USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 12, 2017 file photo, participants march against sexual assault and harassment at the #MeToo March in the Hollywood section of Los Angeles. No matter what ultimately happens to Brett Kavanaugh and the women who accuse the Supreme Court nominee of sexual misconduct, the Senate hearing on the allegations will offer a historic test of the #MeToo movement, which began only a year ago.  (AP Photo/Damian Dovarganes, File)

#MeToo-Proteste in New York. Bild: AP/AP

Wie der Fall Weinstein und #MeToo Hollywood verändert haben



Am Montag war in New York Prozessauftakt gegen den ehemaligen Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein. Dem 67-Jährigen werden sexuelle Übergriffe auf zwei Frauen vorgeworfen. Der Fall Weinstein war Auslöser für die Erstarkung der #MeToo-Bewegung, die Frauen dazu ermutigt, ihre Erfahrungen sexueller Übergriffe unter dem Hashtag zu teilen.

Über die Machenschaften von Harvey Weinstein wusste eigentlich viele Personen in Hollywood bescheid, doch der Filmmogul war dermassen mächtig und die Schauspieler, Regisseure und Agenten so abhängig von ihm, dass sich niemand traute, die Wahrheit auszusprechen. Mit den öffentlichen Anschuldigungen gegen Weinstein und dem Aufwind der #MeToo-Bewegung änderte sich in diesem Bezug einiges in der US-Traumfabrik Hollywood.

Wie die deutsche Schauspielerin Karola Raimond gegenüber «SRF» sagt, gibt es «ein neues Bewusstsein in der Filmindustrie». So sei es mittlerweile möglich, sexuelle Belästigung anzusprechen – vor wenigen Jahren war dies noch undenkbar. Nachdem der Weinstein-Skandal 2017 von der «New York Times» öffentlich gemacht wurde, begannen Jahre der Aufarbeitung krasses Missstände. Scheinbar mit Erfolg, wie Raimond bemerkt: «Als Schauspielerin hast du das Gefühl, dass du mehr Schutz hast.»

Bei Verdacht auf sexuelle Übergriffe fackeln manche Studios nicht lange. Unlängst entschieden sich die Macher des quasi schon fertig produzierten Films «All the Money in the World» dazu, alle Szenen mit dem Schauspieler Kevin Spacey mit einem anderen Schauspieler nochmals neu zu drehen. Spacey wurde im Vorfeld von mehreren Männern sexuelle Belästigung vorgeworfen.

FILE - In this July 15, 2015, file photo, director Woody Allen attends a special screening of

Woody Allen wird sexueller Missbrauch vorgeworfen – sein neuester Film wartet daher noch auf Veröffentlichung. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Auch Woody Allens neuester Streich, «A Rainy Day in New York», wird seit Monaten nicht veröffentlicht, weil dem Regisseur von der eigenen Adoptivtochter sexueller Missbrauch vorgeworfen wird. Allen weist jegliche Anschuldigungen von sich.

Die Hollywood-Studios nehmen die Sache sehr ernst, wie auch das Aufkommen von sogenannten «Intimacy Directors» zeigt. Diese werden am Set bei intimen Szenen mit Körperkontakt gebraucht: Sie stellen sicher, dass für alle Beteiligten keine Grenzen überschritten werden. Früher wurden solche Szenen gedreht, ohne im voraus die Schauspieler abzuholen, wie Intimacy Director Marcus Watson gegenüber «SRF» bestätigt:

«Viele Schauspielerinnen und Schauspieler haben früher unangenehme Erfahrungen gemacht. Wir stellen sicher, dass die individuellen Ängste berücksichtigt werden, und dass beim Dreh alle die Macht über ihren Körper behalten.»

Die Angst vor Anschuldigungen ist bei männlichen Produzenten und Regisseuren spürbar, meint Raimond. Viele trauen sich nicht mehr, sich alleine mit Nachwuchs-Schauspielerinnen zu treffen. Der Verdacht alleine reicht nämlich oftmals aus, um den Ruf zu zerstören. Gemäss Raimond gibt es jedoch auch kritische Stimmen:

«Es gibt hier auch Stimmen, die denken, dass es etwas zu weit gegangen ist, dass zu viele Karrieren von sehr talentierten Künstlern zerstört wurden.»

