UBS
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Löhne steigen laut Umfrage im nächsten Jahr leicht



IT-Fachkräfte könnten bald mehr Lohn erhalten (Symbolbild).

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz dürften die Löhne laut einer Umfrage der UBS im kommenden Jahr im Durchschnitt leicht steigen. Die Grossbank geht auf der Basis von 335 befragten Unternehmen davon aus, dass 2020 die nominalen Löhne um 0.8 Prozent steigen werdem.

Generell sei davon auszugehen, dass angesichts der wirtschaftlichen Abschwächung die Lohnerhöhungen im nächsten Jahr nicht so hoch ausfallen werden wie in den vergangenen Jahren, teilte die Grossbank am Mittwoch mit.

Im laufenden Jahr sei aber noch mit einer durchschnittlichen nominalen Lohnanpassung von 0.9 Prozent nach oben zu rechnen. Real, also abzüglich der Teuerung von 0.4 Prozent, bleiben laut UBS in diesem Jahr also 0.5 Prozent mehr im Portemonnaie.

Tiefere Reallohnerhöhung als in den Vorjahren

Mit Blick auf die einzelnen Branchen hält die Bank fest, dass im laufenden Jahr in allen Branchen mit einer Reallohnerhöhung gerechnet werden kann. Ein etwas anderes Bild ergebe sich aber aufgrund der leicht steigenden Inflation und den geringeren Nominallohnzuwächsen für 2020. Dann dürften die Reallohnerhöhungen wieder etwas tiefer ausfallen.

Für das nächste Jahr darf nun laut UBS-Lohnumfrage mit einem durchschnittlichen nominalen Lohnwachstum von 0.8 Prozent sowie einer etwas höhere Teuerung von 0.5 Prozent gerechnet werden. Schlussendlich müssen sich Lohnempfänger gemäss der Grossbank also mit einer leicht tieferen Reallohnerhöhung von 0.3 Prozent zufrieden geben.

Mindestlöhne in Textil- und Bekleidungsindustrie steigen um 100 Fr.

Die Mindestlöhne für die Beschäftigten in der Textil- und Bekleidungsindustrie steigen per Anfang des kommenden Jahres um 100 Franken. Die Vertragsparteien des Branchen-Gesamtarbeitsvertrags (GAV) hätten sich «nach zähen Verhandlungen» auf eine entsprechende Erhöhung geeinigt, teilten der Verband Swiss Textiles sowie die Gewerkschaften Unia und Syna am Mittwoch mit.

Die Erhöhung soll als Ausgleich der in den letzten zwei Jahren durch die Teuerung gesunkenen Kaufkraft sowie der gestiegenen Krankenkassenprämien dienen. Je nach Beruf entspricht der Anstieg um 100 Franken einem Prozentsatz zwischen 2,08 Prozent und 2,85 Prozent der vertraglichen Mindestlöhne.

Allgemein gelte es aber zu berücksichtigen, dass die Situation seit 2009 über mehrere Jahre eine andere war. «Aufgrund der tiefen, teils negativen Teuerung über mehrere Jahre, konnten sich die Arbeitnehmer in den Jahren 2009 bis 2016 über die durchschnittlich höchsten Reallohnzuwächse der vergangenen rund 30 Jahre freuen», erklärte dazu die UBS. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Löhne Bundesrat

20 Jahre lang Bäuerin und nie einen Lohn erhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rethinking 31.10.2019 07:55
    Highlight Highlight Die Realität ist, dass die Einkommen in den frühen Nachkriegsjahrzehnten in allen Gesellschaftsschichten anstiegen, seitdem jedoch nicht mehr.

    Topverdiener erhalten immer mehr (verdienen tun sie es nicht) Normalverdiener hingegen kommen nicht vom Fleck...

    https://wtfhappenedin1971.com
    Benutzer Bild
    • Rethinking 31.10.2019 10:22
      Highlight Highlight Obwohl die Produktivität massiv anstieg, taten dies die Löhne nicht...
      Benutzer Bild
  • Fairness 30.10.2019 12:34
    Highlight Highlight Fazit: Da die Lohnerhöhungen nicht hoch ausfallen, werden sie leider erneut nur im Kader verteilt.
  • Clife 30.10.2019 10:38
    Highlight Highlight Ich frage mich, um wieviel die Löhne der Kaderstellen steigen werden. Dann hab ich wiedermal etwas, um empört zu sein, sollten sie potentiell mehr steigen als die der einfachen Arbeitnehmenden

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel