Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuerwehr rettet «Katze» von Baum – aber dieses Mal war es ein Berglöwe



In this Saturday, Feb. 16, 2019, courtesy of the California Department of Fish & Wildlife Crews shows a mountain lion in a tree outside a private residence in the City of Hesperia, Calif. San Bernardino County Fire officials say the mountain lion was perched about 50 feet up the tree. State wildlife personnel tranquilized the animal, and firefighters lowered it to the ground using a rescue harness. (Rick Fischer/California Department of Fish & Wildlife via AP)

Bild: AP/California Department of Fish & Wildlife

Dass Feuerwehrleute mal eine Katze aus einem Baum retten, ist fast schon Alltag. Doch in Kalifornien ging es jetzt eine Nummer grösser zu – die Helfer retteten dort am Samstag einen Berglöwen.

This Saturday, Feb. 16, 2019, photo provided by the California Department of Fish and Wildlife shows a mountain lion in a tree outside a private residence in the City of Hesperia, Calif. San Bernardino County Fire officials say the mountain lion was perched about 50 feet up the tree. State wildlife personnel tranquilized the animal, and firefighters lowered it to the ground using a rescue harness. (Rick Fischer/State Department of Fish and Wildlife Warden via AP)

Bild: AP/California Department of Fish & Wildlife

In der Wüstenstadt Hesperia, rund 120 Kilometer nordöstlich von Los Angeles, wurden die Einsatzkräfte gerufen, um den Puma aus einem Baum zu befreien. Das Tier sass auf etwa 15 Meter Höhe im Baum, berichtet die Feuerwehr San Bernardino bei Facebook.

Die Grosskatze wurde zunächst betäubt, dann mit Hilfe einer Schlinge auf die Erde gebracht und schliesslich sicher in die freie Wildbahn ausgesetzt, hiess es weiter.

This Saturday, Feb. 16, 2019, photo provided by the California Department of Fish and Wildlife shows a mountain lion that was in a tree outside a private residence in the City of Hesperia, Calif. San Bernardino County Fire officials say the mountain lion was perched about 50 feet up the tree. State wildlife personnel tranquilized the animal, and firefighters lowered it to the ground using a rescue harness. (Rick Fischer/State Department of Fish and Wildlife Warden via AP)

Bild: AP/California Department of Fish & Wildlife

Üblicherweise sind die Tiere für die Menschen ungefährlich. Aus den vergangenen rund 100 Jahren sind weniger als 20 Fälle bekannt, in denen in Nordamerika ein Mensch an den Folgen eines Angriffs starb, berichtet der Fernsehsender CNN. (sda/dpa)

«So viele Bären gab es noch nie» – Eisbären-Alarm in Russland

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bro J from da Nazareth 20.02.2019 11:35
    Highlight Highlight Die agressiven Pumas sind auch alle in Red Dead Redemption 2. Da läuft man mal durch den Wald und plötzlich wird man von einem Hirsch umgerannt.

    Kaum ist man wieder auf den Füssen und denkt sich "holla was war das denn?" kommt ein aus dem Nichts und beisst einem die Kehle durch.
  • Ökonometriker 18.02.2019 18:44
    Highlight Highlight Woher wusste man, dass das Tier herunter wollte? Vielleicht hat er sich dort oben vor der Feuerwehr verstecken wollen? 🤔
  • Joe Smith 18.02.2019 16:34
    Highlight Highlight 20 tödliche Angriffe in 100 Jahren heisst durchschnittlich alle 5 Jahre einer. Das ist zwar – ausser für die Direktbetroffenen – nicht der ganz grosse Aufreger, aber «ungefährlich» würde ich es trotzdem nicht nennen.
    • Alnothur 18.02.2019 17:27
      Highlight Highlight Ich wette, der Grossteil davon ist durch eine Provokation seitens des beteiligten Menschen passiert.
    • Gustav.s 18.02.2019 19:15
      Highlight Highlight Da kommen sicherlich viele schwer verletzte die teilweise bleibende Schäden haben dazu.
      Nein ungefährlich sind die nicht.

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und hat überlebt

Die Besitzer von Fluffy fanden ihre Katze im Januar in einer Schneebank in Montana, USA – steif gefroren, ihr Fell war mit Eis verfilzt. Als sie Fluffy in die Tierklinik gebracht hatten, war ihre Temperatur so tief gewesen, dass sie nicht mehr auf einem Thermometer angezeigt worden war, wie ABCnews am Donnerstag berichtete.

Mit stundenlangen Wärmebehandlungen – mit Decken, warmem Wasser und dem Föhn – konnte die Katze schliesslich von den Veterinären gerettet werden. Laut Klinik hat sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel