USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06044571 LaVar Ball the father of NBA prospect Lonzo Ball (not pictured) in attendance before the first round of the 2017 NBA Draft at the Barclays Center in Brooklyn, New York, USA, 22 June 2017.  EPA/JASON SZENES

LaVar Ball: Der Mann, der sich mit Donald Trump anlegt. Bild: EPA/EPA

Warum dieser Mann Donald Trump gerade auf die Palme bringt – und zwar komplett

22.11.17, 14:00 23.11.17, 05:01


Wenn du glaubst, Donald Trump sei der grösste Provokateur der Vereinigten Staaten, dann könntest du dich geirrt haben. Denn der US-Präsident hat einen Gegenspieler gefunden, der sich in Sachen Sticheleien mindestens auf Augenhöhe bewegt. Sein Name ist LaVar Ball.

Ball ist Vater von drei Söhnen. «Die besten Basketballspieler, die ich in meinem Leben erlebt habe», wie Ball sagt. Die Jungs heissen Lonzo (20), LiAngelo (18) und LaMelo (16) und sie sind tatsächlich nicht ganz talentfrei. Der Älteste, Lonzo, spielt seit diesem Juni für die Los Angeles Lakers in der besten Basketball-Liga der Welt, der NBA

FILE - In this March 4, 2017, file photo, UCLA guard Lonzo Ball, right, shakes hands with his father LaVar following an NCAA college basketball game against Washington State in Los Angeles. UCLA won 77-68. LaVar Ball says his home was broken into while he was attending a high school game involving two of Lonzo Ball’s brothers. (AP Photo/Mark J. Terrill, File)

LaVar und Lonzo Ball, der jetzt in der NBA spielt. Bild: AP/AP

Vater Ball möchte mit seinen Söhnen ein Milliardenbusiness aufziehen. So müssen seine Sprösslinge zum Beispiel stets T-Shirts mit dem Aufdruck «Big Baller Brand» (BBB) tragen. Ball sieht seine Marke bereits auf einer Ebene mit Adidas. 

Auch sonst ist Ball kein Kind der Bescheidenheit. So sagte er einst, er würde aus einem Duell gegen Basketball-Legende Michael Jordan als Sieger hervorgehen. In Tat und Wahrheit sind Balls spielerische Fähigkeiten – er spielte früher auch Basketball – wohl eher Mittelmass. Das zumindest sagen seine ehemaligen Mitspieler. 

Bisher war das Geschwätz des 49-Jährigen jedoch nicht viel mehr als heisse Luft, die die Basketball-Szene in den USA zwar auf Trab hielt, aber niemand wirklich ernst nahm. Doch Donald Trump verhalf der Ball-Familie quasi über Nacht zu weltweiter Bekanntheit.

Wie kam es dazu?

Anfangs Monat wurden LiAngelo Ball und zwei Kollegen dabei erwischt, wie sie in der chinesischen Stadt Hangzhou in einem Louis-Vuitton-Shop Sonnenbrillen stehlen wollten. Die Polizei suchte in der Folge das Hotel des UCLA-Basketballteams auf und liess die drei Diebe verhaften. Während die Mannschaft wieder in die USA zurückkehrte, mussten Ball und seine Kollegen in China bleiben. Die Washington Post rechnete aus, dass den jungen Männern bis zu zehn Jahre Haft blühen könnte.  

UCLA NCAA college basketball player LiAngelo Ball attends a news conference at UCLA Wednesday, Nov. 15, 2017, in Los Angeles. Three UCLA basketball players accused of shoplifting in China admitted to the crime and apologized before coach Steve Alford announced they were being suspended indefinitely. (AP Photo/Jae C. Hong)

LiAngelo Ball an einer Pressekonferenz nach seiner Freilassung. Bild: AP/AP

Zufälligerweise war eine Woche nach der Festnahme auch Donald Trump in China. Der US-Präsident reiste zwölf Tage durch Asien und traf sich unter anderem in Peking mit Präsident Xi Jinping. Nach Trumps Darstellungen setzte er sich im Gespräch mit dem chinesischen Staatsoberhaupt für die Freilassung der drei Basketballspieler ein. Und tatsächlich wurden die drei US-Amerikaner nach einer Woche Hausarrest freigelassen. 

Vater Ball will nicht «Danke» sagen

Donald Trump der Retter also. Doch Vater Ball, der ebenfalls in China war, um einen BBB-Shop zu eröffnen, sah dies etwas anders. Der Sportsender ESPN fragte ihn, ob er den Einsatz von Trump schätze. Ball antwortete: «Wer?»

Und er provozierte weiter: «Warum war der da drüben? Erzähl mir nichts. Alle wollen, dass es so aussieht, als hätte er mir geholfen.»

Donald Trump liess die Aussagen des Basketball-Vaters nicht auf sich sitzen. «Ich hätte sie im Knast lassen sollen», twitterte er am Sonntag. 

LaVar wiederum behauptete am Montagabend in einem Interview mit CNN, dass er sich selber auch für die Freilassung eingesetzt habe. Ob Trump wirklich was bewirkt habe, wisse er nicht. Und wenn schon, dann würde er sich wohl eher bei Präsident Xi bedanken.

LaVar Ball bringt Trump mit seinen Aussagen zur Weissglut. .

Diese Aussagen brachten Trump noch mehr auf die Palme. Heute Morgen feuerte er eine nächste Twitter-Salve in Richtung LaVar ab. Er selber sei es gewesen, der LaVars Sohn aus dem Gefängnis geholt habe, schrieb Trump auf Twitter. «ICH WAR ES.» 

