Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PENDLER-STATISTIK

Der Stau macht ihnen keine Angst: Die Hälfte der Pendler fährt mit dem Auto zur Arbeit

Bild: KEYSTONE

Das Auto ist bei Pendlern - vor allem bei Männern - nach wie vor das beliebteste Transportmittel: Jeder zweite benutzt es. Mit dem Zug fährt nur jede sechste Person zur Arbeit.

24.01.14, 14:57 24.01.14, 15:25
3,69 Millionen Pendler

Im Jahr 2012 gab es 3,69 Millionen Pendler in der Schweiz, wie aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervorgeht.

1,88 Millionen nehmen das Auto

Gut die Hälfte aller Pendler fährt mit dem Auto zur Arbeit.

1,09 Millionen Männer

Beim Blick in die Statistik fällt auf, dass wesentlich mehr Männer (1,09 Millionen) mit dem Auto pendeln, als Frauen (793'00).

590'500 benutzen den Zug

Weit abgeschlagen folgt die Eisenbahn, die mit 590'500 Fahrgästen das zweitbeliebteste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit ist. 

Pendler im unterirdischen Bahnhof von Regionalverkehr Bern Solothurn (RBS), aufgenommen am Abend des 3. April 2012 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

337'200 gehen zu Fuss

Sie sind die Glücklichen: Kein Stau, kein Gedränge, keine Kosten. 337'200 Personen gehen zu Fuss zur Arbeit.

335'200 steigen in den Bus

Mit dem Bus fahren fast gleich viel zur Arbeit, wie zu Fuss gehen.

222'500 Velofahrer

Von den 222'500 Radfahrern sind 117'400 Männer und 105'100 Frauen. 

205'400 Busbenutzerinnen

205'400 Frauen benutzen den Bus, bei den Männern sind es nur 129'700.

165'200 mit Tram oder Metro

Auch hier sind die Frauen (92'600) in der Überzahl gegenüber den Männern (72'600).

63'800 fahren mit dem Töff

Noch grösser sind die Unterschiede beim Töfffahren: 50'400 Männer verwenden einen Töff oder ein Töffli, um zur Arbeit zu kommen, und lediglich 13'400 Frauen. 

(Quelle: SDA)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skarater 24.01.2014 21:23
    Highlight Und wie definiert sich in dieser Studie "Pendler"? Zu Fuss Pendler sein? Hmmm - Arbeiter aber nicht Pendler ist also nur wer liegend im Bett arbeitet? Ich finde, dass dieser Beitrag ein, zwei Sätze mehr benötigt, um die Zahlen richtig zu verstehen. Oder habe ich etwas überlesen?
    1 0 Melden
  • Wahrheit 24.01.2014 16:04
    Highlight Zu den Stosszeiten sind die öffentlichen Verkehrsmittel propen voll, obwohl so viele Pendler mit dem Auto unterwegs sind. Vielleicht ist es da dem einen oder anderen Autofahrer wohler im Stau, statt im vollen Zug. Irgendwie nachvollziehbar, aber Schade für unsere Umwelt.
    4 0 Melden
    • Donald 24.01.2014 20:24
      Highlight Es geht nicht nur um den vollen ÖV. Viele Arbeitswege haben schlichtweg keine bzw. keine gute Abdeckung. Die Leute sollten endlich aufhören zu motzen, wenn sie die Gesamtsituation nicht verstehen. Nicht jeder wohnt/arbeitet in Gehdistanz zu einem Bahnhof.
      2 3 Melden

«Er ist sehr bodenständig» – Operation-Libero-Chefin Kleiner über ihr Treffen mit Obama

Grosse Ehre für Flavia Kleiner: Die Co-Präsidentin der liberalen Schweizer Polit-Organisation Operation Libero wurde am Samstag zu einem Treffen mit dem Ex-US-Präsidenten eingeladen. Im Interview spricht sie über Obamas Botschaft, seine Ausstrahlung und eine Einladung in die Schweizer Berge.

Frau Kleiner, am Samstag haben Sie Barack Obama in Amsterdam getroffen. Wie kam es dazu?Flavia Kleiner: Ich wurde von der Obama Foundation persönlich dazu eingeladen, mit zehn anderen zivilgesellschaftlich engagierten Persönlichkeiten aus ganz Europa in Amsterdam mit dem früheren US-Präsidenten zu diskutieren.

Worüber haben Sie gesprochen?Der genaue Inhalt der Gespräche bleibt vertraulich. Aber grundsätzlich ging es Obama und seiner Stiftung darum, uns zuzuhören. Sie wollen wissen, wie sie …

Artikel lesen