Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The logo of car-sharing service app Uber on a smartphone over a reserved lane for taxis in a street is seen in this photo illustration taken in Madrid on December 10, 2014. A Madrid judge has ordered U.S.-based online car booking company Uber to cease operations in Spain, the latest ban on the popular service. Taxi drivers around the world consider Uber unfairly bypasses local licensing and safety regulations by using the internet to put drivers in touch with passengers.  REUTERS/Sergio Perez  (SPAIN - Tags: LAW TRANSPORT BUSINESS TELECOMS SCIENCE TECHNOLOGY TPX IMAGES OF THE DAY LOGO)

Uber wird das Taxi ablösen. Früher oder später. Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Kein Bescheissen, keine Frechheiten, kleine Preise

4 Gründe, warum ich nur noch mit Uber fahre

Die Uber-App ist eine sogenannte disruptive Technologie. Sie wird den Taximarkt umwälzen, die herkömmlichen Taxidienste werden verschwinden. Und das ist gut so. 



Der Chauffeurdienst Uber ist umstritten und vielerorts verboten, weil er oft die Regulierungen des Personentransportwesens umgeht und die lokal angestammten Taxidienste massiv konkurrenziert. 

Uber braucht keine Zentrale für seine Fahrer, sondern weltweit nur eine App. Für Uber braucht man kein Bargeld, sondern nur eine Kreditkarte. Und die Fahrzeuge sind nur da, wo sie hinbestellt werden. Sie fahren nicht sinnlos in der Stadt herum, um Kunden «aufzulesen». 

All dies macht Uber zu einem sehr günstigen Fahrdienst, aber das ist nicht der einzige Grund, warum Uber über kurz oder lang die herkömmlichen Taxis ersetzen wird. Aus diesen vier Gründen hat Uber das Taxi bei mir schon längst abgelöst: 

1. Keine Tricks

Bild

Der Uber-Fahrer macht einen schönen Umweg über die Autobahn. Soll er doch, ich bezahle nicht dafür. screenshot watson

Besonders berüchtigt für schummelnde Taxifahrer ist Athen. Merken die dortigen Taxifahrer, dass ein Tourist zugestiegen ist, werden die gefahrene Route und damit auch der zu zahlende Fahrpreis im Schnitt 20 Prozent umfangreicher, wie eine Studie der Universität Innsbruck ergeben hat. 

Bei Uber ist der Fahrgast vor solchen Spässen sicher. Jede gefahrene Route wird dem Fahrgast nach Ende der Fahrt per Mail zugestellt. Es lässt sich mit Google Maps einfach überprüfen, ob der Fahrer die kürzeste Strecke gewählt hat oder nicht. War das nicht der Fall, dann werden die zusätzlich angefallenen Fahrtkosten zurückerstattet. 

So baute ein Uber-Fahrer auf meinem Heimweg vom Ausgehviertel an der Zürcher Langstrasse ein längeres Stück Autobahn ein, statt den direkten Weg nach Zürich-Seebach zu fahren. Statt 6,6 Kilometer fuhr er so 12 Kilometer. Eine entsprechende Reklamation an den Kundendienst resultierte in einer Entschuldigung und der Rückerstattung eines Teils der Fahrtkosten. Der Fahrer, der schon vor meiner Fahrt kein sehr gutes Rating hatte, hat jetzt ein noch schlechteres Rating. Er wird früher oder später aufhören, Umwege zu fahren. Oder gar nicht mehr für Uber fahren.  

2. Variables Budget

Animiertes GIF GIF abspielen

Wer reich ist, nimmt die Limo. Wer arm ist, den Volvo.  giphy.com

Die Zürcher Taxidienste haben ihre festgelegten Mindesttaxen. Der Fahrgast hat keine Wahl, wie viel Luxus er sich für eine kurze oder lange Fahrt leisten will. Wer angeschickert aus dem Ausgang heim will, muss zwar nicht unbedingt Prius oder Mercedes S-Klasse fahren, aber darunter gibt's halt eventuell nichts. Und wenn, dann kostet es gleich viel wie der Prius oder die S-Klasse. Bei Uber Schweiz kann man sich aussuchen, wie viel Luxus man will. Eine Limousine mit Chauffeur im Anzug (Uber Black)? Das Äquivalent zum Taxi (Uberx)? Oder einen gewöhnlichen Holzklassewagen mit Amateurfahrer? 

Der Kunde hat die Wahl. Der Kunde ist König. 

3. Motivierte Fahrer

Bild

Der Uber-Fahrer: einer wie du und ich. shutterstock

Der Amateur-Chauffeurdienst Uberpop macht fast jede Fahrt zum Vergnügen. Statt abgelöschter Berufstäxeler, die sich über alles und jeden und insbesondere ihre Lebensumstände beschweren, fahren bei Uberpop Hobbyfahrer, die das zum Vergnügen machen und mit denen sich deutlich spannendere Gespräche ergeben. Einmal fährt man mit einem ungarischen Wirtschaftsstudenten, dem langweilig ist. Ein anderes Mal fährt man mit dem Privatassistenten von Viktor Vekselberg, der die Stadt kennenlernen muss. Und das dritte Mal fährt man mit dem Nachbarn, der nicht genug davon kriegen kann, mit seinem neuen Audi A5 durch die Gegend zu fahren. 

Zugegeben, die Fahrer sind keine Profis. Aber warum sollten Profi-Taxifahrer in irgendeiner Hinsicht zuverlässiger oder fahrsicherer sein als die Auto-Aficionados von Uberpop? Weil sie mal vor 20 Jahren eine Taxiprüfung abgelegt haben? Wohl kaum. 

4. Unschlagbarer Preis

Animiertes GIF GIF abspielen

Uber: Günstiger sind nur die ÖV.  giphy.com

Die Preise von Uber sind auch dank der immens hohen Firmenbewertung von rund 40 Milliarden Dollar sehr tief. Vielerorts werden Uber-Dienste in der Anfangsphase subventioniert. Dank der schlanken IT-Infrastruktur, die global Synergien schafft, sinken der administrative Aufwand und damit auch die Kosten für die Fahrgäste weiter. So kostet meine Standardfahrt aus den Zürcher Kreisen 4 oder 5 nach Zürich-Seebach mit dem Taxi mindestens 35 Franken. Mit Uberpop komme ich mit 15 Franken weg. Mit der gehobeneren Klasse Uberx mit 23 Franken. 

Wo Uber überall verboten ist

GRAFIK --- Weltkarte mit Laendern mit Uber-Taxidiensten und Uber-Verboten (137 X 78 mm quer) vom Donnerstag, 29. Januar 2015. (KEYSTONE/Gerhard Riezler)

Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel