Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Antwort auf den Tesla kommt mit 1000 PS

Das Batmobil war gestern: Das von einem chinesischen Milliardär finanzierte Start-up Faraday Future hat an der CES in Las Vegas einen Supersportwagen vorgestellt.



Der mit viel Vorschusslorbeeren bedachte Elektroauto-Neuling Faraday Future hat in Las Vegas einen Supersportwagen als seinen ersten Prototypen vorgestellt. Der «FFZERO1» besitzt eine futuristische Form, ist extrem flach und bietet nur Platz für den Fahrer.

Allgemein war ein konventionelleres Modell erwartet worden, zumal die geheimniskrämerische Firma in Medienberichten als Herausforderer für den Elektroauto-Vorreiter Tesla gehandelt worden war. Doch Faraday Future liess sich eher vom Batmobil als von klassischen Autoformen inspirieren.

Die Basis für den ausgefallenen Sportwagen sei eine Fahrwerks-Plattform, auf der Faraday Future «jede Art von Auto» bauen könne, betonte Top-Manager Nick Sampson bei der Präsentation auf der Technik-Messe CES am Montagabend (Ortszeit). Deswegen sehe sich die vor weniger als zwei Jahren gestartete Firma in der Lage, «die Zukunft der Mobilität neu zu gestalten».

Die Produktion erster Serienmodelle soll in zwei Jahren beginnen. Bisher hiess es stets, die Firma wolle zum Jahr 2017 ein Fahrzeug auf die Strasse bringen.

Fabrik für eine Milliarde Dollar

Faraday Future hatte im Herbst für Aufsehen gesorgt, weil die bis dahin praktisch unbekannte Firma plötzlich den Bau einer Fabrik in den USA für eine Milliarde Dollar angekündigt hatte.

Zudem versammelten sich in dem Unternehmen viele Spezialisten aus der Autobranche. So war Sampson zuvor bei Jaguar, dem Sportwagenbauer Lotus und Tesla. Chefdesigner Richard Kim arbeitete unter anderem bei BMW an den Elektroautos i3 und i8.

Das Promo-Video

abspielen

YouTube/Faraday Future

Chinesischer Investor

Finanziert wird Faraday Future vom chinesischen Milliardär Jia Yueting. Er ist Gründer des Online-Videodienstes Leshi Television, kurz LeTV, der gelegentlich als «Netflix Chinas» bezeichnet wird.

Mitgründer Ding Lei sagte in Las Vegas, er wolle mit Elektromobilen Umweltsünden aus seiner Zeit als Automanager in China wiedergutmachen. Er war unter anderem Vize-Präsident beim Hersteller SAIC Motor. «Wir haben 3000 Autos pro Tag gebaut, ich war sehr stolz. Aber in Wirklichkeit haben wir nur Umweltverschmutzung produziert.»

Faraday Future investierte viel Arbeit in das Design des Sportwagens. Ungewöhnliche «Aero Tunnel» leiten Luft direkt durch die Karosserie durch, um sparsamer und stabiler zu fahren. Die Smartphone-Halterung wurde direkt ins Lenkrad integriert.

Sampson liess sich einen Seitenhieb gegen klassische Autokonzerne nicht entgehen: «Man braucht keine 100-jährige Tradition, um zu definieren, wie die nächste Generation der Mobilität aussieht», erklärte er. Als Vorbild nannte er das iPhone, mit dem Apple 2007 ins Handy-Geschäft einstieg und damalige Platzhirsche wie Nokia, Motorola oder Blackberry in die Defensive drängte.

(dsc/sda)

Alles Wissenswerte zu Tesla

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto? Brennstoffzelle? Oder doch Diesel? Diese Autoantriebe haben die beste Klimabilanz

Welcher Antrieb ist der klimafreundlichste? Mit wachsendem Umweltbewusstsein stellen sich Autokäuferinnen und -käufer zunehmend diese Frage. Antworten bietet nun eine Studie des Schweizer Paul Scherrer Instituts.

Vor den ersten Kilometern schneiden Elektroautos in Sachen Klimabilanz noch schlechter ab als andere Fahrzeuge. Je weiter man jedoch damit fährt, desto besser wird diese Bilanz.

Grund dafür ist, dass die Herstellung der Batterie für E-Autos relativ viele Emissionen verursacht. Der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Quellen macht diesen anfänglichen Nachteil jedoch mehr als wett, zeigt eine Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI), von der das Institut in seinem Magazin berichtet.

Im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel