Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Bundesplatz neu viersprachig beschriftet



Das neue Strassenschild

1 Platz, 4 Sprachen Bild: KEYSTONE

Der Bundesplatz ist neu in allen vier Landessprachen beschriftet. Zwei Mitglieder der Berner Stadtregierung haben am Freitagmorgen die neuen, viersprachigen Strassenschilder an den Ecken des Platzes in einem symbolischen Akt enthüllt.

Bisher stand einfach «Bundesplatz» auf den Strassenschildern. Neu ist unter dem grösser geschriebenen deutschen Wort auch die französische, italienische und rätoromanische Bezeichnung des Platzes zu sehen.

Mit den neuen Schildern will die Stadt Bern ausdrücken, dass sie als Bundesstadt eine Brückenfunktion innerhalb der Schweiz ausübt. Die Berner Gemeinderätin Franziska Teuscher sagte bei der Enthüllung, der Bundesplatz gehöre der ganzen Schweiz. Insofern sei es ein Kuriosum, dass er bisher nur auf Deutsch angeschrieben gewesen sei.

Die Berner Gemeinderätin Ursula Wyss sagte, in der Schweiz gebe es zahlreiche Muttersprachen. Diese Vielfalt sei der Reichtum der Schweiz. Den Akt der Enthüllung und Montage der neuen Schilder legten die Berner Behörden auf den Internationalen Tag der Muttersprache. (aeg/sda)

Nico beim Yoga – «Kleine Krähe», grosses Leid

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hirngespinst 22.02.2020 09:44
    Highlight Highlight Obwohl es politisch korrekt ist, finde ich es optisch nicht so schön.
  • wolge 21.02.2020 15:36
    Highlight Highlight Wenn Beamten sich langweilen...
  • Bratansauce 21.02.2020 14:02
    Highlight Highlight Dinge, die die Welt verändern.
  • Der Buchstabe I 21.02.2020 12:28
    Highlight Highlight Ok, cool.
  • Zyniker haben es leichter 21.02.2020 12:17
    Highlight Highlight Beim Stadtberner Umgang mit Geld hätte ich ja eher erwartet, dass jede Woche ein anderes, von unbekanntem Künstlern gestaltetes, Schild aufgehängt wird. Aber sie haben es sicher geschafft für das etwas Blech 40000-50000 auszugeben, musste ja auch projektiert werden von einem 10köpfigen Gremium.
  • Ruedi56 21.02.2020 11:30
    Highlight Highlight Mit Reichtum der Schweiz, meinte sie wohl eher die Geberkantone, welche den Kanton Bern mit jährlich 1300 Mio über Wasser halten...
    • karl_e 21.02.2020 14:54
      Highlight Highlight Wie du richtig schreibst, den KANTON Bern, allwo sich Notstandsgebiete wie das Emmental, der Oberaargau und das Oberland finden, wo die SVP das Sagen hat. Die rot-grüne Stadt steht finanziell gut da.
    • Bratansauce 21.02.2020 16:26
      Highlight Highlight @karl: Das mit dem Finanzausgleich ist tatsächlich etwas komplexer als viele (und oft sind es Zürcher) glauben. Aber deine Aussage bezüglich Stadt Bern und Finanzen... naaaja, es geht so:)
    • Dora da Exploda 21.02.2020 18:39
      Highlight Highlight @karl_e Und der SVP-Kanton Schwyz zahlt schon seit Jahren ein, ich glaube nicht, dass dies als Kriterium 'verthebt'.

Offen gesagt

«Lieber Herr Gottstein, jetzt ist Payback-Time... »

Der neue CEO der Grossbank Credit Suisse ist eine der zentralen Figuren hinter dem Finanzhilfs-Paket des Bundes. Er kann zum Helden werden, wenn er für die Abwicklung der Darlehenszahlungen nicht zu viel Zinsen verlangt.

Lieber Herr Gottstein

Sie sind weitherum eher als der hemdsärmlige Manager-Typ bekannt. Hier mal einen Riesenmerger improvisiert an Land bluffen, da mal kräftig auf den Tisch hauen, dort mal eine Beförderung ablehnen, weil Geld auch nicht alles ist im Leben.

Die Bühne Ihres jüngsten denkwürdigen Auftrittes war das Zürcher Restaurant Kronenhalle. Dort sollen Sie dem PR-Berater Ihres Intimfeindes Iqbal Khan dermassen lautstark und in einer Wortwahl die Meinung gegeigt haben, dass man das …

Artikel lesen
Link zum Artikel