Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Gesetz keine Einsicht in Kesb-Akten für Zürcher Gemeinden



Logo der Kindes- und Erwachsenenschutzbehoerde (KESB) in Winterthur am Samstag, 3. Januar 2015. Eine 27-jaehrige Frau steht unter dem dringenden Verdacht, am Neujahrsabend in Flaach ihre zwei Kinder getoetet zu haben. Nach Medienberichten hatte die Kinderschutzbehoerde (KSEB) in Winterthur den Eltern die Obhut entzogen. Die Kinder waren bis zum 19. Dezember in einem Heim und konnten nur ueber die Feiertage nach Hause. Seit 1. Januar 2013 gibt es in der Schweiz keine Vormundschaftsbehoerden mehr. Deren Aufgaben wurden von den regionalen Kindes- und Erwachsenenschutzbehoerden (KESB) übernommen. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Bild: KEYSTONE

Das im Kanton Zürich neu verankerte Anhörungsrecht von Wohngemeinden in Entscheide der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) verstösst nicht gegen Bundesrecht. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde dagegen aufgehoben.

Der Beschwerdeführer kritisierte eine Ergänzung des Zürcher Einführungsgesetzes zum Kindes- und Erwachsenenschutzrecht, die der Kantonsrat Ende Februar vergangenen Jahres aufgrund einer parlamentarischen Initiative beschlossen hatte.

Die neuen Bestimmungen sehen vor, dass die Kesb einer Wohnsitzgemeinde vorgängig Gelegenheit zur Stellungnahme geben, wenn die Gemeinde durch eine geplante Massnahme in ihren Interessen wesentlich berührt werden könnte. Insbesondere, wenn es sich um Interessen finanzieller Art handelt.

Zur Verschwiegenheit verpflichtet

Der Wohnsitzgemeinde wird «Akteneinsicht gewährt», soweit dies zur Wahrnehmung ihres Anhörungsrechts notwendig ist. Damit wird die Wohngemeinde aber explizit nicht zu einer Verfahrenspartei, die gegen einen Entscheid der Kesb vorgehen könnte.

Der Beschwerdeführer bezweifelt gemäss dem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts, dass die Ergänzung des Zürcher Einführungsgesetzes bundesrechtskonform umgesetzt werden kann. Das Zivilgesetzbuch (ZGB) hält nämlich fest, dass die Kesb zur Verschwiegenheit verpflichtet sind. Zudem haben nur am Verfahren beteiligte Personen einen Anspruch auf Akteneinsicht.

«Recht auf Orientierung»

Das Bundesgericht betont in seinem Entscheid, dass die Wohnsitzgemeinde keine Partei sei und damit kein Akteneinsichtsrecht habe. Auch ihre finanziellen Interessen rechtfertigten keinen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte einer hilfsbedürftiger Personen, für welche die Kesb Massnahmen abkläre oder vorsehe.

Das neu im Kanton Zürich vorgesehene Akteneinsichtsrecht könne deshalb nicht als solches verstanden werden, wie es einer Partei zukomme. Vielmehr könnten und dürften die Kesb einer Wohnsitzgemeinde nur so viele Informationen geben, als dies für eine Stellungnahme notwendig sei. Bei der Zürcher «Akteneinsicht» handelt es sich gemäss Bundesgericht vielmehr ein «Recht auf Orientierung» über geplante Massnahmen. (Urteil 5C_1/2018 vom 08.03.2019) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel