zivilschutzbehörden errichteten Absperrungen und kontrollieren den Massenansturm. Aus den angrenzenden Strassen verschwanden die parkenden Autos.

Zeltlager polnischer Pilger in Rom

Bild: AP

Per Bahn, per Flugzeug und per Bus trafen am Samstag tausende Pilger ein. Mit bis zu einer Million Menschen, darunter Hunderttausende Polen, rechnet die Stadt Rom. Die grossen Kirchen der römischen Innenstadt werden die ganze Nacht lang für Gebete für die neuen Heiligen geöffnet bleiben. Gläubige können dort mit Jugendlichen aus der Diözese Rom bis zum Morgengrauen beten, singen und das Busssakrament empfangen.

Um den Transport der Pilger zu gewährleisten, fahren römische Metro und Busse ausserplanmässig die ganze Nacht lang. Einlasskarten für die Messe auf dem Petersplatz wurden im Vorfeld nicht vergeben. Wer rechtzeitig kommt, sichert sich die besten Plätze.

Es wird damit gerechnet, dass tausende Pilger die Nacht unweit des Vatikans verbringen werden, um sich schon am frühen Sonntag den Zugang zum Petersplatz zu sichern.

Bild: Reuters

Die Zeremonie wird auf zahlreichen Grossbildschirmen im römischen Stadtgebiet übertragen. Grosse Videoleinwände gibt es etwa in der Via della Conciliazione, auf der Piazza del Popolo sowie auf den Kaiserforen.

Höhepunkt ist am Sonntag ab 10.00 Uhr die feierliche Heiligsprechungsmesse auf dem Petersplatz mit Papst Franziskus. Unmittelbar nach dem Bussakt beginnt der eigentliche Ritus der Heiligsprechung. 150 Kardinäle und 1500 Bischöfe aus aller Welt werden auf dem Petersplatz gemeinsam mit den Gläubigen feiern.

Bild: Reuters

Erwartet werden Delegationen aus 93 Ländern. An der Heiligsprechungszeremonie werden der italienische Präsident Giorgio Napolitano und Premier Matteo Renzi sowie das polnische Staatsoberhaupt Bronislaw Komorowski und dessen Amtskollege aus Paraguay, Horacio Cartes, teilnehmen. Anwesend sind auf dem Petersplatz am Sonntag auch Spaniens König Juan Carlos und seine Frau Sofia sowie der spanische Premier Mariano Rajoy, der belgische König Albert II. und Königin Paola.

Die EU ist mit Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident Jose Manuel Durao Barroso vertreten. Anwesend sind auch der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa sowie der Präsident der argentinischen Abgeordnetenkammer, Julian Dominguez, und der ukrainische Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk, der am Samstag Papst Franziskus und Italiens Premier Renzi trifft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Papst spendet Segen «Urbi et Orbi» an «Ostern des Krieges»

Papst Franziskus hat auch seine Osterbotschaft «Urbi et Orbi» für einen eindringlichen Appell gegen die Kriege und Konflikte auf der Welt genutzt. «Wir haben zu viel Blutvergiessen, zu viel Gewalt gesehen», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag vor rund 100'000 Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom. Ähnlich wie die Jünger nach der Auferstehung Jesu Christi, die an Ostern gefeiert wird, seien heute auch «unsere Herzen von Angst und Schrecken erfüllt, als so viele unserer Brüder und Schwestern sich einschliessen mussten, um sich vor den Bomben zu schützen», sagte Franziskus. Er sprach von einem «Ostern des Krieges».

Zur Story