Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Transbüffel

Rund 110 Kilometer südöstlich von Simbabwes Hauptstadt Harare lebt eine ganz besondere Elefantenkuh. bild: frobi

Die absonderliche Geschichte eines afrikanischen Transbüffels

Eine verwaiste Elefantenkuh wird als Baby von einer Büffelherde aufgenommen, um sich dann zu deren paarungsfeindlicher Herrscherin aufzuschwingen.



Im simbabwischen Imire-Reservat lebt eine Elefantenkuh mit dem Namen Nzou. Das Wort stammt aus der Bantusprache Shona und heisst einfach nur Elefant. Damit Nzou nicht ganz vergisst, was sie ist. Denn seit sie mit zwei Jahren verwaiste, lebt sie in einer Büffelherde.

Heute ist Nzou 48 Jahre alt – und hat schon 16 Büffelbullen erledigt. Sie hat sie auf ihre Stosszähne genommen, um sie dann schwungvoll auf die Erde zu werfen und so lange auf sie draufzustehen, bis sie sich nicht mehr rührten.

Nanu? Erst wird Nzou von lieben Büffeln aufgenommen und grossgezogen und dann sowas?

Ja.

Umfrage

Wie findest du das?

  • Abstimmen

872

  • Genial.19%
  • Es ist ein bisschen wie Saddam Hussein adoptieren. 80%

Transbüffel

Sagt Hallo zu Nzou. bild: frobi

Aber nicht, weil sie eine dumme Kuh ist, sondern weil sie eine Elefantenkuh ist. Und als solche ist sie von Natur aus eine Matriarchin. Sie will die Herde anführen, so wie sich das für ihre Spezies gehört.

Männliche Elefanten trennen sich im Alter von etwa zwölf Jahren freiwillig von ihrer Herde. Das Familienleben langweilt sie, sie wollen lieber mit ihren Altersgenossen herumtollen und dem aggressiven, durch einen heftigen Testosteron-Schub ausgelösten Gehabe der älteren, voll in der Musth stehenden Elefantenbullen nacheifern. Pubertät eben.

Und gut für die Weibchen, die nun ihre ganze Kraft für ihren Nachwuchs benötigen, den sie 22 Monate lang in ihren grauen, runzligen Bäuchen tragen.

Bild

Nzou hätte im Grunde auch ein Nyala werden können. Die waren ihr aber zu eitel und zu zerbrechlich. bild: frobi

Nun ist es aber so, dass Nzou in einer Büffelherde lebt. Und der Lifestyle dieser Tiere ist etwas anders. Zwar wird eine Büffelherde auch von dominierenden Weibchen angeführt, doch wird sie immer mal wieder von einzelnen Männchen oder ganzen Junggesellengruppen beehrt. Und dann sind da noch die die Herde flankierenden Massnahmen Bullen – die schwierigsten von allen.

Denn diese Büffeljungs fechten andauernd Dominanzkämpfe aus – da ist von morgens bis abends Kopframmen angesagt. Wer gewinnt, bekommt das Paarungsvorrecht.

Nur nützt dieses dem Sieger herzlich wenig, weil nicht sein erfolgreiches Gezanke darüber entscheidet, sondern allein die Übermutter Nzou. Und sie sagt zu jedem Bullen nein. Sie kennt keine Ausnahme. Niemand begattet ihre Büffelkühe. Ihre kleinen Schützlinge. Und wer es versucht, dem ergeht es schlecht.

R.I.P., 16 Büffelbullen.

Bild

Drei Giraffen merken, dass hier etwas ganz und gar nicht mit rechten Dingen zugeht. bild: frobi

Da dies auf die Dauer zu einem ordentlichen Ausfall von Nachwuchs führen würde, sorgen die Wildpark-Ranger in Imire nun dafür, dass sich die Büffel des Nachts in einem Stall, fernab der lustfeindlichen Matriarchin, ihren Reproduktionsfreuden hingeben können.

Wenn die Büffelkühe dann geboren haben, bleiben sie und ihre Kälblein noch eine Weile von der Elefantenkuh getrennt, bis man sie allesamt wieder in die Herde zurückschmuggelt in der bangen Hoffnung, Nzou bemerke den Betrug nicht.

Bild

Unter derart romantischen Abendhimmeln könnte Nzou sich den Bullen hingeben, aber eben ... bild: frobi

Die Elefantenkuh scheint durch ihr Leben als Transbüffel geradezu zur Paarungsfeindin mutiert zu sein. Gemeinhin feiern nämlich Elefantenherden den Akt geradezu ausschweifend: Während die begattete Kuh Grunzlaute im niedrigen Frequenzbereich abgibt, trompeten die anderen fröhlich dazu und lassen zur Feier des Tages auch ein bisschen Kot und Urin ab. Das Ganze nennt sich dann «Paarungspandemonium».

