DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Phil Rudd vor dem Gerichtsgebäude in Tauranga, nachdem er erneut festgenommen und freigelassen wurde. Das Gericht hat mittlerweile die Vorwürfe gegen Rudd öffentlich gemacht. Er soll zwei Personen mit dem Tod bedroht haben.
Phil Rudd vor dem Gerichtsgebäude in Tauranga, nachdem er erneut festgenommen und freigelassen wurde. Das Gericht hat mittlerweile die Vorwürfe gegen Rudd öffentlich gemacht. Er soll zwei Personen mit dem Tod bedroht haben.Bild: AP/New Zealand Herald
Gerichtsdokumente veröffentlicht

AC/DC-Drummer Rudd soll einen Mann und dessen Tochter mit dem Tod bedroht haben 

05.12.2014, 04:2205.12.2014, 08:39

Ein Gericht in der neuseeländischen Küstenstadt Tauranga hat die Vorwürfe publik gemacht, die dem AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd zur Last gelegt werden. Auf Medienbegehren hat es eine Zusammenfassung der Anklage veröffentlicht.

Der 60-Jährige soll Morddrohungen gegen einen Geschäftspartner und dessen Tochter ausgesprochen haben, wie die neuseeländische Zeitung «New Zealand Herald» berichtet. Dies soll in einem Telefongespräch im vergangenen September geschehen sein. Rudd bestreitet diesen Vorwurf.

Der gebürtige Australier Rudd war Anfang November in seinem langjährigen Wohnort in Tauranga vorübergehend festgenommen worden. Damals warf ihm der Staatsanwalt zunächst vor, er habe einen Mord in Auftrag gegeben. Diesen Vorwurf liess er aber einen Tag später fallen.

Ebenfalls verantworten muss sich Rudd dafür, dass in seinem Anwesen Marihuana und Methamphetamine gefunden worden sind. Hier soll Rudd geständig sein.

Mehr zum Thema

Erneute Festnahme

Rudd wurde gestern erneut vorübergehend festgenommen, nachdem er in eine Rauferei bei einer Schule verwickelt war. Nach Angaben seines Anwaltes war Rudd dort «zufällig» auf einen Zeugen gestossen, von dem er sich nach den Auflagen seiner Entlassung aus Untersuchungshaft hätte fernhalten sollen.

Der Zwischenfall soll für Rudd keine weiteren rechtlichen Konsequenzen haben. Im Februar muss er sich erneut vor dem Gericht zeigen.

Unklar ist, wie Rudds Zukunft mit AC/DC aussieht. Die Band veröffentlichte erst diese Woche ihr jüngstes Album «Rock or Bust». Rudd war nicht dabei. Die Gruppe hat bereits den Ausstieg ihres Mitgründers Malcolm Young aus gesundheitlichen Gründen zu verkraften. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Aus für das Blue Balls: Die Stadt Luzern verliert ihr Festival

Das Luzerner Blue Balls Festival 2019 bleibt das letzte seiner Art. Der Musikanlass, der rund 100'000 Personen angelockt hatte, war zweimal in Folge wegen der Pandemie abgesagt worden. 2022 fiel das Festival aus, weil Festivaldirektor Urs Leierer erkrankt war. Die Stadt bedauert das Ende der Zusammenarbeit.

Zur Story