DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2-Meter-Abstand? Von wegen: Dicht gedrängt warten Passagiere am Flughafen Zürich auf ihr Gepäck.
2-Meter-Abstand? Von wegen: Dicht gedrängt warten Passagiere am Flughafen Zürich auf ihr Gepäck.
bild: twitter

Rudelbildung an der Gepäckausgabe: So ignorieren Passagiere in Zürich die 2-Meter-Regel

20.03.2020, 17:3420.03.2020, 18:19

Viele Schweizer Städte schliessen gerade massenhaft ihre Parks, damit sich Menschengruppen nicht mehr zu nahe kommen. «Abstand halten, Abstand halten», predigt der Bundesrat seit Tagen auf allen Kanälen. Es ist ernst: Wer die 2-Meter-Regel nicht einhält, kassiert nun sogar eine Busse.

Es scheint, als hätten viele Reisende von diesen drastischen Massnahmen nichts mitbekommen. So drängten sich am Freitagnachmittag am Flughafen Zürich dutzende Passagiere auf engstem Raum vor der Gepäckausgabe, um möglichst rasch an ihre Koffer zu kommen. «Meine Güte, Leute», kommentiert eine Journalistin der NZZ, die das Bild auf Twitter veröffentlichte.

Offensichtlich sind die Flughafenbetreiber und die Polizei überfordert, die Regeln des Bundes umzusetzen. Auf watson-Anfrage sagt Raffaela Stelzer, Sprecherin des Flughafens Zürich: «Wir sind laufend daran, die Passagierflüsse zu optimieren, damit Schlangen beziehungsweise Menschenansammlungen wie auf dem Bild nicht oder nicht mehr passieren.»

Mitarbeitende vor Ort täten ihr Möglichstes, diese Ansammlungen zu unterbinden. «Die Kantonspolizei Zürich und weitere Partner unterstützen uns dabei», so Stelzer.

Die Massnahmen des Flughafens gegen das Coronavirus sind noch ausbaufähig. Passagiere könnten – abgesehen von der Passkontrolle – normal einreisen. «Es gibt absolut keine Fieber-Kontrollen oder Befragungen», schreibt die NZZ-Redaktorin weiter.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Notstand in den Kantonen – die Schweiz zieht sich zurück

1 / 11
Notstand in den Kantonen – die Schweiz zieht sich zurück
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus führt zur #stayhomechallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Schweiz nicht «gespalten» ist – eine Beweisführung in 4 Grafiken

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht scheint der Widerstand gegen die Corona-Massnahmen zu wachsen. Scheint. Die folgenden vier Grafiken zeigen ein anderes Bild.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach am vergangenen Donnerstag von einem «Sturm aufs Bundeshaus». Die «Weltwoche» bezeichnete die unbewilligte Demo in Bern als «Volksaufstand».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vier Tage später demonstrieren Studierende vor den Eingängen der Universitäten, weil diese den Zugang ohne Covid-Zertifikat verweigern. Die Schlagzeilen folgen prompt: «Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen.» Auch watson berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel