Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal, of Spain, reacts during his match with Lucas Pouille, of France, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament, Sunday, Sept. 4, 2016, in New York. (AP Photo/Alex Brandon)

Wieder früh gescheitert: Rafael Nadal wartet seit zehn Grand-Slam-Turnieren auf eine Halbfinalqualifikation. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Auch im vierten Anlauf kein Major-Viertelfinal 2016: Das Ende der Ära Nadal? 

Rafael Nadal scheidet im Achtelfinal des US Open aus. Damit findet schon das 10. Grand-Slam-Turnier in Serie ohne Nadal in den Halbfinals statt, zuletzt verpasste er gar sechsmal in Folge die Viertelfinals. Ist der Stier von Manacor definitiv kurz vor seinem Ende?



In einem epischen Kampf scheitert Rafael Nadal in der Nacht auf heute völlig überraschend am Franzosen Lucas Pouille. 1:6, 6:2, 4:6, 6:3, 6:7 (6:8) unterliegt der Spanier. Dabei wehrte er im entscheidenden Tiebreak erst drei Matchbälle in Serie ab. 

Eigentlich hätte Nadal sich dann seinerseits einen ersten Matchball erspielen sollen. Er dominierte den folgenden Ballwechsel und musste nur noch eine einfache Vorhand aus dem Halbfeld rüber donnern. Eigentlich das einfachste der Welt, doch er schlug den gelben Filzball ins Netz. Eine Szene, welche vielleicht am besten zusammenfasst, wie es um die einstige Weltnummer 1 steht.

abspielen

Nadals verpatzte Vorhand, welche zum vierten Matchball für Pouille führte. Video: streamable

Denn in seiner Blütezeit war Nadal – ähnlich wie Federer – bekannt dafür, dass er in der heissen Phase die Punkte macht. Früher konnte man fast die Uhr danach stellen, dass Federer bei Breakbällen Asse oder Servicewinner auspackte oder dass Nadal ganz sicher jeden Ball ausgräbt und seine Vorhand irgendwann krachend auf der Linie landete.

Doch diese Zeiten sind vorbei. Nadals Aufschlag versagt immer mehr, die Vorhand schlägt der Linkshänder nicht mehr mit der Wucht von früher und bei entscheidenden Punkten landet sein Ball eher kurz nach der T- statt knapp vor der Grundlinie.

epa05524748 Rafael Nadal of Spain reacts after a point against Lucas Pouille of France on the seventh day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 04 September 2016.  The US Open runs through 11 September.    EPA/ANDREW GOMBERT

Da kann er selbst nicht mehr hinschauen: Nadal nach seinem verschossenen «Penalty» beim 6:6 im entscheidenden Tiebreak. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Nadal seit 10 Majors nicht mehr im Halbfinal

Dazu kommt die mittlerweile – für ein Spieler von Nadals Kaliber – vernichtende Statistik.

Nadal Statistik

Nadals Bilanz an Grand Slams seit 2008, als er erstmals an allen vier Turnieren mindestens die Halbfinals erreichte.

Die Frage drängt sich daher mehr denn je auf: Ist die Ära Nadal definitiv zu Ende? Haben seine mittlerweile 18 Verletzungen in zwölf Jahren seine Karriere auf allerhöchstem Niveau beendet? Klar kam der Spanier nach der Handgelenksverletzung beim French Open bei Olympia und auch in den ersten Partien in Flushing Meadows stark zurück. Aber sobald dann ein etwas besserer Gegner auf der anderen Netzseite stand, war der Zauber schon bald wieder vorbei.

Nadal Verletzungen Stand September 2016 (ohne Blinddarm November 2014)
Rafael Nadals Verletzung, verletzt

Die Verletzungen von Rafael Nadal. Nicht eingetragen ist sein Blinddarm-Problem 2014. bild: watson

Gegen Top-10-Spieler verlor er in diesem Jahr fünf von neun Partien, ausserhalb der Top 10 noch immer gegen sieben verschiedene Akteure. Gegen die anderen Grand-Slam-Gewinner der letzten Jahre konnte der Sandkönig nur auf seiner Lieblingsunterlage zweimal gewinnen (gegen Murray und Wawrinka in Monte Carlo).

«Ich glaube aber wirklich, dass ich das ändern kann»

Nadal wurde von Fans und Experten schon einige Male abgeschrieben. Und alle «wussten» sie schon vor Jahren, dass sein Spielstil ihn irgendwann teuer zu stehen kommen wird. Jetzt als 30-Jähriger scheint der Moment gekommen. Was ist noch möglich, wenn die Plätze schneller sind als seine geliebten Sand-Courts? 2016 erreichte er nur in drei von sieben Turnieren auf Hartplatz mindestens die Halbfinals. Stand aber in fünf von sieben Teilnahmen auf Sand im Halbfinal (drei Finals, zwei Siege).

Nadal sieht das nicht als Problem. Nach so einer Karriere, wie er sie bisher hinlegte, spüre er keinen Druck mehr. Er werde auch in Zukunft ganz vorne mitspielen, glaubt er. «Ich werde weiterhin hart arbeiten», gibt der Spanier nach dem US-Open-Aus dann auch als Devise aus. Es ist seine Devise. Erfolg kommt nur durch harte Arbeit. 

Umfrage

Gewinnt Rafael Nadal nochmals einen Grand-Slam-Titel?

  • Abstimmen

462

  • Nein, er bleibt bei 14.44%
  • Ja, aber nur beim French Open hat er noch Chancen.42%
  • Ja, und zwar nicht nur beim French Open.13%

Aber der Mallorquiner kennt die Mechanismen ebenfalls: «Ich könnt schreiben, was ihr wollt. Ich weiss, was ich zu tun habe. Es haben einige Dinge aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert. Ich muss selbstkritisch sein. Ich glaube aber wirklich, dass ich das ändern kann.»

Die unglaubliche Leidensgeschichte von Rafael Nadal

Tennis-Quiz

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Typu 05.09.2016 14:23
    Highlight Highlight Schade. Immer schade wenn eine ganz dünne leistungsspitze ausgedünnt wird. Hat niemand was davon.
  • smoenybfan 05.09.2016 13:35
    Highlight Highlight Die Kirche Mal im Dorf lassen... Er hatte ja verletzungsbedingt auch nur bei zwei Slams die Chancen. Zudem hat er erst kürzlich Gold im Doppel geholt und ist knapp an einer Einzelmedaille vorbeigeschrammt. Ausserdem ist er aktuell die Nummer 6 im Race, trotz den verpassten Turnieren. Bleibt er eine Weile verletzungsfrei ist für ihn viel möglich.
  • Martinov 05.09.2016 13:29
    Highlight Highlight Nach dieser Olympiade schreiben die ära sei vorbei? 🤔
  • p-r-o-k-a 05.09.2016 12:32
    Highlight Highlight Tschüss, ciao, danke, merci, adie

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel