Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende protestieren vor Parlamentsgebäude in Ungarn



In Ungarn ist am Dienstag begleitet von Protesten das neue Parlament zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Tausende Menschen versammelten sich vor dem Parlament in Budapest, um gegen Ministerpräsident Victor Orban zu demonstrieren.

Dieser wurde der bei der ersten Sitzung des neuen Parlaments von Staatspräsident Janos Ader zur Wiederwahl vorgeschlagen. Formell soll Orban am Donnerstag vom Parlament wiedergewählt und vereidigt werden.

Schätzungsweise 20'000 Menschen protestierten am Dienstag vor dem Parlament und forderten Widerstand gegen Orban und seine regierende Fidesz-Partei. «Entweder bleiben wir in Ungarn und fangen jetzt an zu handeln, oder wir tun nichts und gehen», sagte der 20-jährige Student Viktor Gyetvai vor den Demonstranten.

Orbans Fidesz-Partei war bei der Parlamentswahl Anfang April mit grossem Abstand stärkste Kraft geworden. In seiner dritten Amtszeit verfügt der 54-Jährige damit wieder über eine Zwei-Drittel-Mehrheit, die Verfassungsänderungen ermöglicht. Orbans Gegner werfen ihm vor, sein Sieg beruhe vor allem auf einem einwanderungsfeindlichen Wahlkampf sowie einem ungerechten Wahlsystem, in dem die Fidesz nur von einer geschlossenen Opposition herausgefordert werden könne. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen