DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roman Bürki liess im TV-Interview seinem Frust freien Lauf.
Roman Bürki liess im TV-Interview seinem Frust freien Lauf.
bild: screenshot sky
Kommentar

Von wegen «echte Liebe» – warum Roman Bürki die BVB-Fans für ihre Pfiffe kritisieren darf

Nach dem 2:2-Remis gegen den SC Freiburg hat Dortmund-Torhüter Roman Bürki die eigenen Fans kritisiert. Wenn sie nur kommen, um zu pfeifen, sollen sie doch zu Hause bleiben. Ein unverzeihlicher Faux-Pas? Nein, wenn die Fans pfeifen dürfen, darf Bürki auch Kritik üben.
29.01.2018, 13:2230.01.2018, 13:42

Bei Borussia Dortmund liegen die Nerven blank. Das Wechsel-Theater um Pierre-Emerick Aubameyang und die sportliche Krise – der BVB hat im neuen Jahr keines von drei Spielen gewonnen – sorgen seit Wochen für Ungemach. Da kommt die Kritik von Roman Bürki an den eigenen Fans zur Unzeit.

Der Torhüter hatte sich unmittelbar nach dem 2:2-Heimremis gegen den SC Freiburg im Sky-Interview über die Pfiffe bei Rückpässen beschwert. «Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Fans auf der Ost- und Westtribüne am Samstag mal ein bisschen schauen, wie es ist, und dann die eigene Mannschaft auspfeifen. Von diesen Tribünen kommt keine Unterstützung. Für eine verunsicherte Mannschaft ist das Pfeifen das falsche Mittel. Dann sollen sie lieber zu Hause bleiben. Das sind Leute, die nicht viel Ahnung haben von Fussball

Bürki redet sich im Sky-Interview in Rage.
Video: streamable
Bei ARD wiederholt er seine Kritik.
Video: streamable

Bürki musste am Abend via Instagram reumütig zurückrudern, weil er seine Bosse mit der Fan-Kritik ziemlich gegen sich aufgebracht hatte. «Ich finde seine Aussagen unpassend und inhaltlich falsch», kritisierte Sportchef Michael Zorc den Schweizer Nati-Keeper. «Ich empfehle unseren Spielern, sich das Spiel noch mal 90 Minuten anzuschauen. Da müssen sie aufpassen, dass sie nicht selbst pfeifen. Der Zuschauer hat das Recht, seinen Unmut zu zeigen.»

Bürkis Entschuldigung:

«Liebe Fans! Ich möchte Euch meine in der Emotion der Enttäuschung und mit dem entsprechenden Extrem-Puls getätigten Aussagen noch einmal genau erklären. Es ging mir nie darum, dass Fans nicht pfeifen sollen, wenn sie unzufrieden sind. Das masse ich mir überhaupt nicht an. Wenn wir nicht gut spielen, haben alle das Recht, Ihre Enttäuschung zu zeigen. Mir ging es heute um Pfiffe ganz früh im Spiel. Nach dem zweiten oder dritten Ball, der zurückgespielt wurde oder der nicht ankam. Hier würde ich mir im Sinne aller Jungs mehr Unterstützung von einigen Zuschauern wünschen! Aber nochmal: Wenn wir schlecht spielen, und wir haben gegen Freiburg schlecht gespielt, dann darf man uns dafür – selbstverständlich – auch kritisieren!»

Zahlende Zuschauer zu beleidigen, das geht für Zorc zu weit. Aber darf sich Bürki wirklich nicht über die pfeifenden Zuschauer beschweren? Zunächst einmal gilt festzuhalten, dass Fussball-Profi ein Beruf ist, der in der Öffentlichkeit ausgeübt wird. Eine gewisse Kritik-Resistenz darf man also erwarten. «Wer Beifall für gute Paraden ernten will und bekommt, muss bei Fehlleistungen auch mal Pfiffe einstecken können», schreibt «Bild»-Journalist Joachim Schuth in seinem Kommentar «Besser ohne Bürki als ohne Fans!». Das stimmt!

Haltbar oder nicht? Das 40-Meter-Tor von Nils Petersen.
Video: streamable

Den Frust an den eigenen Fans auszulassen sei zudem ein Zeichen von Schwäche. Mag sein. Wer ohne Schwäche ist, werfe den ersten Stein. Andererseits ist die Kritik von Bürki entwaffnend ehrlich. Endlich sagt mal einer in diesem Business mit lauter mediengeschulten Antwort-Robotern was Sache ist! Seine ehrliche Meinung.

Wie Bürki dürfen natürlich auch die zahlenden Zuschauer ihren Unmut äussern, wenn ihnen etwas nicht passt. Buhrufe, Pfiffe, alles legitim. Die Frage bleibt, wann und wie sie das am besten tun. Macht es Sinn, die eigene Mannschaft, die bereits am Boden liegt, auch noch gnadenlos auszupfeifen? Von Woche zu Woche. Wäre es nicht besser, sie bedingungslos zu unterstützen, wie es die Fans sonst ja auch bei jeder Gelegenheit vorgeben zu tun?

Die Fans von der Südtribüne nahm Bürki explizit von seiner Kritik aus.
Die Fans von der Südtribüne nahm Bürki explizit von seiner Kritik aus.
Bild: EPA/EPA

«Echte Liebe» und «Schwarz-Gelb bis in den Tod», lauten die Slogans der BVB-Fans, «You'll never walk alone» singen sie vor dem Spiel und lassen die verunsicherte Mannschaft dann doch im Stich, wenn es nicht so läuft wie gewünscht. Wer Bürki also auffordert, sich besser über die eigene Leistung Gedanken zu machen, als die Fans zu kritisieren, sollte diesen denselben Tipp geben.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel