DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sieben von 970 in Wengen getesteten Personen waren mit Corona infiziert.
Sieben von 970 in Wengen getesteten Personen waren mit Corona infiziert. Bild: keystone

Corona-Hotspot Wengen praktisch virusfrei – jedoch breiten sich «Mutanten» weiter aus

Während in St. Moritz die Corona-Mutanten grassieren, meldet Wengen nur 7 positive Fälle auf 1000 Tests. Für eine Entwarnung ist es aber noch zu früh. Denn Feriengäste verbreiteten das mutierte Virus in der Schweiz weiter.
18.01.2021, 19:0219.01.2021, 15:56

Nach Wengen BE trifft es St. Moritz. Wegen eines Corona-Ausbruchs der hochansteckenden südafrikanischen Variante setzten die Behörden am Montag kurzerhand zwei Luxushotels unter Quarantäne und ordneten Massentests an. Das mutierte Virus konnte sich trotz strengen Schutzmassnahmen ausbreiten.

Ähnliches erlebte der Berner Wintersportort Wengen. Kurz vor Weihnachten brachte ein britischer Tourist die mutierte Corona-Variante in das 1300-Seelen-Dorf. Weil er sich nicht an die Hotel-Quarantäne hielt, verbreitete sich das Virus rasend schnell. 28 Fälle gehen direkt auf den 50-jährigen Engländer zurück.

Ingesamt steckten sich in Wengen nach dem Superspreader-Event innert gut zwei Wochen über 90 Menschen an. Deswegen mussten die Lauberhorn-Rennen abgesagt werden. Der Kanton ordnete zusätzliche Schutzmassnahmen und Massentests in der Bevölkerung an.

Nur 7 von 970 Personen positiv getestet

Die am Sonntagabend publizierten Resultate der Massentests sind auf den ersten Blick erstaunlich: Nur bei sieben von insgesamt 970 in Wengen überprüften Bewohnerinnen und Bewohner wurde das Coronavirus nachgewiesen. «Ich bin erleichtert und hoffe, dass wir das Virus ganz ausmerzen können», sagt Gemeindepräsident Martin Stäger zu watson.

«Für eine Entwarnung ist es zu früh.»
Berner Gesundheitsdirektion

Nach dem Superspreader-Fall verfolgen die Berner Behörden die Corona-Infektionen in Wengen minutiös. Für eine Entwarnung sei es noch zu früh, sagt Gundekar Giebel, Sprecher der Berner Gesundheitsdirektion. Man gehe zwar davon aus, dass man die meisten Fälle entdeckt habe. «Aber ein einziger Spreader reicht. In fünf Tagen kann alles schon wieder ganz anders aussehen», so Giebel. Die Einwohner müssten sich wegen der teilweise langen Inkubationszeit des Virus nun ein zweites Mal testen lassen.

Erst dann lässt sich eine aussagekräftigere Bilanz zum Hotspot Wengen ziehen. Es stellt sich weiter die Frage, ob das Virus nicht einfach mit den Touristen aus Wengen abgereist ist. Giebel wirft ein, dass man alle Leute gebeten habe, sich vor Abreise testen zu lassen. Ob das wirklich alle getan hätten, könne man aber nicht sagen.

Wengen-Cluster breitet sich nach Bremgarten aus

So oder so breitet sich das Wengen-Cluster in der Schweiz aus. Am Freitag wurden in der Berner Vorortsgemeinde Bremgarten BE zwei Schulkinder positiv auf das mutierte Virus aus Grossbritannien getestet. Dies nachdem sie mit ihrer Familie die Skiferien in Wengen verbracht hatten. 120 Schülerinnen und Schüler aus Kindergarten und Primarschule müssen nun in Quarantäne. Ebenso ihre Familien, wie SRF am Montag berichtete.

In Bremgarten BE wurden zwei Schüler positiv getestet, die ihre Skiferien in Wengen verbracht hatten.
In Bremgarten BE wurden zwei Schüler positiv getestet, die ihre Skiferien in Wengen verbracht hatten. symbolBild: keystone
«Wir hoffen, dass keine weiteren Ansteckungen auftauchen.»
Martin Stäger, Gemeindepräsident Wengen

Der Fall Wengen zeigt, wie schnell sich das Mutanten-Virus verbreitet. Laut der Berner Kantonsärztin Linda Nartey sind auch Kontaktpersonen von Kontaktpersonen angesteckt worden. Also Leute, die nicht direkt mit den primär infizierten Leuten zu tun hatten. Ob es trotz Schutzmassnahmen zu Übertragungen kam, könne man nicht in jedem Fall sagen. «Die Wahrscheinlichkeit ist aber gross», so Nartey. Im Wesentlichen seien die Ansteckungen jedoch im privaten Rahmen erfolgt. Dort gibt es bekanntlich keine Schutzkonzepte.

Schüler müssen zum Corona-Test

Darum wird in Wengen weiterhin fleissig getestet. In Lauterbrunnen mussten am Montag alle Schülerinnen und Schüler zum Corona-Test antraben. Ebenso nimmt der Kanton in Lauterbrunnen für die weiteren Gemeindebezirke ein weiteres Testzentrum in Betrieb. «Wir hoffen, dass keine weiteren Ansteckungen auftauchen», sagt der Wengener Gemeindepräsident weiter.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Phrosch
18.01.2021 19:32registriert Dezember 2015
„... zwei Schulkinder positiv auf das mutierte Virus aus Grossbritannien getestet. Dies nachdem sie mit ihrer Familie die Skiferien in Wengen verbracht hatten. ... Der Fall Wengen zeigt, wie schnell sich das Mutanten-Virus verbreitet.“ Insbesondere zeigt er auch, dass offene Skigebiete nicht so unproblematisch sind, wie alle immer sagen. Wenn viele Leute aus der ganzen Schweiz und dem Ausland sich an einem Ort treffen und dann von dort with ausschwärmen, muss das ja der Verbreitung des Virus helfen. Skigebiete zu = weniger Gelegenheit zur Ansteckung und Verbreitung. Logo!
24787
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChrisG
18.01.2021 21:26registriert Dezember 2018
7 Fälle ist absolut natürlich wenig. Aber bringt man das ins übliche Verhältnis, dann sind das 700 pro 100'000 Einwohner. Zum Vergleich: in der gesamten Schweiz ist die 7-Tage-Inzidenz, also die Anzahl der Fälle auf 100'000 der letzten 7 Tage bei knapp 200. Wengen hat also mindestens 3.5 mal so viele Fälle wie der Schweizer Durchschnitt.
14233
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
18.01.2021 21:32registriert September 2017
Wie war das noch mit den „funktionierenden Schutzkonzepten“ in den Wintersportorten? Und wovor genau sollen die schützen? Vor Einnahmeausfällen?
9223
Melden
Zum Kommentar
60
Swissmedic startet Prüfung eines Pfizer-Impfstoffs gegen Omikron-Variante von Covid-19

Das Pharmaunternehmen Pfizer AG hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des seit Dezember 2020 zugelassenen Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Die angepasste Zusammensetzung soll eine höhere Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante des Coronavirus Sars-CoV-2 versprechen.

Zur Story