Und als ob dies nicht genug wäre, setzte der Präsident der Vereinigten Staaten noch folgenden Retweet ab:

Es ist wohl nicht zu erwarten, dass LaVar oder Trump demnächst nachgeben werden. Das beweisen nicht zuletzt die seit Monaten andauernden verbalen Gefechte zwischen dem US-Präsidenten und Nordkorea

Affaire à suivre ...

Verteidigt Trump etwa einen Se­xu­al­straf­tä­ter?

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • La12 23.11.2017 08:51
    Highlight MJ zieh dich warm an...
    3 0 Melden
  • The Hat Guy 23.11.2017 08:41
    Highlight LaVar, LiAngelo und LaMelo. Müsste der Älteste da nicht konsequenterweise LoNzo heissen?
    4 0 Melden
  • OJLIKESVJJ 22.11.2017 22:17
    Highlight Lavar bedankt sich nicht weil Trump ihm keinen gefallen gemacht hat. Lavar hat gesagt, sein Sohn müsse die Konsequenzen selber tragen.
    16 2 Melden
  • malu 64 22.11.2017 19:47
    Highlight Trump kümmert sich ja um weltbewegende Themen! Wooohw!
    27 4 Melden
  • Connor McSavior 22.11.2017 18:14
    Highlight Jetzt dachte ich schon, dass auch bei der Watson Redaktion das Thema Trump endlich mal ausgepresst sei, Nein, jetzt bringt ihr sogar noch einen Artikel über ihn in Kombination mit diesem Ball 🤦🏻
    20 5 Melden
  • Sauäschnörrli 22.11.2017 16:41
    Highlight 8 Minuten zwischen Tweet eins und zwei, dass heisst Trump hat mindestens 8 Minuten seiner Regierungszeit damit verschwendet zum seinen Unmut über die Dankbarkeit eines einzelnen zum Ausdruck zu bringen, während Millionen von Amerikanern um ihre Zukunft bangen. So sad!
    177 10 Melden
  • elco 22.11.2017 16:31
    Highlight HAHA, der Präsident der Vereinigten Staaten: ICH WAR ES

    Respekt an alle Amis, wie hält man so etwas aus?
    237 10 Melden
  • Boogie Lakeland 22.11.2017 16:00
    Highlight Geiler Typ! Seine Söhne haben Talent aber ohne Daddy hätten sie keine Aufmerksamkeit. Lonzo hatte 2 akteptable Spiele bisher während Rookie Kollege Kuzma bei den Lakers abgeht wie ein Zäpfchen.
    Item, Daddy macht weiter sein Ding- seid ich ihn nicht mehr ernst nehme schätze ich seinen Untarhaltungswert.
    Quasi der Yankee Tikkanen 😜
    64 7 Melden
  • Dä Brändon 22.11.2017 15:35
    Highlight Lonzo ist ok, aber niemals fit genug für die starting five. Als Guard ist er zu schwach. Sein Vater war ein Looser, wollte Jordan dissen und hat behauptet er könnte über ihn dunken. In dieser Saison kam er auf etwa 3 Punkte im Schnitt, alle lachten über ihn. Sein Sohn hat jetzt schon mehr drauf.
    53 0 Melden
    • Boogie Lakeland 22.11.2017 16:42
      Highlight Das Passspiel ist top und für einen PG holt er viele Bälle vom Brett.
      Aber sein Schuss ist sowas von scheisse. Da sind meine Neffen schon eleganter.
      Der braucht so viel Platz für diese idiotische Ausholbewegung dass er reicht wenn der gegnerische Spieler einfach 20cm vor ihm steht.
      Aber kommt sicher besser.
      Ball, Kuzma, Ingram, Randel, Nance- die haben was für die Zukunft. Hoffentlich wird Johnson nicht hyperaktiv und pflanz zuviele Free Agents wie James oder George rein...
      Klar, fürs JETZT ein Upgrade. Aber für die Zukunft? Naaaja
      7 1 Melden
    • sentir 22.11.2017 16:44
      Highlight Mein Kollege heisst auch Looser. Ist der jetzt noch verwandt mit dem? und was hat das mit dem Namen zu tun? Ich bin verwirrt...
      6 3 Melden
    • Kloddz 23.11.2017 09:23
      Highlight Wenn ich mir die Draft Picks 1 (vor allem) und 2 (v.a. wegen Wurf, wird aber sicher noch besser) bisher so anschaue, bin ich echt froh, dass Danny Ainge keinen von beiden ausgewählt hat (abgesehen davon, dass Ball ja eh für kein anderes Team als die Lakers spielen wollte). Tatum überzeugt mich bisher voll und ganz.
      3 0 Melden
    • thomz 23.11.2017 15:08
      Highlight @Kloddz: Absolut, Tatum spiel für sein Alter überragend! Bei Fultz weiss ich nicht, wie das nach seiner Reha aussehen wird. Der will ja seine Wurftechnik ändern. Nicht ganz einfach, wenn man ein Leben lang gleich geworfen hat.
      Und Lonzo ist sicher nicht sooo schlecht, aber seine FG-, FT, und 3pt. percentage ist absolut miserabel.

      PS: Ainge hats einfach drauf, das ist Fakt, und das sage ich als Clippers-Symphatisant ;)
      1 0 Melden
  • Doeme 22.11.2017 15:22
    Highlight Ziel erreicht: jeder kennt jetzt diesen BBB-Brand.
    155 2 Melden
    • The Hat Guy 23.11.2017 08:45
      Highlight Eigentlich wäre es ja BB-Brand, das dritte «B» in BBB steht ja schon für Brand. Wer ist eigentlich so dämlich und packt «Brand» mit in den Markennamen???
      6 0 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen