DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt noch offiziell: Es war der nasseste Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen

25.08.2021, 16:0025.08.2021, 17:11

Hochwasser in der Schweiz

1 / 10
Hochwasser in der Schweiz
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der diesjährige Sommer war in den Zentralalpen der deutlich nasseste seit Beginn der 100-jährigen Aufzeichnungen. Die Anzahl Hageltage lag im Bereich der Norm – die Grösse der Hagelkörner war jedoch aussergewöhnlich.

Für den Sommer 2021 sei im landesweiten Mittel eine Temperatur von 13,9 Grad zu erwarten, schrieb Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, am Mittwoch in einer Mitteilung. Das liege 0,6 Grad über der Norm von 1981 bis 2010 und im Bereich des Durchschnitts der letzten 30 Jahre. Zur Sommerwärme habe vor allem der landesweit viertwärmste Juni beigetragen.

Obwohl der Sommer nicht zu den heissen zähle, setze er die Serie der warmen Sommer der letzten drei Jahrzehnte fort. Seit der vorindustriellen Periode von 1871 bis 1900 sei die Sommertemperatur in der Schweiz um etwas mehr als 2 Grad angestiegen.

Wenige Hitzetage

Die Zahl der Hitzetage mit Tageshöchstwerten von 30 Grad und mehr blieb in der Schweiz diesen Sommer verbreitet unter zehn, die Norm liegt bei 15. Neuenburg registrierte nur gerade mal einen Hitzetag. Auf der Alpensüdseite waren es zwischen 10 und 15 Hitzetage, normalerweise sind es 8 bis 11.

Nördlich der Alpen war der Sommer mit einer mittleren Regensumme von knapp 140 Prozent der fünftnasseste seit Messbeginn 1864. Bern registrierte mit 162 Prozent den drittnassesten Sommer. Aus den Alpen meldete Göschenen UR mit rund 190 Prozent der Norm den deutlich nassesten Sommer seit Messbeginn 1883, wie es weiter hiess.

Viele Gewitter und viel Hagel im Norden

Nördlich der Alpen war der Juni von vielen aufeinanderfolgenden Gewitterfronten mit teilweise verheerendem Hagel geprägt. Die Korngrössen erreichten gebietsweise 6 bis 7 Zentimeter oder mehr, was sehr selten ist, wie Meteoschweiz schrieb. Insgesamt gab es 27 Hageltage. Der Sommer-Durchschnitt der verfügbaren 20 Messjahre liegt bei 26 Hageltagen.

Die Sonnenscheindauer fuhr im Vergleich zu den Vorjahren einen Dämpfer ein; sie lag im Bereich der Norm oder leicht darunter, wie es weiter hiess. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spektakuläre Bilder von Blitzen aus der ganzen Welt

1 / 20
Spektakuläre Bilder von Blitzen aus der ganzen Welt
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewitter in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel