DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Bloomberg nutzt sein Vermögen für zahlreiche Werbe-Anzeigen und scheut bisher die Fernsehdebatten der Demokraten – dafür wird er kritisiert.
Michael Bloomberg nutzt sein Vermögen für zahlreiche Werbe-Anzeigen und scheut bisher die Fernsehdebatten der Demokraten – dafür wird er kritisiert.Bild: AP

«Er schaltet nur Anzeigen» – Bloomberg wird von Konkurrenten im US-Wahlkampf kritisiert

17.02.2020, 03:46

Der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg bekommt zunehmend Gegenwind von seinen parteiinternen Konkurrenten in dem Rennen. Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden sagte am Sonntag dem Fernsehsender NBC mit Blick auf Bloomberg, 60 Milliarden Dollar könnten zwar viel Werbezeit im Fernsehen kaufen, nicht aber die eigene Vergangenheit ausradieren.

Die Senatorin Amy Klobuchar beklagte in einem Interview mit dem Sender, Bloomberg dürfe sich nicht hinter seiner Werbung im Fernsehen verstecken, sondern müsse sich Interviews und Diskussionen stellen.

«Er schaltet nur Anzeigen», kritisierte sie. «Er muss Antworten geben.» Bloomberg solle auch bei Fernsehdebatten antreten, sagte Klobuchar. Sie könne Bloomberg nicht mit Fernsehwerbung schlagen, bei einer TV-Debatte dagegen schon.

Das gesamte Interview mit Klobuchar – die entsprechende Szene startet ab 09:00.Video: YouTube/NBC News

Bloomberg ist einer der reichsten Menschen der Welt. Sein Vermögen wird vom «Forbes»-Magazin auf mehr als 60 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Demokrat war erst spät in das Rennen seiner Partei eingestiegen. Er hat enorme finanzielle Ressourcen für seinen Wahlkampf, gibt sehr viel für Fernsehwerbung aus, tritt aber weniger öffentlich auf als seine Mitstreiter.

Den Wahlkampf in den ersten kleineren Vorwahl-Staaten etwa sparte sich Bloomberg ganz. Er konzentriert sich stattdessen auf den «Super Tuesday» Anfang März, wo in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten Vorwahlen anstehen - darunter in grossen und gewichtigen Staaten wie Kalifornien und Texas. Bislang hat Bloomberg auch noch an keiner Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber teilgenommen.

Derzeit ist Bloomberg mit Kritik an seiner Vergangenheit konfrontiert. Ihm wird vorgeworfen, in seiner Zeit als Geschäftsmann sexistische Äusserungen gemacht zu haben - und diskriminierende Äusserungen zu der unter ihm als New Yorker Bürgermeister eingeführten und später als verfassungswidrig eingestuften Polizeitaktik «stop and frisk», bei der Polizisten Menschen willkürlich kontrollieren und durchsuchen können. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus 3/3
17.02.2020 05:42registriert Dezember 2014
"Stop and Frisk" war in erster Linie ein Vorwand damit Polizisten schwarze Männer drangsalieren konnten.

Bloomberg versucht darum gezielt schwarze Influencer zu finden die ihn bewerben.

Er hat auch weiße Helfer die sich auf Twitter als schwarz ausgeben.

Er ist eigentlich auch nur ein Trump
279
Melden
Zum Kommentar
5
Dyson hat (heimlich) Haushaltsroboter mit mechanischen Händen entwickelt 😱
Was gruselig klingt, soll die Hausarbeit revolutionieren: Der britische Hersteller will bis 2030 Maschinen auf den Markt bringen, die abwaschen und selbstständig Zimmer aufräumen.

Der bisher vor allem für seine Staubsauger bekannte britische Hersteller Dyson will sein Geschäft auf Roboter für den Haushalt ausweiten. Die Maschinen sollen autonom Hausarbeiten und andere Aufgaben erledigen können.

Zur Story