Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Heselschwerdt, UEFA head of club competitions, draws the ticket of the Swiss soccer team

Der FC Basel in der Champions League? Dieses Bild wird immer seltener.  Bild: KEYSTONE

Der FCB muss kleinere Brötchen backen, aber Panik ist fehl am Platz

Basel ist in Aufruhr. Schnappatmung hier und da. Was ist bloss mit dem FC Basel passiert? Erst der Führungswechsel, dann reisst die Meisterserie, es kommt zum Ausverkauf, obwohl man das Team zusammenhalten wollte, und die Resultate in der Vorbereitung sind ein Desaster.

20.07.18, 20:45 21.07.18, 09:22

sébastien lavoyer / nordwestschweiz



Wenn nicht schleunigst etwas passiert, dann geht alles den Bach runter – so der Tenor. Betrachten wir das Ganze mal nüchtern. Die Meisterserie ist gerissen, das lässt sich nicht wegdiskutieren. Aber überraschen kann es nicht wirklich. Die Strategie der Führung um Bernhard Burgener trug das Risiko des Scheiterns in sich.

Super-League-Start am Wochenende

Samstag, 19 Uhr:
Basel – St.Gallen
Luzern – Xamax
Sonntag, 16 Uhr:
Young Boys – Grasshoppers
Sion – Lugano
Zürich – Thun​

Bloss haben das viele Anhänger in rotblauer Verklärung nicht wahrhaben wollen, sondern einzig an Identifikation gedacht, an die glorreichen Zeiten, an damals, als Marco Streller, Alex Frei und Beni Huggel noch zusammen auf dem Platz ackerten. Es waren die fetten Basler Jahre, als man anfing, Titel in Serie einzuheimsen. Mit Gedanken an damals stimmten viele für das Konzept.

Die Spieler des FC Basel feiern mit ihren Fans den Sieg im Schweizer Cupfinal, an der Feier des FC Basel zum Cupsieg gegen Sion, am Donnerstag, 25. Mai 2017, auf dem Barfuesserplatz in Basel. (FC Basel 1893 POOL/Sacha Grossenbacher)

Bis vergangene Saison feierte der FCB Titel um Titel. Bild: FC BASEL 1893 POOL

Champions League rückt in die Ferne

Das war kein Fehler, im Gegenteil. Warum? Basel ist in den letzten Jahren der heimischen Konkurrenz enteilt. Vor allem auch wegen der Millionen aus der Königsklasse. Immer leichter kam man zuletzt an die prallen Kassen der UEFA.

Aber damit ist Schluss. Die Champions League wird je länger, je mehr zur geschlossenen Gesellschaft. Ab und zu dürfen – quasi auf Einladung – ein paar Kleine mittun. Aber die ganz grosse Bühne ist für Schweizer Klubs künftig sehr schwer zu erreichen.

Noch lebt der FCB vom Ruf, den man sich über die letzten Jahre erarbeitet hat, von den grossen Namen, die man hervorgebracht hat. Das wird künftig immer noch möglich sein. Denn die Arbeit auf dem Campus und im Scouting ist herausragend. Allerdings wird das Sprungbrett FCB weniger federn, die Talente werden langfristig kaum mehr gleich hoch abheben.

ARCHIVBILD ZUM WECHSEL VON MOHAMED ELYOUNOUSSI ZUM SOUTHAMPTON, AM FREITG, 29. JUNI 2018 - Basels Mohamed Elyounoussi freut sich ueber sein 2:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 18. November 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Mohamed Elyounoussi wurde für rund 20 Millionen Franken an Southampton verkauft. Bild: KEYSTONE

Grosse Wertsteigerungen von Spielern sind vor allem dank Auftritten in der Königsklasse möglich. Wird die schwieriger zu erreichen, werden die Transfereinnahmen auf lange Frist sinken.

FCB muss kleine Brötchen backen

Es kommt nicht von ungefähr, dass Unternehmer Burgener, ein Mann, der in langen Zyklen denkt, immer wieder betont, dass man wohl nie mehr 132 Millionen Franken umsetzen werde, wie das vor zwei Jahren der Fall war. Und das, obwohl die Transfersummen in der Tendenz sogar noch zunehmen werden.

Wenn der FCB selbsttragend sein will – und das muss er, weil sich Burgener nicht als Mäzen versteht –, muss er kleinere Brötchen backen. Auch deshalb wollte die neue Führung das Kader verkleinern und mehr auf Eigengewächse setzen.

Langfristig führt die Entwicklung dazu, dass der europäische Fussball noch extremer zur Zweiklassengesellschaft wird. Zugleich wird es in der Super League zu einer Annäherung kommen. Wenn Basel weniger ausgibt, kommt die Konkurrenz schon bei gleichbleibendem Budget näher. Die Meisterschaft wird ausgeglichener.

Die fetten Basler Jahre sind vorbei. Genauso wie die Meisterserie. Schier endlos schien die Dominanz im Rückblick, doch selbstverständlich war sie nie. Mit Ausnahme der letzten drei Titel waren alle vorherigen oft ganz knapp zugunsten der Basler ausgegangen.

ARCHIV – ZUR ENTLASSUNG DES FC SION TRAINERS MAURIZIO JACOBACCI AM MITTWOCH, 23. MAI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - L'entraineur du FC Sion Maurizio Jacobacci porte en triomphe apres la victoire du FC Sion, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC St. Gall, ce dimanche, 13 mai 2018, au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Auch bei anderen Klubs hat man gemerkt, dass der FC Basel schlagbar ist. Bild: KEYSTONE

Diese Entwicklung können der FCB und seine Anhänger kaum beeinflussen. Man muss mit den Konsequenzen leben. Der Umbruch war radikal, der Titel ging bachab. Für die Rest-Schweiz war es befreiend, dass endlich mal ein anderer Klub Meister wurde. Für den FCB hingegen ist es eine Hypothek. Der Nimbus der Unbesiegbarkeit ist verloren, der Respekt der Gegner geschrumpft. Das steckt in den Köpfen von Sitten bis St.Gallen. Es ist kein Geheimnis, dass im Sport vieles Kopfsache ist.

Der erneute Umbruch ist da, aber nicht so dramatisch

Trotz allem hält man in Basel an den Zielen der Vergangenheit fest: Meister, Cupsieger, mindestens Europa League. Der Anspruch, die Erwartungen, das Selbstverständnis – sie alle sind unverändert. Noch.

Das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Herausforderung, den Titel nach Basel zu holen, in den letzten Jahren vermutlich nie so gross war wie gerade jetzt. Aber deswegen braucht man nicht in Panik zu verfallen.

Die Alarmstimmung ist verzerrt von den jüngsten Negativerlebnissen. Vom verspielten Titel, dem Verlust dreier Teamstützen, den schlechten Resultaten. Doch so dramatisch wie im Winter sollte der Eingriff in die Mannschaft nicht sein. Man hat talentierten Ersatz geholt, Spieler, die Rhythmus haben, Tore schossen und verhinderten – nicht Ergänzungsspieler mit hohen Ansprüchen wie im Winter.

Panik ist fehl am Platz

Diese Spieler, Valentin Stocker und Fabian Frei, sind jetzt auf ganz anderem Niveau als damals. Ohne dabei von ihren Führungsqualitäten eingebüsst zu haben. Die sportliche Leitung hätte die Wechsel kommunikativ abfedern können, hätte man nicht immer wieder betont, man wolle das Team zusammenhalten.

Basels Fabian Frei, Valentin Stocker und Michael Lang, von links, freuen sich ueber das 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 11. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fabian Frei und Valentin Stocker: Nun haben sie auch wieder Spielrhythmus.  Bild: KEYSTONE

Oder aber darauf hingewiesen, dass es – das zeige die Erfahrung vergangener Transferperioden nach international erfolgreichen Jahren – kaum möglich sein werde, alle Akteure zu halten, man aber vorbereitet sei.

Die verlorenen Testspiele soll man noch nicht überbewerten. Gewinnt der FCB am Samstag gegen St.Gallen und schafft dann den Sprung in die nächste Runde der Champions-League-Qualifikation, dann ist das alles vergessen. In Panik auszubrechen hat noch nie geholfen. Lassen wir das Team zeigen, was es kann. Und vertrauen wir auf Trainer Raphael Wicky. Er hat den FCB letztes Jahr international in ungeahnte Höhen katapultiert. Der Mann kann etwas. Und eines weiss er mit Sicherheit: In der Ruhe liegt die Kraft.

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Super League

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Sion-Slapstick! Vier Minuten nach Saisonstart wird's schon peinlich

Gigi Oeri nach Entwicklungen beim FCB: «Ich habe einen Anflug von schlechtem Gewissen»

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Wenn die Super League noch Ferien hätte, wären die 10 Teams jetzt hier

Sions Kasami kritisiert Liga: «Brutal und gefährlich in dieser Hitze»

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu allen 10 Super-League-Teams

Das sind die neuen Super-League-Trikots – wer hat das schönste?

Weil du es wegen der WM verpasst hast – alle Transfers der Super League im Überblick

7 Dinge, die uns beim Saisonstart der Super League aufgefallen sind

Der WhatsApp-Chat der Super-League-Sportchefs – sticheln, bis «Wuschu» die Gruppe löscht

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Daran könnte das Fussballstadion in Zürich noch scheitern

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fczzsc 21.07.2018 14:43
    Highlight Solange der FCB eine Wohlfühloase für alternde FCB Legenden ist, und solange Streller Sportchef ist, wird in Basel gar nichts gehen.
    5 2 Melden
  • Harry Schlender 20.07.2018 23:40
    Highlight warum schreibt der autor die ganze zeit „wir“? ich persönlich würde mich freuen wenn der fcb nachhaltig einknickt und wieder in die sphären der restlichen liga runterkommt
    49 38 Melden
    • Pokefan 21.07.2018 10:54
      Highlight Ich sehe, Sie sind ein wahrer Sportsmann und auch gar nicht eifersüchtig auf die Erfolge des FCB
      6 12 Melden
    • Cachesito 21.07.2018 11:18
      Highlight und das was ich mich für Sie wünschte werde ich jetzt hier nicht schreiben.
      7 5 Melden
    • Harry Schlender 21.07.2018 12:31
      Highlight @pokefan natürlich wünsche ich mir als yb-fan keine allzu erfolgreiche saison des fcb. mir geht es aber mehr darum, dass die liga wieder ausgeglichener wird und mehrere teams sich chancen auf den rang ganz vorne ausrechnen können. einen serienmeister der 8x in serie meister wird will niemand, ob der nun fcb oder yb heisst spielt da keine rolle. und genau deshalb begrüsse ich es, wenn der fcb wieder kleinere brötchen backen muss
      11 2 Melden
  • Amboss 20.07.2018 22:09
    Highlight Treffende, sachlich Analyse.
    Ich bin der Meinung, der FCB hat das richtige Konzept, auch wenn die Umsetzung noch etwas harzt.
    Das Geschäftsmodell der letzten Jahre, welches zentral auf der CL beruhte, funktioniert nicht mehr. Ganz einfach darum, weil man die CL nicht mehr auf sicher hat, sondern eine extrem schwierige Quali zu überstehen hat.
    Es ist alles anders jetzt.
    Jetzt muss er nur noch beweisen, dass es gelingt, junge lokale Spieler einzubauen. Das ist ganz zentral, um das Publikum ins Stadion zu locken. Denn mit der CL wie bisher, kann man nicht mehr locken.
    51 13 Melden
  • Jiri Lala 20.07.2018 21:46
    Highlight Ich verstehe das ganze Gegränne um Basel nicht... mit einem solchen Kader ???
    33 25 Melden
    • welefant 21.07.2018 06:46
      Highlight die wm ist vorbei, gibt wieder andere themen als fussball für dich 👍🏼
      9 3 Melden
  • Luca Brasi 20.07.2018 21:14
    Highlight Nur nicht Testspiele überbewerten. Die Deutschen hatten vor der WM auch keine tollen Tests und hatten Erfolg in der Vergangenheit und einen Kader mit hohem Marktwert. Was soll da denn schief gehen? 😏

    😂
    86 40 Melden
    • fczzsc 21.07.2018 14:40
      Highlight Brilliant!!! 😂😂😂
      2 1 Melden
  • Freilos 20.07.2018 21:08
    Highlight Ich erwarte eine ganz heisse Meisterschaft diese Saison. Ich habe das Gefühl dass alle Mannschaften ausser Basel und Thun mit einem stärkeren Kader als letztes Jahr in die Meisterschaft starten. Dazu habe ich erstmals das Gefühl dass alle Mannschaften Top Trainer haben (Ausnahme Sion). Es kann für viele Mannschaften in beide Richtungen gehen.
    41 17 Melden
    • Schlingel 20.07.2018 22:02
      Highlight Naja Luzern ist aus meiner Sicht auch schwächer als vor einem Jahr...
      41 5 Melden
    • Der_Andere 21.07.2018 00:40
      Highlight Und bei YB sind die Fragezeichen noch da. Der grosse Absprung, den alle erwartet haben, blieb bisweilen aus. Aber das Transferfenster ist noch offen und ob man in Bern in 2 Wochen mit dem Kader von diesem Wochenende auflaufen wird noch fraglich.
      11 1 Melden

Bern – nun auf Jahre hinaus die Sporthauptstadt der Schweiz

YB enteilt der Konkurrenz und wird zum SC Bern des Fussballs. Bern wird als Sporthauptstadt der Schweiz die beiden wichtigsten Mannschaftsportarten auf Jahre hinaus sportlich und wirtschaftlich prägen.

Der SC Bern kann gegen eine starke, von Milliardären alimentierte Konkurrenz (Zug, Lugano, ZSC Lions, Lausanne) die Meisterschaft nur gewinnen, wenn alles stimmt. YB wird die Meisterschaft mit ziemlicher Sicherheit nicht achtmal in Serie gewinnen wie der FC Basel. Nein, YB und der SCB werden nicht Serienmeister.

Aber mit dem Vorstoss von YB in die Champions League ist der «Machtwechsel» (die Entmachtung des FC Basel) im nationalen Fussball vollzogen. Nach dem SCB bekommt auch YB ein solides …

Artikel lesen