DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein fliessendes Wasser, Hitzewelle und Belagerung: Lage in Aleppo wird immer schlimmer



Die syrische Stadt Aleppo ist ein Trümmerfeld.
Video: reuters.com

Die Vereinten Nationen haben alle Beteiligten zu einer Waffenruhe im syrischen Aleppo aufgerufen, damit die Zivilbevölkerung versorgt werden kann.

Vor allem die Wasserversorgung, das fliessende Wasser, macht der UNO Sorgen, wie UNICEF-Sprecher Christophe Boulierac betont: «Die Wasserknappheit kommt mitten in einer Hitzewelle und ist vor allem für die Kinder in Aleppo ein grosses Risiko, auch wegen übertragbarer Krankheiten. Man kann mit Wiederherstellung von fliessendem Wasser in der Stadt nicht warten bis die Kämpfe aufhören.»

A general view shows rising smoke from a Syrian regime controlled cement factory, in Aleppo, Syria  August 9, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Das alltäglich gewordene Bild aus Syrien: Zerstörung.
Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Doch gibt es keine Anzeichen auf ein Ende der Kämpfe. Die syrische Armee und ihre Verbündeten haben am Dienstag nach Berichten staatlicher Medien Stellungen der islamistischen Rebellen im Südwesten Aleppos bombardiert. In dem Gebiet hatten die Rebellen zuvor einen Ausbruch aus dem von Regierungstruppen eingekesselten Ostteil der Stadt gemeldet. Die genaue Lage in dem Kampfgebiet ist unklar.

Die Kämpfe in Syrien konzentrieren sich derzeit auf Aleppo, die einst grösste Stadt des Landes. Hunderttausende Menschen sitzen in den umkämpften Stadtteilen fest, abgeschnitten von der Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten. Die Stadt ist ein Trümmerfeld. Eine ärztliche Versorgung gibt es kaum noch. (leo/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mädchen mit Mission

Diese junge Schweizerin fährt in die Krisenregion um Kobane

Naiv oder mutig? Der 22-jährigen Anil Akman ist die Antwort auf diese Frage egal: Heute bricht die Halbkurdin in die Türkei auf.

Der Rucksack ist gepackt, der Flug gebucht, die Eltern vor vollendete Tatsachen gestellt. Es gibt kein Zurück. Anil Akman ist nervös. Die 22-Jährige strahlt trotzdem. 

Heute um 13 Uhr hat sie ihre gemütliche Wohnung, die sie sich mit ihrer Schwester und ihren Eltern in Zürich Wiedikon teilt, verlassen, und ist nach Istanbul abgereist. Von dort aus gehts weiter mit dem Auto in Richtung Osten. Zuerst nach Batman – wo die türkische Polizei erst letzte Woche mit Tränengas und Wasserwerfern …

Artikel lesen
Link zum Artikel