Auch rechtlich ist die Lage für die Schauspielerinnen verbessert worden. Sogenannte Verschwiegenheitsklauseln werden in gewissen Bundesstaaten bei Vorwürfen sexueller Belästigung eingeschränkt. Früher waren solche Verträge das Frei-Ticket für Täter wie Weinstein, da sexuelle Übergriffe dadurch geheimgehalten wurden. Brenda Guttierez, eine der Pioniere der #MeToo-Bewegung zeigt sich erfreut über die Entwicklung in Hollywood: «Vieles ist definitiv besser geworden. Übergriffe werden nicht mehr verschwiegen. Natürlich kann vieles noch besser werden. Aber es braucht Zeit, jahrzehntealte Missstände auszumerzen.»

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bee89 07.01.2020 10:11
    Highlight Highlight Beitrag über Me-Too: Kommentare wie "ja jetzt darf man ja nicht mal mehr flirten" oder "was darf man denn überhaupt noch" werden nicht lange auf sich warten lassen..

    Ganz einfach: wenn du dich fragen musst, ob etwas noch ok ist? Dann lass es vermutlich am Besten bleiben. Denn sonst würdest du dir die Frage gar nicht stellen.


    p.s natürlich gibt es auch Leute, die es ausnutzen und Andere ohne Grund beschuldigen. Arschlöcher gibts überall.
  • Dong 07.01.2020 07:46
    Highlight Highlight Hollywood war korrupt und bleibt korrupt m. E., und Männlein wie Weiblein haben nicht aus Angst vor Weinsteins Macht geschwiegen, sondern weil sie Teil des Systems waren. Dass jetzt alle schockiert tun halte ich für verlogen und dass sich wahnsinnig viel bessern wird für sehr optimistisch. Da hab ich viel eher Hoffnung in Frauen wie Elizabeth Banks, die die Produktion gleich selber in die Hand nehmen.
  • Reptile 07.01.2020 07:17
    Highlight Highlight Wenn Männer jetzt weniger Macht haben und sich vier, fünf, sechs Mal überlegen wie sie jetzt dies und jenes zu einer Frau sagen dann ist schon mal SEHR vier Erfreuliches geschehen! Endlich!
  • Asmodeus 07.01.2020 05:25
    Highlight Highlight Ein Beitrag über MeToo?

    Ich bereite die Kommentarspalte vor.
    Benutzer Bild
  • Blaugrana 07.01.2020 04:31
    Highlight Highlight „Die Angst vor Anschuldigungen ist bei männlichen Produzenten und Regisseuren spürbar, meint Raimond. Viele trauen sich nicht mehr, sich alleine mit Nachwuchs-Schauspielerinnen zu treffen. Der Verdacht alleine reicht nämlich oftmals aus, um den Ruf zu zerstören.“

    👏🏽👏🏽👏🏽 Well done, well done.
    • zaphod67 07.01.2020 08:03
      Highlight Highlight Yep, eine überaus gesunde Entwicklung.
    • who cares? 07.01.2020 11:32
      Highlight Highlight Man muss auch keine 16jährigen Nachwuchsschauspielerinnen in Hotelzimmern treffen. Wie wärs im Restaurant/Café zusammen mit dem Agent? Oder einer Vertrauensperson?

Die Welt in Karten

Kennst du das einzige Land der Welt, das mehr Waffen als Einwohner hat?

Am Sonntag stimmt die Schweiz über Änderungen des Waffengesetzes ab. Hierzulande gibt es rund 2,3 Millionen Kleinwaffen, die in zivilem Besitz sind. Unsere Weltkarte zeigt die meistbewaffneten Länder.

Weltweit sind rund 850 Millionen Kleinwaffen im Besitz von Privatpersonen. Das zeigen die aktuellsten Zahlen der Genfer Studie «Small Arms Survey» (2018).

Knapp die Hälfte davon befinden sich in den USA. Mit landesweit 393 Millionen Kleinwaffen sind Amerikaner die weltweit meistbewaffnete Bevölkerung. Danach folgen (mit grossem Abstand) Indien und China.

Die Schweiz steht im globalen Ranking auf Platz 34.

Auf der Karte mit der absoluten Anzahl Waffen stechen die USA heraus – und die Situation …

Artikel lesen
Link zum Artikel