Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuger Regierungsrat Beat Villiger (CVP) nimmt Wahl trotz Affäre an



Der wiedergewaehlte Zuger Regierungsrat Beat Villiger von der CVPnlaesslich den Gesammterneuerungswahlen des Kanton Zug sowie der Stadt Zug vom Sonntag, 7. Oktober 2018 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Beat Villiger Bild: KEYSTONE

Nach mehr als einer Woche hat der Zuger CVP-Regierungsrat Beat Villiger eine Entscheidung getroffen: Er will die Wahl annehmen und weiter «mit Freude und Elan» Regierungsrat sein. Er habe Fehler gemacht, aber nicht als Regierungsrat, sondern als Privatperson.

Die Auszeit seit der Wahl vom 7. Oktober, die Gespräche mit Familie und Partei sowie die vielen aufmunternden Zuschriften hätten ihn in der Überzeugung bestärkt, das Amt weiterzuführen, teilte er am Donnerstag mit.

Der Sicherheitsdirektor hatte bei der Wahl das drittbeste Resultat erzielt. Dies werte er als Vertrauensvotum der Zugerinnen und Zuger. Trotzdem habe er nicht sofort zur Tagesordnung übergehen wollen. Er habe die Situation mit seinem nächsten Umfeld und auch mit der Partei besprechen wollen und sich dafür eine kurze Auszeit genommen.

Affäre und uneheliches Kind

Der 61-jährige CVP-Regierungsrat geriet wenige Tage vor den Wahlen in die Schlagzeilen, weil er einer Frau ein Auto ausgeliehen hatte, obwohl diese keinen Fahrausweis besass. Ausserdem wurde der Vorwurf der Urkundenfälschung erhoben. Die Luzerner Staatsanwaltschaft hatte daraufhin ein Verfahren geführt, dieses jedoch eingestellt.

Schliesslich gab Villiger am Wahltag in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» zu, dass er mit der Frau eine Affäre gehabt und eine gemeinsame Tochter habe. Zu diesem Zeitpunkt hatten allerdings viele Stimmberechtigte bereits gewählt.

Villiger bedauert die entstandene Verunsicherung in der Öffentlichkeit. Mit einer Stellungnahme zu den aufgeworfenen Fragen und mit der Veröffentlichung seiner Privatgeschichte am Wahlsonntag habe er Offenheit gegenüber der Öffentlichkeit gezeigt, schreibt er in seiner Mitteilung.

Parteikollege, Ständerat und Bundesrats-Kandidat Peter Hegglin stellte sich hinter Villiger. Wichtig sei, dass Villiger nichts Verbotenes getan habe. Ein uneheliches Kind sei nicht strafrechtlich relevant, sagte er am Dienstag gegenüber dem Internetportal Nau.ch.

Villiger ist verheiratet und hat drei Kinder mit seiner Ehefrau. Für ihn ist es die vierte Legislatur. (aeg/sda)

Die verschiedenen Parteien rüsten sich für die Wahlen 2019

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • peterpe 18.10.2018 16:48
    Highlight Highlight "Der Sicherheitsdirektor hatte bei der Wahl das drittbeste Resultat erzielt. Dies werte er als Vertrauensvotum der Zugerinnen und Zuger."

    Wirklich witzig, weil er die Geschichte erst am Wahlwochenende 'offen' gelegt hat - da waren schon fast alle Wahlcouverts eingeworfen.
    Mit einer superprovisorischer Verfügung hat er vorgängig journalistische Berichterstattungen verhindert. Die Diskussion über die Unregelmässigkeiten im Strafverfahren vertuscht er selber damit, dass er den privaten Teil der Story, welcher gerne privat bleiben darf, in den Vordergrund drängte.
    5 0 Melden
  • MaskedTruth 18.10.2018 13:33
    Highlight Highlight Was für eine Scheinheligkeit...! Natürlich, nichts Illegales hat der gute Mann getan, aber dass ein Politiker einer C Partei sich nicht an das 6. Gebot hält, disqualifiziert diesen und macht ihen moralisch untragbar! Wie soll man einem solchen Menschen vertrauen schenken?
    7 0 Melden
  • Corgon15 18.10.2018 13:27
    Highlight Highlight Ich finde die Briefwahl ja super. Nur in diesem Fall habe ich zu früh gewählt gehabt. Und ja, es geht nicht um das uneheliche Kind an sich sondern das drumherum.
    10 0 Melden
  • Tavares 18.10.2018 13:09
    Highlight Highlight Das Problem ist ja nicht die Affäre oder das uneheliche Kind.
    Sondern der Umgang damit. Ein Politiker muss vertrauenswürdig sein. Und seine Kommunikation war alles andere, die superprovisorische Verfügung gar ein bewusstes Vertuschen. Das gehört meiner Meinung nach nicht zu einem Regierungsrat.
    18 0 Melden
  • Alex_Steiner 18.10.2018 11:15
    Highlight Highlight Das C in CVP ist ihm anscheinend nicht besonders wichtig.
    42 0 Melden
    • Hosenabe 18.10.2018 12:16
      Highlight Highlight Das C steht doch schon lange nicht mehr für christliche sondern für Cash...
      22 3 Melden
    • Redly 18.10.2018 12:39
      Highlight Highlight Charakter hat man oder nicht.
      Hier ist es offensichtlich.
      17 0 Melden

Nach Spesenexzess in Genf – diese Spesenbeträge zahlen andere Kantone 

Das Spesenreglement in Genf ist lückenhaft. Ein Grund, warum der Genfer Stadtrat Guillaume Barazzone 2017 42'224 Franken Spesen aus der Staatskasse erhielt. Welche Spesenbeträge zahlen andere Kantone? Eine Übersicht.

Cocktails in einer Karaokebar, hohe Roaming-Gebühren im Ausland und Taxifahrten mitten in der Nacht: Der Genfer CVP-Stadtrat Guillaume Barazzone verrechnete 2017 satte 42'224 Franken auf Spesen.

Der «Cour de Comptes», das Aufsichtsorgan in Genf, das die Spesen der Stadträte präsentierte, stellte fest, dass das Spesenreglement im Kanton Genf ungenügend sei. Weder gebe es klare Regeln, noch sei die Trennung zwischen pauschalen und effektiven Spesen klar ersichtlich. 

Die Regelung der …

Artikel lesen
Link to Article