DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File-This file photo released on Monday, May 13, 2013 by the anti-government activist group Lens Young Homsi, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows buildings which were destroyed from Syrian forces shelling, in Homs province, Syria. Rebels make their last stand in Homs, fighting desperately to cling to their last bastion in the city's old quarters as emboldened forces loyal to President Bashar Assad launch a fierce assault to evict them completely from the city once known as the capital of the revolution. (AP Photo/Lens Young Homsi, File)

Homs am 13. Mai 2013: Die Rebellenhochburg wurde seit Anfang 2012 wiederholt von der Armee angegriffen. Grosse Teile der Stadt liegen in Schutt und Asche.  Bild: AP/Lens Young Homsi

Bürgerkrieg in Syrien

Syrische Rebellen einigen sich mit Regierung auf Abzug aus Homs



Die syrische Regierung hat sich mit den Rebellen auf deren Abzug aus ihrer einstigen Hochburg Homs geeinigt. Es sei ein Abkommen über den Abzug der Aufständischen aus der seit zwei Jahren belagerten Altstadt getroffen worden, sagte der Rebellenvertreter Abul Harith al-Chalidiam am Sonntag.

Abul Harith sagte, das Abkommen sei mit den Leitern der Sicherheitsdienste im Beisein des iranischen Botschafters getroffen worden. Laut einer der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Fassung des Abkommens sieht es im Gegenzug für den sicheren Abzug der rund 1500 Kämpfer aus der weitgehend zerstörten Altstadt die Freilassung von 70 Libanesen und Iranern vor, die in Aleppo von islamistischen Rebellen gefangen gehalten werden.

FILE - In this file photo released on Monday, June 18, 2012, by the anti-government activist group Rebels Battalion of Baba Amro, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, Syrian rebels hold their weapons as they prepare to fight against Syrian troops, in Homs province, Syria. Syria's government and rebels agreed to a cease-fire on Friday, May 2, 2014, in the battleground city of Homs to allow hundreds of fighters holed up in its old quarters to evacuate, a deal that will bring the country's third–largest city under control of forces loyal to President Bashar Assad. (AP Photo/Rebels Battalion of Baba Amro, File)

Rund 1500 Anti-Assad-Kämpfer hielten sich zuletzt in Homs auf, der drittgrössten Stadt Syriens. Bild: AP/Rebels Battalion of Baba Amro

Zudem sagen die Rebellen in dem Abkommen zu, humanitäre Hilfe für zwei regierungstreue schiitische Dörfer bei Aleppo zuzulassen. Neben den Kämpfern mit leichten Waffen und einer Panzerabwehrrakete pro Bus sollen auch ihre Angehörigen und Verletzte die Altstadt in Richtung Norden verlassen dürfen.

Insgesamt sind rund 2250 Menschen betroffen. Um die Verletzten soll sich der Rote Halbmond kümmern, die UNO und der Iran sollen die Umsetzung garantieren.

Homs ist die drittgrösste Stadt des Landes und war lange eine Hochburg der Rebellen. Seit Beginn einer massiven Armeeoffensive im Februar 2012 verloren die Aufständischen jedoch immer mehr an Boden, inzwischen halten sie nur noch die weitgehend zerstörte Altstadt und das Viertel Waer. Während sich in der Altstadt kaum noch Zivilisten befinden, leben in Waer noch mehrere hunderttausend Menschen.

Armee rückt gegen Rebellen vor

In mehreren Landesteilen wurde am Wochenende ein Vormarsch der Armee gemeldet. So sagte ein Militärvertreter, die Armee habe mehr als die Hälfte der strategisch wichtigen Stadt Mleiha an der Strasse zum Flughafen von Damaskus unter ihre Kontrolle gebracht. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte den Vormarsch, der ihren Angaben zufolge von der libanesischen Hisbollah-Miliz angeführt wurde.

Auch in Aleppo drang die Armee entlang der Strasse zum Flughafen vor. Die Stellungen der Rebellen in der nordsyrischen Stadt liegen seit Monaten unter massivem Beschuss, doch beschiessen sie auch selbst Gebiete der Regierung. Laut der amtlichen Nachrichtenagentur Sana wurden am Samstag bei einem Mörserangriff auf ein Krankenhaus zwölf Menschen getötet.

This Sunday, April 27, 2014 photo provided by the anti-government activist group Aleppo Media Center (AMC), which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows Syrians inspecting the rubble of a destroyed buildings following a Syrian government airstrike in Aleppo, Syria. Dozens of people were killed and wounded in fighting between pro-Assad forces and rebels in the northern city of Aleppo on Sunday, reported the Britain-based Syrian Observatory for Human Rights. The fight for Aleppo is particularly important now, with analysts saying they expect Assad's forces will try wrest as much of the city as possible before elections. (AP Photo/Aleppo Media Center AMC)

Am Sonntag vor einer Woche wurden Dutzende Menschen in Aleppo bei einem Luftangriff der Armee verletzt oder getötet. Bild: AP/Aleppo Media Center AMC

TOPSHOTS
A Syrian man reacts as he carries the body of boy following reported air strikes by government forces on May 1, 2014 in the Halak neighbourhood in northeastern Aleppo. According to the Syrian Observatory for Human Rights, at least 33 civilians were killed in the attack.  AFP PHOTO / AMC / KHALED KHATIB

Assads Einheiten versuchen vor der Präsidentenwahl am 3. Juni die strategisch wichtige Stadt Aleppo unter Kontrolle zu bringen. Bild: ALEPPO MEDIA CENTRE

Über 150'000 Bürgerkriegsopfer

In der östlichen Provinz Deir Essor dauerten die Kämpfe zwischen der Al-Nusra-Front und der Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) weiter an. Die Beobachtungsstelle erklärte, aus den Ortschaften Bussajra, Abriha und Al-Sir seien rund 62'000 Zivilisten vor den Kämpfen in andere Gebiete der Provinzen geflohen. Im syrischen Bürgerkrieg sind schätzungsweise mehr als 150'000 Menschen getötet worden.

Supporters of Syrian President Bashar al-Assad celebrate after he formally submitted his nomination to seek re-election in June, in Damascus April 28, 2014. Al-Assad declared on Monday he will seek re-election in June, defying calls from his opponents to step aside and allow a political solution to the devastating civil war stemming from protests against his rule.  REUTERS/Khaled al-Hariri (SYRIA - Tags: POLITICS ELECTIONS)

28. April 2014: Anhänger von Präsidenten Bashar al-Assad feiern auf den Strassen Damaskus seine Nomination zur Wiederwahl. Bild: REUTERS/Khaled al-Hariri

Das Verfassungsgericht teilte unterdessen mit, Präsident Assad werde bei der Präsidentenwahl am 3. Juni gegen zwei andere Kandidaten antreten. Neben Assad wurden demnach nur der Geschäftsmann Hassan Abdallah al-Nuri und der Abgeordnete Maher al-Hadschar zugelassen. Ursprünglich hatten sich insgesamt sieben Kandidaten für die Wahl registriert, die von der Opposition als «Farce» abgelehnt wird. (sda/afp/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mädchen mit Mission

Diese junge Schweizerin fährt in die Krisenregion um Kobane

Naiv oder mutig? Der 22-jährigen Anil Akman ist die Antwort auf diese Frage egal: Heute bricht die Halbkurdin in die Türkei auf.

Der Rucksack ist gepackt, der Flug gebucht, die Eltern vor vollendete Tatsachen gestellt. Es gibt kein Zurück. Anil Akman ist nervös. Die 22-Jährige strahlt trotzdem. 

Heute um 13 Uhr hat sie ihre gemütliche Wohnung, die sie sich mit ihrer Schwester und ihren Eltern in Zürich Wiedikon teilt, verlassen, und ist nach Istanbul abgereist. Von dort aus gehts weiter mit dem Auto in Richtung Osten. Zuerst nach Batman – wo die türkische Polizei erst letzte Woche mit Tränengas und Wasserwerfern …

Artikel lesen
Link zum Artikel