Uber
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Das Uber Logo und App am 13. April 2017 in Taipe, Taiwan. Das skandalgeschuettelte US-Unternehmen liess sich offenbar auf einen Deal mit den Hackern ein und informierte die Oeffentlichkeit erst jetzt, wie am Mittwoch, 22. November 2017 bekannt wurde. EPA/RITCHIE B. TONGO

Der Fahrdienst-Vermittler Uber ist weiter in den roten Zahlen.  Bild: EPA

Uber macht trotz Boom immer noch Milliarden-Verlust

14.02.18, 03:24


Der US-Fahrdienstvermittler Uber hat Reuters-Informationen zufolge seinen Verlust im abgelaufenen Quartal verringert. Das Minus lag bei 1.1 Milliarden Dollar, wie ein Insider sagte. Für das vorangegangene Vierteljahr betrug der Verlust 1.46 Milliarden Dollar.

Der Umsatz habe im Vergleich zum Vorquartal von zwei Milliarden Dollar um 11.8 Prozent auf 2.2 Milliarden zugelegt.

Japaner sind eingestiegen

Jüngst ist ein Konsortium um den japanischen Telekomkonzern Softbank bei Uber eingestiegen. Softbank stieg damit zum grössten Uber-Aktionär auf.

Uber galt auf Basis der jüngsten Bewertung von 68.5 Milliarden Dollar als das teuerste von Finanzinvestoren gestützte Unternehmen der Welt. Softbank hat sich in jüngster Zeit einen Namen als Geldgeber für Technologieunternehmen gemacht und ist unter anderem am Uber-Konkurrenten Didi und der indischen Taxi-App Ola beteiligt. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 14.02.2018 08:27
    Highlight Fast kein Personal, fast keine Investitionen, zahlen keine Steuern, haben einen aufgeblasenen Wert, machen Verlust und nur Investoren.... hmmm, Geldwäscherei für Zocker oder wie soll ich das interpretieren?
    4 0 Melden

Die Jäger des verlorenen 25-Milliarden-Dollar-Kryptowährungs-Schatzes

3,7 Millionen Bitcoins gelten als verschwunden, heute ein gewaltiges Vermögen. Deshalb gibt es neuerdings Kryptowährungs-Jäger.

Der englische Begriff «Coin» bedeutet zwar Münze, doch Bitcoins kann man bekanntlich nicht anfassen. Sie sind ein Software-Code. Am besten vergleicht man Bitcoins mit einer Steinwährung, welche die Bewohner der Südseeinsel Yap seit Urzeiten benutzten.

«Dies funktioniert, indem ein Insulaner nach einem Bezahlvorgang alle anderen auf der Insel informierte, wem er gerade einen Rai-Stein gegeben hatte», stellt Julian Hosp in seinem soeben erschienen Buch «Kryptowährungen» fest. «Es wurde also …

Artikel lesen