DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Lockerung im Corona-Regime ab 31. Mai: Der Bundesrat will weiter gehen als geplant

26.05.2021, 14:0926.05.2021, 15:30

Die letzten Lockerungen liegen nun über einen Monat zurück, obwohl sich die Corona-Situation in der Schweiz seither weiter verbessert hat. Am Mittwoch trifft sich der Bundesrat nun zu seiner ordentlichen Sitzung, um den nächsten Öffnungsschritt zu beschliessen. Worauf du dich für den 31. Mai einstellen kannst und was sonst noch interessant sein könnte, erfährst du hier:

Welche Öffnungen diskutiert der Bundesrat am Mittwoch?

Essen wir bald wieder in den Restaurants?
Essen wir bald wieder in den Restaurants?
Bild: keystone

Laut Drei-Phasen-Plan sollten wir uns am 31. Mai eigentlich immer noch in der Schutzphase befinden. Die Stabilisierungsphase beginnt erst, wenn sich alle Willigen impfen konnten. Für viele, die sich nicht in der Risikogruppe befinden, steht der zweite Impftermin aber noch an.

Trotzdem versprach der Bundesrat bereits vor mehreren Wochen, dass ein weiterer Öffnungsschritt gewagt wird, sollte sich die epidemiologische Lage positiv entwickeln (mehr dazu weiter unten). Diese Lockerungen wurden für den 31. Mai angesprochen:

  • Restaurants dürfen ihre Innenräume wieder öffnen.
  • 100 Personen bei Veranstaltungen im Innern, 300 in Aussenbereichen.
  • Wellness-Anlagen und Bäder dürfen öffnen.
  • Homeoffice-Pflicht wird für Betriebe, die regelmässig testen, aufgehoben.
  • Im Amateursport und im Kulturbereich dürfen sich neu 30 Personen treffen.
  • Präsenzunterricht an Hochschulen.

Diesen Vorschlag unterbreitete der Bund letzte Woche den Kantonen, die sich bis Mittwoch dazu äussern konnten. Wie der Blick in Erfahrung gebracht haben will, soll der Bundesrat sogar noch weiter gehen mit seinen Öffnungsplänen. Folgende Punkte will der Bundesrat morgen zusätzlich vorschlagen:

  • Die 10er-Regel für Privatfeste soll fallen, neu sollen sich drinnen 30 Personen treffen dürfen, draussen gar 50.
  • Die Obergrenze bei spontanen Menschenansammlungen im öffentlichen Raum soll ganz gestrichen werden.
  • Die Maskenpflicht am Tisch in Restaurant-Innenräumen soll ebenfalls fallen.

Was könnte sonst noch auf dem Programm stehen?

Neben dem neuen Öffnungsschritt gibt es besonders einen weiteren Punkt, der Klärung benötigt: das Covid-Zertifikat. Dieses soll bereits am 7. Juni schrittweise ausgerollt werden, wie der Bundesrat vor einer Woche an seiner Pressekonferenz mitteilte.

Wie das Zertifikat für Geimpfte, Genesene und Getestete genau aussehen wird, ist allerdings noch unklar. Im Hinblick auf die Sommerferien dürfte dies viele Menschen in der Schweiz bewegen. Auch was den Datenschutz anbelangt, blieben einige Fragen noch offen.

Wie sieht die aktuelle Corona-Lage in der Schweiz aus?

Wann findet die Bundesrats-Pressekonferenz statt?

Bundesrat Alain Berset und Bundespräsident Guy Parmelin an der Pressekonferenz vom 12. Mai.
Bundesrat Alain Berset und Bundespräsident Guy Parmelin an der Pressekonferenz vom 12. Mai.
Bild: keystone

Der Bundesrat setzt seine Pressekonferenz jeweils auf den Nachmittag nach der eigentlichen Sitzung an. Neben der Corona-Pandemie beschäftigt sich der Bundesrat zurzeit auch noch mit dem Rahmenabkommen, es wird also zwei Pressekonferenzen geben.

Die Medienkonferenz mit Alain Berset zur Corona-Pandemie wird um 13:45 Uhr stattfinden, jene zum Rahmenabkommen mit Guy Parmelin, Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter um 15:45 Uhr, wie die Bundeskanzlei schreibt.

Wo kann ich die Medienkonferenz live mitverfolgen?

Die Pressekonferenz wird jeweils live auf YouTube und bei SRF übertragen. Zudem findest du alle Informationen aus der Medienkonferenz im watson-Liveticker. Hier der Stream:

(dfr/pit/leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel