Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

aus kanada

Pädophilen-Affäre um SPD-Politiker Edathy – auch Schweizer bestellten bei Kinderporno-Vertrieb

Insgesamt 154 Personen mit Wohnsitz in der Schweiz haben aus Kanada 306 höchst fragwürdige Filme bestellt. Dies berichten mehrere Sonntagszeitungen. Es handelt sich um Videos, in denen Jungen zwischen 10 und 16 Jahren nackt spielen.

Strafbar sind die Inhalte in der Schweiz nicht. «Es sind weder sexuelle Handlungen noch Fokussierungen auf Geschlechtsteile zu sehen», begründet Stefan Kunfermann, Sprecher des Bundesamtes für Polizei gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

Aufgeflogen sind die Personen mit Schweizer Wohnsitz durch die internationale Polizei-Operation «Spade». Der prominenteste aufgeflogene Fall: Der deutsche SPD-Politiker Sebastian Edathy. Auch er soll beim kanadischen Kinderporno-Vertrieb Azov Videomaterial bestellt haben. (rey)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Belgiens Regierungskoalition zerbricht am Uno-Migrationspakt

Die belgische Regierungskoalition ist über den Streit um den Uno-Migrationspakt zerbrochen. Die flämische Regionalpartei N-VA verliess am Sonntag die Regierung, weil der frankophone Ministerpräsident Michel darauf bestand, zur Uno-Konferenz in Marrakesch zu reisen.

«Wir haben gesagt, wenn die Koalition nach Marrakesch geht, dann ohne uns», sagte Innenminister Jan Jambon (N-VA), der in der Koalition Vize-Ministerpräsident war. Die flämischen Nationalisten lehnen den Uno-Migrationspakt …

Artikel lesen
Link to Article