DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iouri Podladtchikovs Sturz in Aspen: Noch ist unklar, was ihm alles passiert ist.
Iouri Podladtchikovs Sturz in Aspen: Noch ist unklar, was ihm alles passiert ist.
Bild: AP/The Aspen Times

Olympiasieger Podladtchikov erleidet bei heftigem Crash Hirnerschütterung

Iouri Podladtchikov ist etwas mehr als zwei Wochen vor dem olympischen Halfpipe-Wettkampf schwer gestürzt. An den X-Games in Aspen erlitt der Olympiasieger von 2014 einen Nasenbeinbruch und eine Hirnerschütterung.
29.01.2018, 07:1729.01.2018, 10:48

Was war passiert? Im zweiten von drei Finalläufen des stark besetzten Einladungs-Wettkampfs war Podladtchikov gut unterwegs. Auch den letzten Sprung, den «Double Alley Oop Backside Rodeo», führte der 29-jährige Zürcher an sich sauber aus. Nach der Landung am Ende der Pipe rutschte Podladtchikov dann aber unglücklich aus, kippte vornüber und fiel heftig auf das Gesicht.

Der heftige Aufprall des Zürchers.
Video: streamable

«Bis zum dummen Sturz war alles nach Plan verlaufen», sagte der nach Nordamerika mitgereiste Trainer Marco Bruni gegenüber der Nachrichtenagentur sda. «Iouri war selber überrascht, dass es zum Crash kam.» Podladtchikov blieb zunächst regungslos liegen, ehe er von den sofort herbeigeeilten Sanitätern versorgt und zu weiteren Abklärungen ins lokale Spital abtransportiert wurde.

Dort erhielt er den Befund, sich nicht schwerwiegender verletzt zu haben. Stand jetzt hatte Podladtchikov mit einer Hirnerschütterung und dem Bruch der Nase Glück im Unglück. Bruni bestätigte das Statement der Organisatoren, wonach Podladtchikov wach sei und spreche. Zur weiteren Beobachtung verbrachte der Gestürzte die Nacht auf Montag Ortszeit im Spital und wurde dann nochmals untersucht.

Gold gewann in Aspen der erst 19-jährige Japaner Hirano Ayumu mit der Traumnote 99,0. Er siegte vor dem Australier Scotty James (98,0) und Ben Ferguson aus den USA (95,0). Podladtchikov war der einzige Schweizer im Final. Shaun White, vor Podladtchikovs Triumph in Russland zweifacher Goldmedaillengewinner an den Winterspielen und achtfacher Champion in Aspen, hatte wegen leichter Grippe-Symptome kurzfristig auf die Teilnahme verzichtet.

Olympiahoffnung nach Kreuzbandriss wieder zurück

Welche Folgen der Sturz für die Olympischen Spiele in Pyeongchang hat, ist momentan schwer abzuschätzen. «Man kann das unmöglich sagen», so Bruni. Wie im Falle von David Hablützel könnte es ein Wettlauf mit der Zeit werden. Der Teamkollege von Podladtchikov hatte sam 20. Januar im Final des Halfpipe-Weltcups in Laax ebenfalls eine Hirnerschütterung und dazu schwere Prellungen erlitten.

Podladtchikov wird mit dem Rettungsschlitten abtransportiert.
Podladtchikov wird mit dem Rettungsschlitten abtransportiert.
Bild: AP/The Aspen Times

Podladtchikov hatte vor vier Jahren in Sotschi die Goldmedaille gewonnen. Erst diesen Herbst gab er sein Comeback, nachdem er sich im März 2017 an der WM einen Kreuzbandriss zugezogen hatte – nach einem Sturz beim «Double Alley Oop Backside Rodeo». (ram/sda)

Mit dem Snowboard durch den Skatepark mitten in Zürich

1 / 12
Mit dem Snowboard durch den Skatepark mitten in Zürich
quelle: cyril mã¼ller/red bull content pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Kreativität gegen leere Schweizer Pisten

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel