Geheimdienste
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Psychische Folter»: Über 100 Ärzte und Psychologen fordern ein Ende von Assanges Haft



Er wollte im Internet eine sichere Plattform für die Aufdeckung heikler Geheimnisse schaffen. Doch die Veröffentlichung von US-Kriegsverbrechen brachte Julian Assange ins Visier der USA. Er ist in London in Haft; jetzt geht es um seine Zukunft und seine Gesundheit.

ARCHIV - ZUM JAHRESRUECKBLICK 2019 - INTERNATIONAL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Julian Assange gestures as he arrives at Westminster Magistrates' Court in London, after the WikiLeaks founder was arrested by officers from the Metropolitan Police and taken into custody Thursday April 11, 2019. Police in London arrested WikiLeaks founder Assange at the Ecuadorean embassy Thursday, April 11, 2019 for failing to surrender to the court in 2012, shortly after the South American nation revoked his asylum .(Victoria Jones/PA via AP)

Julian Assange im April 19, als er in London verhaftet wurde. Bild: AP PA

Knapp 120 Ärzte und Psychologen fordern ein Ende «der psychologischen Folter und medizinischen Vernachlässigung» des Wikileaks-Gründers Julian Assange. Er leide unter den Folgen des Aufenthalts in der ecuadorianischen Botschaft und im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, schrieben die Experten in einem Brief, den die Medizin-Zeitschrift «The Lancet» veröffentlicht hat.

Sollte der 48-Jährige in der Zelle sterben, dann sei er «effektiv zu Tode gefoltert worden», heisst es in dem Schreiben weiter. Die Folterung von Assange müsse eingestellt und es müsse ihm Zugang zur «bestmöglichen Gesundheitsversorgung gewährt werden, bevor es zu spät ist». Er sitzt seit April 2019 im Gefängnis im Osten der Hauptstadt ein. Assanges Gesundheitszustand ist seinen Anwälten zufolge schlecht.

Kriegsverbrechen bekannt gemacht

Die USA haben Assanges Auslieferung beantragt. Die Anhörung dazu soll am 24. Februar beginnen. Die Vereinigten Staaten werfen ihm vor, der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning - damals noch Bradley Manning - geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Dadurch wurden auch von US-Soldaten begangene Kriegsverbrechen bekannt.

epa07559808 (FILE) - US whistleblower Chelsea Manning poses for photographs as she makes her first public appearance in Britain at an event hosted by the Institute of Contemporary Arts, in London, Britain, 01 October 2018 (reissued 10 May 2019). Media reports state on 10 May 2019 that former US Army intelligence analyst and whistleblower Chelsea Manning, 31, has been released from the William G. Truesdale Adult Detention Center in Alexandria, Virginia, USA. She spent 62 days in jail after being taken into custody in March 2019 by a judge ordered for refusing to testify before an investigation into WikiLeaks. However, she will have to appear before a grand jury on 16 May, media added.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA *** Local Caption *** 54667621

Whistleblowerin Chelsea Manning. Bild: EPA/EPA

Insgesamt liegen 18 Anklagepunkte gegen Assange vor. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft.

Der Wikileaks-Gründer hatte sich aus Angst vor einer Auslieferung an die USA 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden aber inzwischen eingestellt.

Im April 2019 wurde er von der britischen Polizei verhaftet, weil er mit seiner Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstossen habe. Dafür wurde er kurz darauf zu einem knappen Jahr Gefängnis verurteilt.

epa05142265 (FILE) A file picture dated 19 August 2012 of Wikileaks founder Julian Assange giving a thumbs up prior to delivering a statement on the balcony inside the Ecuador Embassy where he has sought political asylum in London, Britain. WikiLeaks founder Julian Assange on 04 February 2016 said he would hand himself in to British police on 05 February in the event of an unfavourable decision from a UN investigation. A UN working group is set to publish a determination on whether Assange, who has been holed up in the Ecuadorian embassy in London since 2012 to avoid extradition to Sweden, is in effect illegally detained there. Swedish authorities have requested his extradition in connection with several sexual assault charges. Assange has said he fears further extradition from Sweden on to the United States, where he faces other charges.  EPA/KERIM OKTEN *** Local Caption *** 51841036

Da war er noch sichtlich jünger: Assange gibt am 19. August 2012 vor de ecuadorianischen Botschaft in London ein Statement ab. Bild: EPA/EPA FILE

Konstruierte Vorwürfe gegen Assange in Kritik

Auch der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hatte kürzlich schwere Vorwürfe gegen die Behörden in Grossbritannien, Schweden, den USA und Ecuador erhoben. In seinen Augen wird an Assange ein Exempel statuiert, um Journalisten einzuschüchtern. Die Vorwürfe gegen den gebürtigen Australier hält er für konstruiert. Mehr als 130 Politiker, Künstler und Journalisten in Deutschland hatten sich ebenfalls für die Freilassung von Assange ausgesprochen.

In London ist am kommenden Samstag eine Demonstration für Assange geplant, an der auch Prominente wie die Modedesignerin Vivienne Westwood, der Pink-Floy-Mitgründer Roger Waters und der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis teilnehmen. (sda/dpa)

Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andi7 19.02.2020 09:40
    Highlight Highlight Sehr passend dazu die Aussage von Sahra Wagenknecht:

    Nicht wer Kriegsverbrechen aufdeckt, gehört vor Gericht, sondern wer sie begeht!
  • ravendark 18.02.2020 10:38
    Highlight Highlight Eigentlich sollte die USA schon seit Jahrzehnten gegen dutzende Kriegsverbrechen, Schattenregime, Raubbau an diversen Ländern und für das eigene Versenken der WTC-Türme angeklagt werden ("9/11" Stein Zeit TV).
    Aber ... allen schrumpeln die Eier, den Terroristen der USA mal so richtig die Klöten lang zu ziehen.
    Assange ist ok - die USA ganz sicher nicht.
    • ChlyklassSFI 18.02.2020 11:09
      Highlight Highlight Das Versenken der Türme stellst du jetzt als Fakt dar und als Beweis soll "Steinzeit TV" dienen? Dem Rest stimme ich zu.
  • ChlyklassSFI 18.02.2020 09:17
    Highlight Highlight Es ist ganz einfach ein Skandal. Traurig! Andere Staaten sollten aktiv werden. Aber eben: Westliche Werte...
  • Latryx 18.02.2020 08:59
    Highlight Highlight Bleibe stark und bei guter Gesundheit Julian! Viele Leute sind dir unglaublich dankbar für was du einstehst und für was du kämpfst! Wir dürfen dich nicht vergessen! Julian Assange darf nicht der Winston Smith 2020 werden!
  • häxxebäse 18.02.2020 08:51
    Highlight Highlight ❤✌ free assange ❤✌
  • WID 18.02.2020 07:27
    Highlight Highlight Ich werde heute eine Mail an Regierungsrat und Bundesrat senden, mit der Auffordern, sich offiziell einzusetzen. Eine Kopie wird an Tagesanzeiger / Watson gehen.
    • Lucida Sans 18.02.2020 11:07
      Highlight Highlight Habe gestern per Mail Unterlagen für eine Petition erhalten. Es tut sich was.
  • malu 64 18.02.2020 07:19
    Highlight Highlight Die wahren Verbrecher werden geschützt, werden begnadigt oder erhalten sogar Orden.
  • Spooky 18.02.2020 03:53
    Highlight Highlight Die Schweiz sollte ihm Asyl gewähren. Wenn nicht ihm, wem dann? Aber eben...
    • Miikee 18.02.2020 07:09
      Highlight Highlight Unsere Politiker haben zuwenig Eier. Die würden alle auf die Knie gehen vor der USA. Also besser nicht, leider.
    • tAZcobra 18.02.2020 07:53
      Highlight Highlight Yep, sehe ich gleich!
    • Rolf Meyer 18.02.2020 07:55
      Highlight Highlight Die Schweiz ist in dieser Hinsicht feige. Die Angst danach von den USA sanktioniert zu werden ist zu gross. Dabei sollte mal ein Statement gesetzt werden, für die Menschenrechte und den Schutz für Whistleblower.
    Weitere Antworten anzeigen
  • milkdefeater 18.02.2020 03:07
    Highlight Highlight Also über WikiLeaks und deren angeblich "neutrale" Rolle darf man denken, was man will. Dass aber ein Mensch mit (MENSCHEN)Rechten so behandelt werden kann in zivilisierten Ländern... Erinnert mich an George Carlin, der etwas in der folgenden Art sagte:

    "Wir haben keine" Rechte ", wir haben Privilegien. Wartet mal auf den Ernstfall und seht wie ernst die Regierungen eure "gottgegebenen Rechte" dann nehmen."
    • WID 18.02.2020 07:29
      Highlight Highlight @ milkdefeater: was ist zweifelhaft daran was Wikileaks aufgedeckt hat?
    • Bruno S.1988 18.02.2020 08:19
      Highlight Highlight Oh mann...dieses ewige Geschwätz dass WikiLeaks nicht Neutral sei, ist einfach nur noch lächerlich! Merkt ihr nicht, dass die Bevölkerung seine Strafe besser akzeptiert, wenn sie denken dass er ein republikanischer Trump Fan sei?!
      Er hat zuerst Kriegsverbrechen durch Bush Junior aufgedeckt, war er dort noch ein freund der Demokraten?!

      Er ist in erster Linie ein Feind des Militärisch-Industriellen-Komplexes!
      Und das man sich nicht mit denen anlegen soll, ist hier die Botschaft die vermittelt wird.
    • milkdefeater 18.02.2020 13:53
      Highlight Highlight Bruno und WID: war nicht mein Hauptaugenmerk, aber schön habt ihr noch was zum motzen gefunden.

Ecuador nimmt Julian Assange das Internet weg

Wikileaks-Gründer Julian Assange kann von seinem Botschaftsexil in London aus nicht mehr mit der Aussenwelt kommunizieren. Ecuadors Botschaft sperrte dem Australier sämtliche Kommunikationsmittel, teilte die ecuadorianische Regierung am Mittwoch in Quito mit.

Sie gewährt Assange seit 2012 in ihrer diplomatischen Vertretung in der britischen Hauptstadt Asyl. Mit der Massnahme solle verhindert werden, dass Assange sich in die die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischt, hiess es zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel