DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blerim Dzemaili of the Switzerland soccer national team during a press conference in Lucerne, Switzerland, Monday, 26 March, 2018. Switzerland will play against Panama on Tuesday, 27 March 2018 in Lucerne for a friendly soccer match. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Blerim Dzemaili braucht den Geographie-Spickzettel des Medienchefs nicht. Bild: KEYSTONE

Ein Geographie-Spickzettel für die Nati-Stars – doch nur Petkovic unterliegt einem Irrtum

Nati-Coach Vladimir Petkovic testet heute um 19 Uhr mit der Schweiz gegen Panama, um Costa Rica zu simulieren. Doch er könnte sich täuschen, denn Costa Rica spielt offenbar ganz anders als Panama. Egal: Wichtig ist ein Sieg und gute Stimmung.

Markus Brütsch / Aargauer ZEitung



Als eine Reporterin aus Panama die Frage stellt, was sie denn von Panama wüssten, müssen Granit Xhaka und Blerim Dzemaili schmunzeln. Die beiden Mittelfeldspieler der Schweizer Nati sind auserkoren, vor dem Testländerspiel gegen Panama in Luzern zusammen mit Coach Vladimir Petkovic Auskunft zu geben.

Und weil die Schweizer ja clevere Burschen sind, hat Medienchef Marco von Ah ein Infoblatt zu Panama erstellt, welches den Protagonisten auf dem Podium nun unauffällig zur Verfügung stünde. Dzemaili könnte runterleiern: Vier Millionen Einwohner, etwa doppelt so gross wie die Schweiz, Trainer Gomez, Captain Baloy und er hätte sogar sagen können, wie oft Panama in seinen 416 Länderspielen schon gewonnen hat: 133-mal.

Dzemaili aber sagt nur: «Um ehrlich zu sein: Ich weiss nicht viel über Panama. Immerhin aber bin ich noch als Spieler von Montreal in den Staaten gewesen, als es passierte und Panama die USA aus der WM kickte.» Inzwischen ist Dzemaili wieder bei Bologna in der Serie A engagiert.

Er lässt aber anklingen, dass dies mehr mit familiären denn mit sportlichen Beweggründen zu tun habe. «Auch in den USA ist es möglich, mit entsprechendem Training auf einem hohen Level zu bleiben. Ich habe immer alles gegeben», sagt Dzemaili, der in Athen den herrlichen Siegtreffer erzielt hatte.

abspielen

Dzemailis Siegtreffer gegen Griechenland. Video: streamable

Ganz anders als Costa Rica

Petkovic hofft, der Spielstil der Panamaer ähnle jenem des Schweizer WM-Gegners Costa Rica. Weshalb die Mittelamerikaner ja auch zu diesem Vorbereitungsspiel eingeladen wurden. Da könnte er sich aber gewaltig täuschen. Ein Journalist aus Panama sagt: «Costa Rica und Panama spielen einen völlig konträren Stil. Costa Rica agiert gepflegt, Panama rustikal und defensiv.»

Petkovic sagt, er wisse, dass Panama am Donnerstag in Dänemark (0:1-Niederlage) recht hart aufgetreten sei und auch eine Rote Karte kassiert habe. «Es hat in der WM-Ausscheidung ein entscheidendes Spiel gewonnen und deshalb zweifellos eine gewisse Qualität. Wir haben Respekt und sind auf alles vorbereitet», sagt Petkovic.

abspielen

Die Rote Karte gegen Blas Perez. Video: streamable

Es ist die drittletzte Probe vor dem Schweizer WM-Start in Russland am 17. Juni gegen Brasilien. Natürlich soll wie gegen Griechenland vor vier Tagen auch gegen Panama das Resultat stimmen; gute Ergebnisse sind immer auch gut für die Stimmung und das Selbstvertrauen.

Xhaka will nicht über Wenger reden

Xhaka gibt sich professionell und sagt: «Wir gehen mit einer Topeinstellung ins Spiel und freuen uns sehr darauf.» Über seinen Arbeitgeber Arsenal und die Spekulationen über den Abgang von Trainer Arsène Wenger am Saisonende will er nicht sprechen. «Ich bin hier bei der Nati und in diesem Moment interessiert mich Arsenal nicht gross», sagt Xhaka.

epa06630536 Swiss player Granit Xhaka attends a press conference of the Swiss national soccer team in Lucerne, Switzerland, 26 March 2018. Switzerland will play against Panama on 27 March 2018 in an international friendly soccer match.  EPA/URS FLUEELER

Granit Xhaka interessiert sich momentan nicht für Arsenal. Bild: EPA/KEYSTONE

Petkovic erklärt, dass Valon Behrami wegen muskulärer Probleme nicht spielen und Roman Bürki das Tor hüten werde. Er werde allen Akteuren eine Einsatzchance geben, sagt der Coach. Auf taktische Debatten lässt er sich nicht ein. In Griechenland hatte er bekanntlich das System modifiziert. Ihm ist einfach wichtig, dass seine Mannschaft flexibel ist, dass jeder Akteur weiss, was er im Spiel zu tun hat – «ob mit Ball oder ohne Ball.»

Das ist selbstverständlich auch bei Kollege Hernán Dario Gomez nicht anders. Der Kolumbianer ist in Panama ein Volksheld, seit er dem Land – am letzten Spieltag dank einem Phantomtor – die erstmalige WM-Teilnahme bescherte. Einem Land, das bisher mehr durch den Panamakanal und den Panamahut bekannt war als durch Fussball.«Wir sind hier, um den Schweizern zu zeigen, dass auch wir gut kicken können», sagt Gomez.

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

1 / 15
Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel