EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07461273 Thousands of citizens take part in the ceremony marking the 20th anniversary of the NATO bombing campaign of the former Yugoslavia in the center of Nis, Serbia, 24 March 2019. NATO started bombing Yugoslavia on 24 March 1999 during the Kosovo War. Hundreds of civilians were killed in the first bombing that NATO ever carried out without an approval by the UN Security Council. The operation Allied Force was aimed at ending military action, violence and repressive activities by the Milosevic government.  EPA/DJORDJE SAVIC

Bild: EPA/EPA

Serbien gedenkt der Nato-Luftangriffe vor 20 Jahren



Serbien hat am Sonntag der Nato-Luftangriffe auf das Land vor 20 Jahren gedacht. Im südserbischen Nis versammelten sich am Abend im Beisein von Präsident Aleksandar Vucic mehr als 20'000 Menschen zu einer Kundgebung.

epa07461280 President of Serbia Aleksandar Vucic addresses the audience during the ceremony marking the 20th anniversary of the NATO bombing campaign of the former Yugoslavia in the center of Nis, Serbia, 24 March 2019. NATO started bombing Yugoslavia on 24 March 1999 during the Kosovo War. Hundreds of civilians were killed in the first bombing that NATO ever carried out without an approval by the UN Security Council. The operation Allied Force was aimed at ending military action, violence and repressive activities by the Milosevic government.  EPA/DJORDJE SAVIC

Aleksandar Vucic Bild: EPA/EPA

Um 19.45 Uhr, der Uhrzeit der ersten Angriffe am 24. März 1999, heulten die Sirenen. Auf einem Grossbildschirm wurden Bilder von den damaligen Angriffen gezeigt.

«Wir standen allein der grössten Militärmacht der Welt gegenüber», sagte Vucic. «Ihr Ziel war klar: uns besiegen und uns demütigen, dann einen Teil unseres Gebietes einem anderen geben.» Der Präsident erinnerte an 2500 zivile Todesopfer und an ein «zerstörtes Land». Serbien werde die Geschehnisse immer als ein «Verbrechen» ansehen.

Die Nato hatte am 24. März 1999 ihre Luftangriff auf Ziele in Serbien und Montenegro begonnen, um ein Ende der Gewalt gegen die albanischstämmige Bevölkerung in der damals noch serbischen Provinz Kosovo zu erzwingen. Die Luftangriffe wurden fortgesetzt, bis der damalige serbische Präsident Slobodan Milosevic am 10. Juni den Rückzug der serbischen Truppen aus dem Kosovo anordnete.

FILE - In this Thursday, Feb. 14, 2002 file image taken from TV, former Yugoslav President Slobodan Milosevic gestures during the U.N. war crimes tribunal at The Hague, The Netherlands. After nearly a quarter century of prosecuting Balkan wars atrocities, the United Nations’ Yugoslav war crimes tribunal is closing down with no fugitives left on the run, many major suspects convicted but denial of crimes and glorification of war criminals still rife in the region. (ICTY via AP, File)

Slobodan Milosevic Bild: AP/ICTY

Schätzungen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge starben bei den Nato-Angriffen auf serbischem Gebiet rund 500 Zivilisten. Serbien nennt die Zahl von 2500 Todesopfern.

Kosovos Ministerpräsident Ramush Haradinaj bekräftigte im Online-Dienst Twitter die «tiefe Dankbarkeit» der Kosovaren für die Nato-Intervention. Die frühere serbische Provinz erklärte sich 2008 für unabhängig, was von Belgrad bis heute nicht anerkannt wird. Im Kosovo-Krieg starben mehr als 13'000 Menschen. (sda/afp)

Der Propaganda-Zug aus Belgrad

Vergessen können die Hinterbliebenen nicht

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitzmagnet 25.03.2019 09:43
    Highlight Highlight Das war mir nie so bewusst, dass die NATO Belgrad direkt bombardiert hat.
    Weshalb wurde das gemacht? Gibt es dazu gute Quellen?
    • MrNiceGuy 25.03.2019 10:40
      Highlight Highlight
      Play Icon


    • fluxx 25.03.2019 12:07
      Highlight Highlight @waheda
      78 Tage genau. Unter den „strategischen Zielen“ waren ja auch Spitäler, TV-Stationen und die einzige noch unabhängige Tabakfabrik in Europa. Wesley Clark hat einfach alles brennen lassen. Milosevic wollte ja verhandeln, aber die NATO wusste das ja mit dem Annex B (siehe Wikipedia) in Rambouillet zu verhindern. Uneingeschränkte bewegliche Freiheit der NATO Streitkräfte in ganz Jugoslawien? Welcher souveräne Staat bei Verstand hätte dem zustimmen können?

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will kommendes Jahr ein Referendum über eine Unabhängigkeit von Grossbritannien abhalten. Sie macht geltend, dass sich die Lage nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt grundlegend geändert habe.

Es stehe «ausser Zweifel», dass die Schotten erneut die Wahlmöglichkeit bekommen müssten, sagte Sturgeon am Dienstag auf dem Parteitag ihrer Scottish National Party (SNP) in Aberdeen. Die gesetzmässigen Vorbereitungen einer solchen Volksabstimmung …

Artikel lesen
Link zum Artikel