Strasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

San-Bernardino-Tunnel bleibt bis mindestens Donnerstag gesperrt

21.05.18, 16:44 21.05.18, 16:59


Nach 28 Kilometern Stau vor dem Gotthard-Nordportal am Samstag und überraschenden 8 Kilometern am Sonntag rollt die Rückreisewelle am Pfingstmontag erst langsam an. Der San-Bernardino-Tunnel bleibt bis mindestens am Donnerstag gesperrt.

Mitte Nachmittag des Pfingstmontags war die Kolonne vor dem Südportal zwischen Quinto und Airolo fünf Kilometer lang.

Das bedeutete für die Reisenden eine Wartezeit von bis zu einer Stunde – im Vergleich zum Hinreiseverkehr vom Samstag ein bescheidener Wert.

Allerdings rechnete der Verkehrsdienst Viasuisse damit, dass der Stau bis am Abend noch deutlich länger würde. Auf Anfrage hiess es, dass unter anderem das schöne Wetter die Ausflügler dazu verleitete, noch länger im Süden zu bleiben. Zudem sind in Deutschland noch Ferien.

Am Samstag waren am Gotthard Nerven gefragt. Bild: AP/Keystone

Mehr Informationen am Dienstag

Vor allem wegen des gesperrten San-Bernardino-Tunnels hatte die Blechlawine am Samstag eine maximale Länge von 28 Kilometern erreicht. Damit wurde der Rekord aus dem Jahr 1999 egalisiert. Der San-Bernardino-Tunnel musste gesperrt werden, nachdem am Freitag ein Bus in Brand geraten war. Damit fiel die Route über die A13 als Ausweichstrecke für die Fahrt in den Süden aus.

Der San-Bernardino-Tunnel bleibt bis mindestens am Donnerstag gesperrt. Das sagte Marco Ronchetti vom Bundesamt für Strassen Astra auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Am Dienstagnachmittag will das Astra die Medien wieder informieren - entweder per Medienmitteilung oder direkt vor Ort. (leo/sda)

8 Kilometer lange Blechlawine am Gotthard

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

56'112 Unfälle, 230 Tote: 5 Dinge, die du zur Schweizer Unfallstatistik wissen musst

Insgesamt 230 Menschen haben letztes Jahr auf Schweizer Strassen ihr Leben gelassen. Ein Blick in Unfallstatistiken und Polizeimeldungen gibt Aufschluss darüber, wer die meisten Unfälle verursacht. Und zu welcher Uhrzeit die meisten tödlichen Unfälle geschehen.

56'112 Unfälle gab es 2017 im Schweizer Verkehr. Ein Grossteil davon ging glimpflich aus und keine Person kam zu Schaden. Doch in 17'799 Fällen kamen auch Personen zu Schaden und 230 Menschen starben, dies zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik.

Zusätzlich zur neuen Unfallstatistik hat watson 153 Polizeimeldungen zu Verkehrstoten ausgewertet. Die Kennzahlen dazu findest du in folgenden 7 Grafiken:

Todesfälle durch Unfälle von Passanten und Velofahrern mit öffentlichen …

Artikel lesen