Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

aus kanada

Pädophilen-Affäre um SPD-Politiker Edathy – auch Schweizer bestellten bei Kinderporno-Vertrieb

23.02.14, 04:35 23.02.14, 13:02

Insgesamt 154 Personen mit Wohnsitz in der Schweiz haben aus Kanada 306 höchst fragwürdige Filme bestellt. Dies berichten mehrere Sonntagszeitungen. Es handelt sich um Videos, in denen Jungen zwischen 10 und 16 Jahren nackt spielen.

Strafbar sind die Inhalte in der Schweiz nicht. «Es sind weder sexuelle Handlungen noch Fokussierungen auf Geschlechtsteile zu sehen», begründet Stefan Kunfermann, Sprecher des Bundesamtes für Polizei gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

Aufgeflogen sind die Personen mit Schweizer Wohnsitz durch die internationale Polizei-Operation «Spade». Der prominenteste aufgeflogene Fall: Der deutsche SPD-Politiker Sebastian Edathy. Auch er soll beim kanadischen Kinderporno-Vertrieb Azov Videomaterial bestellt haben. (rey)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobi Bollïger 23.02.2014 05:06
    Highlight Wer Kinderpornographie im Internet findet kann dies via Meldeformular an KOBIK melden. www.facebook.com/cybercrime.ch
    0 0 Melden

«Politisch motivierter Bericht» – SECO-Chefin wehrt sich gegen Vorwürfe beim Waffenexport

Zu lasche Kontrollen beim Bewilligen von Waffenexporten: Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) kritisiert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Dessen Chefin weist die Kritik zurück – das SECO kontrolliere streng und handle transparent.

Dem SECO fehle die «kritische Distanz zu beaufsichtigten Firmen und Lobbyisten», sagt die Finanzkontrolle in einem Bericht. Eine berechtigte Kritik, Frau Staatssekretärin?Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch: Diese pauschale Aussage weise ich entschieden zurück. Gesuche werden konsequent und genau geprüft. Widerhandlungen gegen das Kriegsmaterialgesetz bringt das SECO der Bundesanwaltschaft zur Anzeige. Aufgrund seiner Funktion als Bewilligungsbehörde hat das SECO naturgemäss Kontakt mit der …

Artikel lesen