Definition von «pandemonium» im Cambridge Dictionary

«A situation in which there is a lot of noise and confusion because people are excited, angry, or frightened.» (Eine Situation, in der es viel Lärm und Verwirrung gibt, weil die Menschen aufgeregt, wütend oder verängstigt sind.)

Vielleicht passt Nzou nicht, dass die männlichen Büffel die Fortpflanzung mit ihren albernen Kämpfen regeln. Vielleicht ist sie dafür allzu sehr Elefantendame. Denn diese suchen ihre Sexualpartner selbst aus.

Nzou lässt auch keine elefantösen Rufe im Infraschallbereich mehr ertönen, um Männchen anzulocken. Das wissen die Ranger, weil im Reservat auch zwei Elefantenbullen leben. Und hätten diese solch süsse Töne vernommen, wären sie im Nullkommanichts und jegliche Hindernisse niedertrampelnd angerannt gekommen.

Bild

Die Kandidaten stünden bereit und träufeln sich extra hübschen Staub auf die Stirn. Nzou aber bleibt davon unbeeindruckt. bild: frobi

Doch Nzou schweigt. Und ignoriert mit bewundernswert kompromissloser Gleichgültigkeit auch das verzweifelte Musth-Grollen ihrer beiden männlichen Artgenossen.

Es scheint, als wäre ihr in den 46 Jahren mit den für sie nicht paarungskompatiblen Büffeln das biologische Rüstzeug für das Liebesspiel abhanden gekommen.

Vielleicht ist Nzou aber auch einfach zu alt für das ganze Liebes-Getändel – «Nimm mich, ich habe die dicksten Eier! Nein, mich, ich habe die längsten *wackelwackel*!» – und hat sich irgendwann gesagt: «Ach, haut doch alle ab.»

Bild

Elefantenbullen in der Musth haben einen deutlich erhöhten Testosteron-Spiegel und urinieren sagenhafte 400 Liter pro Tag. Da kann man Nzou schon verstehen, dass das jetzt für sie gar nicht mal so attraktiv ist. bild: frobi

Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

Das passiert wenn eine Tarantula auf ein Opossum trifft

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 's all good, man! 21.03.2019 08:08
    Highlight Highlight Jedes andere News-Portal hätte wohl eine öde Agenturmeldung weiterverbreitet. Doch was macht watson? Sie lassen Frau Rothenfluh darüber schreiben und dabei kommt dann das heraus. Für diesen tollen Text und den Schmunzler sei Ihnen herzlich gedankt!
  • Imfall 20.03.2019 22:43
    Highlight Highlight Wissen mit lachen 👍😁
  • Demo78 20.03.2019 22:21
    Highlight Highlight Danke Anna, cooler Artikel 👍🥂
  • eBart! 20.03.2019 22:19
    Highlight Highlight Die konnte schon lange nicht mehr... jetzt fühlt sie sich zu alt und gönnt den anderen auch keinen Spass. Grumpy unter den Elefanten / Büffeln.
  • hakuna matata aka Closchli 20.03.2019 21:53
    Highlight Highlight Warum ist niemand auf die Idee gekommen, Nzou als "Anstandsdame" für frivole Delfen zu engagieren. Die hätte sie sicher zu Räson gebracht und damit deren Ruf vlt. retten können.
  • salamandre 20.03.2019 21:45
    Highlight Highlight Gaaanz heisser Bericht!!!
  • Carpe Diem 20.03.2019 21:14
    Highlight Highlight Wäre heute der 1. April, ich würde denken, welch genialer Scherz...

Südafrika: Wilderer wird von Elefant getötet und von Löwen gefressen

Auf der illegalen Jagd wird ein Wilderer in Südafrika von einem Elefanten überrascht und zertrampelt. Danach lassen Löwen nicht mehr viel von dem Mann übrig.

Es ist nur ein menschlicher Schädel und eine Hose, die man im Krüger-Nationalpark in Südafrika findet. Dies sind die Überreste eines Wilderers, wie die örtliche Polizei berichtet.

Der Mann war offenbar mit vier Komplizen in den Nationalpark eingedrungen, um Nashörner zu jagen. Die Wilderer wurden von einem Elefanten überrascht und einer von ihnen wird tot getrampelt. Dies berichteten seine Komplizen bei der späteren Vernehmung durch die Polizei. Danach hätten sie die Leiche des Mannes danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel